China und der Westen

Netzschau „Die jahrelange Euphorie ist Ernüchterung gewichen: Der Westen sortiere seine Beziehungen zu China neu, sagt der Asienkenner Matthias Naß. Und das zu Recht, denn das Land sei zwar Partner, aber auch systemischer Rivale [...]“
China und der Westen
China exportierte im Jahr 2020 Waren im Wert von 2,6 Billionen Euro – damit gilt es als das größte Exportland der Welt.

Foto: TALANT KUSAIN/AFP via Getty Images

„Im Westpazifik stoßen allerdings die strategischen Interessen der USA und Chinas hart aufeinander, beobachtet der internationale Korrespondent der Zeit [Matthias Naß]. China wolle in der Region nicht ,die zweite Geige spielen‘, während Amerika sich dort als Friedensmacht sehe. Und das erwarteten von den USA auch Länder wie Japan, Südkorea oder Australien.“ – deutschlandfunkkultur.de

Wahrer „Drachentanz“

„Was er im Verlauf seiner journalistischen Arbeit beobachtet, erfahren oder kenntnisreich kommentiert hat - ein Gutteil davon ist hier wieder zu lesen. Mehrfach war der Autor im Reich der Mitte unterwegs, hat im weitverbreiteten Mandarin-Dialekt mit Einheimischen und mit Regimekritikern im Exil gesprochen [...]“ – sueddeutsche.de

Auf dem Vormarsch

„Spätestens seit der Coronapandemie bemerken Beobachter einen deutlichen Stimmungswandel in Asien: Die USA werden als absinkende, in sich zerstrittene Macht wahrgenommen. China hingegen gilt als unaufhaltsam aufsteigende Macht, die teils bedrohlich ist, teils aber auch Chancen bietet.“ – sn.at

17:10 07.07.2021

Buch: Weitere Artikel


Ein Aufstieg und seine Folgen

Ein Aufstieg und seine Folgen

Leseprobe Matthias Naß kennt China so gut wie nur wenige andere. Mit „Drachentanz“ gibt er einen Einblick in das Land, das sich anschickt, zur Führungsmacht des 21. Jahrhunderts zu werden und zieht eine ebenso sachlich fundierte wie fesselnde Bilanz
Blick ins Innere

Blick ins Innere

Biografie Als Zeit-Korrespondent berichtet Matthias Naß über die Entwicklungen im Fernen Osten und beobachtet hierfür seit mehr als 30 Jahren die politischen Entwicklungen unter anderem in China, Japan, Süd- und Nordkorea
100 Jahre Kommunistische Partei Chinas

100 Jahre Kommunistische Partei Chinas

Hintergründe „Die Kommunistische Partei Chinas war im Sommer 1921 von Mao und einer kleinen Gruppe von Mitstreitern in Shanghai gegründet worden. Heute hat sie rund 95 Millionen Mitglieder.“

Die Welt des Xi Jinping | Dokumentaion

Video Unter der Führung des übermächtigen Xi Jinping ist China auf dem Weg zur führenden Weltmacht des 21. Jahrhunderts. Welche Ziele verfolgt der geheimnisvolle Autokrat, der in seiner Jugend tief durch den Maoismus geprägt wurde? Eine Arte-Dokumentation


Neue Seidenstraße | Dokumentation

Video Die "Neue Seidenstraße" ist eines der mit Abstand ehrgeizigsten Vorhaben des chinesischen Präsidenten Xi Jinping. Ziel des gigantischen Projekts ist der Bau einer Verkehrsverbindung von Asien nach Europa ...


Jubiläum in China | Report

Video Die kommunistische Partei feiert Geburtstag. Vor hundert Jahren wurde sie von Mao Tsetung gegründet. Das Jubiläum wird so begangen, wie es in Ein-Parteien-Staaten üblich ist: mit einer bunten Inszenierung, bei der der Einzelne in der Masse untergeht


„Große Mauer aus Stahl“ | DW

Video 100 Jahre Kommunistische Partei in China - mit einer sorgfältig orchestrierten Massenveranstaltung auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking erinnert die Volksrepublik an den großen Tag. 70.000 ausgewählte Teilnehmer schwenken Fähnchen ...