Ende mit Schrecken

Hintergründe „In Afghanistan herrscht nicht erst seit dem Kampf gegen das Taliban-Regime 2001 Krieg. In den vergangenen 40 Jahren wurde die halbe Bevölkerung vertrieben, ein Drittel floh ins Ausland, und mehr als eine Million Menschen wurde bei Kämpfen getötet.“
Ende mit Schrecken
Jugendliche, die die Taliban unterstützen, schwenken Taliban-Fahnen auf einem Fahrzeug, während sie am 31. August 2021 eine Straße in Kandahar (Afghanistan) entlang fahren.

Foto: AFP via Getty Images

„Afghanistan ist flächenmäßig doppelt so groß wie Deutschland, jedoch leben dort nur geschätzt 35 Millionen Menschen. Drei Viertel der Bevölkerung leben auf dem Land, nur 25 Prozent in den Städten.“ – planet-wissen.de

Schreckensherrschaft

„Schon im Herbst 1994 hatten die sogenannten Taliban die Stadt Kandahar und Teile des Landes im Süden und Südwesten eingenommen. Jetzt wagten sie sich gezielt weiter vor. In wenigen Monaten hatten sie Südafghanistan unter Kontrolle, 1996 gehörte ihnen schließlich auch Kabul im Nordosten des Landes. Die Taliban erklärten Afghanistan - genau wie 2021 wieder - zum Islamischen Emirat.“ – wdr.de

Allein gelassen

Seit dem 1. Mai, als der Abzug der NATO-Truppen offiziell begann, haben die Taliban in zahlreichen Offensiven so viele Bezirke im Land eingenommen, dass sie nun weit mehr im Land kontrollieren, als die afghanische Regierung. Düstere Prognosen von US-Geheimdiensten gehen davon aus, dass die afghanische Armee und damit auch die Regierung in wenigen Monaten zusammenbrechen könnte.“ – deutschlandfunk.de

Wie weiter?

„Damit endet der zwanzig Jahre dauernde Krieg in Afghanistan, den George W. Bush nach dem Terror vom 11. September 2001 begann, um Osama bin Laden, die Terrororganisation Al Qaida und die sie deckendenTalibanzu bekämpfen. In den Kriegsgebieten kamen laut der Brown Universität in den vergangenen zwei Jahrzehnten 241.000 Menschen ums Leben, davon waren 71.000 afghanische und pakistanische Zivilisten. Mehr als 2300 amerikanische Militärangehörige starben in Afghanistan.“ – faz.net

Rückeroberung der Macht

„Die Amerikaner sind weg aus Kabul, die Feiern zu ihrem Abzug beendet und jetzt stellen sich die Afghaninnen und Afghanen die Frage: Wie leben in diesem neuen Land? ,Was den Rückzug der Ausländer angeht‘, sagt der Kabuler Abdul Basit, ,so will niemand Ausländer im Land haben.‘ Die ,eigenen Leute‘ sollten ,das Sagen haben‘.“ – tagesschau.de

16:41 01.09.2021

Buch: Weitere Artikel


Unheilbare Wunden

Unheilbare Wunden

Leseprobe Der „Krieg gegen den Terror“ in Afghanistan ist zum längsten Krieg der USA und ihrer Verbündeten geworden und hat tausende Tote und Verletze gefordert. Der freie Journalist und Autor Emran Feroz mit einer Beschreibung diesen „neokolonialen“ Kreuzzugs
Blick aus dem Innern

Blick aus dem Innern

Biografie Emran Feroz berichtet als Journalist regelmäßig aus Afghanistan. Nun legt er mit seinem Buch „Der längste Krieg. 20 Jahre War on Terror“ eine eindrucksvolle Beschreibung der Wunden, die der neokoloniale „Kreuzzug“ im Land hinterlassen hat, vor
Scharfe Anklage

Scharfe Anklage

Netzschau Stimmen aus dem Netz: „Feroz’ Buch ist ein starker Text, der noch dadurch gewinnt, dass [...] er Geschichte und Gegenwart sowie seine direkten Erfahrungen und die Berichte seiner Gesprächspartner sprechen lässt.“

Afghanistan nach der Machtübernahme I | StZ

Video Emran Feroz schreibt seit Jahren über den Nahen Osten. Im Interview erläutert er, wie es zu der katastrophalen Situation kommen konnte, er zieht Bilanz nach 20 Jahren Einsatz der Bundeswehr und erklärt, wie es nun in der Region weitergehen wird


Afghanistan nach der Machtübernahme II | StZ

Video Der Journalist Emran Feroz gibt im Interview einen Überblick über die wichtigsten historischen Ereignisse, die dazu geführt haben, dass sich Afghanistan seit nahezu einem Jahrhundert immer wieder im Krieg oder Bürgerkrieg befindet


Emran Feroz | Kommentar

Video Wie konnten die #Taliban so schnell das Land unter ihre Kontrolle bringen? Haben die USA und die anderen westlichen Truppen versagt? Und sollte man noch Menschen nach Afghanistan abschieben? Der austro-afghanische Journalist Emran Feroz gibt Einblick


Die Taliban in Kabul | Arte Re:

Video Am 15. August 2021 fällt Kabul in die Hände der Taliban. Nach zwanzig Jahren endet der Einsatz der Koalitionstruppen in Afghanistan in einem Desaster. Und lässt unzählige verzweifelte Menschen und noch mehr gebrochene Versprechen zurück ...