Unbegrenzte Möglichkeiten

Im Gespräch Die Autorin Antje Rávik Strubel spricht im Interview über ihre Faszination, Grenzen auszuloten und zu überschreiten, die unbedingte Notwendigkeit immer weiter von Liebe zu schreiben und sich dabei den unzähligen noch unerzählten Geschichten zu widmen
Unbegrenzte Möglichkeiten
Die Autorin Antje Rávik Strubel.

Foto: Privat

Ihre Bücher fragen auf verschiedenste Weise danach, was geschieht, wenn wir Grenzen überschreiten. Was fasziniert Sie an diesem Übergang?

Mich fasziniert der Moment der Irritation, auch des Schreckens, der entsteht, wenn man an eine Grenze stößt. Grenzen im eigenen Denken oder in unserer Wahrnehmung zu bemerken, sind wir nicht gewohnt. Und wenn wir sie bemerken, dann sind sie meistens unbequem. Handelt es sich um physische Grenzen, also um Grenzzäune und Mauern, dann ist dieses Aufeinandertreffen häufig mit Angst verbunden. Als Kind bin ich im Schatten der innerdeutschen Mauer aufgewachsen, sie machte mir immer Angst. Solche Begegnungen mit realen oder imaginären Grenzen lösen aber auch die Frage danach aus, wie es anders sein könnte, ob es diese Grenze, an die ich da gelangt bin, überhaupt geben muss. Beim Überschreiten einer Grenze verliert man vielleicht zunächst den Boden unter den Füßen, stößt aber in völlig neue Landschaften vor. Etwas kommt in Bewegung, verändert sich. Das können befreiende Erfahrungen sein.

Lässt sich heute noch von Liebe erzählen?

Unbedingt. Im Grunde ist jedes Thema in der Literatur bereits verhandelt worden, also muss man sich neue Ansätze, neue Herangehensweisen überlegen. Von der Liebe wurde bisher am häufigsten im romantischen Sinne erzählt. Das ist auffällig. Wenn man sich also überlegt, dass die romantische Liebe strenggenommen nur heterosexuellen Menschen offensteht – so wurde sie jedenfalls einmal definiert, als Modell gegengeschlechtlicher Anziehung –, dann gibt es durchaus jede Menge unerzählte Geschichten. Wurde dieses Modell eigentlich je wirklich hinterfragt? Ich denke, Literatur ist unerschöpflich und ebenso veränderbar wie die Wirklichkeit. Sie hat sogar viel mehr Möglichkeiten als die Wirklichkeit, weil sie so unwichtig ist. Innerhalb der Gesellschaft spielt Literatur eine untergeordnete Rolle. So aber kann sie ein Spielplatz sein, der Ort, wo Wirklichkeit ausprobiert wird. Sie erkundet, was möglich sein könnte. Es sollte, finde ich, viel mehr gespielt werden!

Das Licht spielt in vielen Ihrer Bücher eine zentrale Rolle …

Licht literarisch zu fassen, ist nicht einfach. Das interessiert mich. Ich muss von den Dingen sprechen, auf die es fällt. Außerdem hat Licht mit Wahrnehmung zu tun. Nicht nur Farben nehmen wir jeweils unterschiedlich war. Wirklichkeit besteht für uns vor allem aus dem, was sichtbar ist, was im Licht steht. Wie aber sieht es mit dem aus, was nicht sichtbar ist? Und warum können auch Dinge, die offen zutage liegen, nicht sichtbar sein? Woran liegt das? Warum nehmen wir beispielsweise Körper und Geschlecht nur auf diese eine und nicht auf andere Weisen wahr? Warum fällt es uns so schwer, uns daran zu erinnern, dass unser Blick Wirklichkeit oft erst hervorbringt? Alles das sind Fragen, die mich beim Schreiben beschäftigen.

18:06 29.09.2021

Buch: Weitere Artikel


Mitreißende Geschichte

Mitreißende Geschichte

Leseprobe Adina wuchs als letzter Teenager ihres Dorfs im tschechischen Riesengebirge auf und sehnte sich schon als Kind in die Ferne. Bei einem Sprachkurs in Berlin lernt sie Rickie kennen, die ihr ein Praktikum in einem Kulturhaus in der Uckermark vermittelt
Tiefgründige Erzählerin

Tiefgründige Erzählerin

Biografie Mit ihren zahlreichen – preisgekrönten – Romanen, wie „Unter Schnee“, „Kältere Schichten der Luft“ und „Sturz der Tage in die Nacht“, beweist Antje Rávik Strubel immer wieder aufs Neue, dass sie komplexe Geschichten sprachgewandt umsetzen kann
Atemberaubende Literatur

Atemberaubende Literatur

Netzschau „Bereits auf den ersten Seiten von Antje Rávik Strubels gleißendem Roman ,Blaue Frau‘ setzt ein charakteristischer Sog ein. Die Autorin versteht es meisterhaft, den inneren Zustand der Heldin auszuloten, sie zu umspielen, ohne ihr zu nahe zu treten.“

Blaue Frau | Deutscher Buchpreis 2021

Video "Blaue Frau" von Antje Rávik Strubel (S. Fischer Verlag) steht auf der Longlist des Deutschen Buchpreises 2021. In diesem Video stellen wir euch Autorin und Buch näher vor!


Antje Rávik Strubel | Lesung

Video Im Rahmen des Programms „Neustart Kultur“ haben Autorinnen und Autoren, die bereits durch den Deutschen Literaturfonds gefördert wurden, die Möglichkeit, für einen selbst erstellten literarischen Videobeitrag eine Unterstützung zu erhalten ...


Blaue Frau | Rezension

Video Antje Rávik Strubels Roman "Blaue Frau" ist wie ein Naturereignis über mich hinweggefegt. Zu beschreiben, wie großartig dieses Buch ist, ist kaum möglich. Hier dennoch ein Versuch


Blaue Frau | Bookmarked

Video Heute spreche ich spoilerfrei über „Blaue Frau“ von Antje Rávik Strubel, mein Patenbuch für den diesjährigen deutschen Buchpreis (2021) ...