Kann man mit einem Buch die Welt verändern?

Vorwort In den Industrieländern genießen wir ungeahnten Wohlstand, wir kommunizieren weltweit multimedial miteinander – und sind dennoch davon überzeugt, dass wir gegenüber Umweltzerstörung und Ungleichheit machtlos sind. Wie passt das zusammen?
Kann man mit einem Buch die Welt verändern?

Foto: Peter Strauß

Einleitung

Motivation: Zukunft

Die Bundesregierung hat beschlossen, den Betrieb von Kohlekraftwerken hierzulande bis zum Jahr 2038 einzustellen, um dem Treibhauseffekt entgegenzuwirken. Im Bedarfsfall aber kaufen wir Strom aus Polen dazu. Unser Nachbarland setzt weiterhin auf die Energiegewinnung durch Kohle und baut diese sogar aus.

Das Elektroauto boomt in Deutschland. Leise und mit Ökostrom gespeiste Antriebe versprechen sauberere Städte und damit einen Gewinn an Lebensqualität. Die Kehrseite: Für die Akkus der Fahrzeuge wird Kobalt benötigt, das unter anderem in Minen im Kongo abgebaut wird. Bei dieser schweren Arbeit werden auch Kinder eingesetzt, und immer wieder kommen welche von ihnen zu Tode.

Ebenfalls dem Gedanken des Umweltschutzes folgt die kontinuierliche Aufstellung von Windrädern. An den Rotorblättern der Stromerzeuger aber verenden jedes Jahr Hunderttausende Zugvögel. In ländlichen Regionen laufen Bürger Sturm gegen die Anlagen, deren optische Dominanz und Dauergeräusch ihre unmittelbare Wohnumgebung entwerten.

Wenn es um Probleme oder Weichenstellungen für die Zukunft geht, suchen die meisten von uns eine Lösung innerhalb ihres Bereiches oder Fachgebietes. Viele Überlegungen, die Menschen anstellen, dienen der Planung für sich selbst, ihre Familie, ihren Betrieb, ihren Verein, ihre Partei oder ihr Land – also für das, was sie als ihr Aufgabengebiet und ihren Einflussbereich betrachten. Selten wird themenübergreifend oder menschheitsübergreifend gedacht, geplant und gehandelt.

Ich habe hier übergreifende Gedanken zusammengetragen und ausgearbeitet, weil ich davon ausgehe, dass wir nur auf diese Weise den Fortbestand und die Weiterentwicklung der Menschheit sicherstellen können. Ich will beschreiben, was ich langfristig gesehen und von außen betrachtet für das Ideale für die Menschheit halte. Verbreitete Ziele wie das Streben nach Vermögen, Macht oder Geltung, nützen zwar dem Einzelnen, haben aber auch einen Einfluss auf den Lauf der Weltgeschichte. Sie haben für mich nur geringe oder gar keine Bedeutung bei der Suche nach unserem Weg in die Zukunft. Mich beschäftigt, wie wir unsere ferne Zukunft gestalten können und was heute nötig ist, um gemeinsam dorthin zu gelangen.

Viele Meinungsträger der Gesellschaft versuchen uns zu vermitteln, dass bestimmte Zustände alternativlos seien; es gehe nicht anders, dies seien eben die Kompromisse, mit denen man leben müsse. Andernfalls würden beispielsweise Unternehmen abwandern und damit Wirtschaftswachstum und Arbeitsplätze gefährden. Ich wollte der Frage nachgehen, welche solcher Aussagen in den nächsten Jahrhunderten noch Bestand haben werden und welche Aussagen lediglich durch kurzfristige politische oder wirtschaftliche Interessen motiviert sind und damit einem fragwürdigen Zeitgeist folgen.

Aussagen, die den Weg in die Zukunft beschreiben sollen, müssen allgemeingültig sein. Das heißt, ihre Richtigkeit darf nicht von der Perspektive des Betrachters abhängen. Wenn ich einem mir materiell gleichgestellten Mitmenschen Geld stehle, macht mich das reicher, was mir gefällt. Begebe ich mich in seine Position, so stelle ich fest, dass es ihm missfallen muss, da er nun ärmer ist. Versetze ich mich also in mein Gegenüber hinein, kann ich die Tat nicht mehr gutheißen. Es gibt keinen Grund, der diese Verschiebung von Besitz rechtfertigen würde – außer meinem persönlichen Vorteil gegenüber dem anderen. Anders verhält es sich, wenn ich mit einem Bündel Geldscheine in der Hand durch ein Armenviertel in der Dritten Welt laufe und dort ausgeraubt werde. Versetze ich mich in die Lage des mittellosen Ghettobewohners, der mithilfe des von mir erbeuteten Geldes sein Überleben für einige weitere Tage sichern will, so kann ich seine Tat möglicherweise nachvollziehen – auch wenn sie mir nicht gefällt und nicht rechtens sein mag. Ich muss mir konsequenterweise eingestehen, dass das Geschehene kein Wunder ist, weil ich in der Position des anderen vielleicht genauso handeln würde. Mein Bewertungsmaßstab ist hierbei der Gesamtnutzen für die Menschheit oder sogar für alles Leben auf der Erde, nicht etwa Einzelinteressen. Ich trete hier für Verhaltensweisen ein, die man auch dann verstehen und nachvollziehen kann – wenn auch nicht gutheißen oder mögen muss –, sobald man sich in die Rolle des Gegenübers versetzt. Das entspricht in etwa dem Kategorischen Imperativ von Kant oder der Redewendung „Was Du nicht willst, das man dir tu, das füge keinem andern zu!“

Seit Beginn des einundzwanzigsten Jahrhunderts hat sich das Lebensgefühl vieler Menschen verändert. Gefühlt haben viele Deutsche weniger Geld in der Tasche als noch vor Jahren. Die Löhne scheinen in vielen Branchen zu stagnieren, während viele Firmen immer höhere Gewinne einfahren und sich um Steuerersparnis bemühen. Es gibt Krisen in allen Bereichen: Finanzkrise, Eurokrise, Syrienkrise, Flüchtlingskrise. Es gibt heute weltweit so viele Flüchtlinge wie zu Zeiten des Zweiten Weltkrieges. Es gibt immer noch zu wenige Arbeitsplätze, das Gesundheitssystem ist reformbedürftig, das Steuersystem wird immer komplexer, Armut und speziell Altersarmut nehmen zu, das Volk ist wahlfaul, es gibt zu viele Steuerflüchtlinge, es gibt kein Atommüll-Endlager. Wir haben zwar nur selten Kriege in Europa, aber dafür ein CO2-Problem. Die Erderwärmung wird immer öfter in Form von Wetterextremen spürbar. Seuchen wie Ebola können über den weltweiten Tourismus auf unsere Zivilisation überspringen. Unser Schnitzel kommt nicht mehr vom Bauern über den Metzger, sondern aus der Fleischfabrik auf unseren Tisch. In den Industrieländern haben wir zwar Wohlstand und Besitz gemehrt, wir erzeugen aber Unmengen von Müll, und die Ressourcen der Welt nehmen stetig ab. Wir riskieren durch die hemmungslose Entwicklung neuer Technologien unsere Existenz und die des gesamten Planeten: Wir funken ins All, um Außerirdische zu kontaktieren, ohne zu wissen, ob diese nicht ähnlich gierig und rücksichtslos sind wie wir. Wir entwickeln künstliche Intelligenz, die in eine neue Art von Diktatur durch die Maschinen münden könnte, und wir entwickeln die Gentechnik weiter, ohne vorher zu klären, wie Unfälle, Missbrauch und eine Gefährdung des ökologischen Gleichgewichts verhindert werden können.

Die Liste lässt sich beinahe endlos fortsetzen. Viele dieser Probleme sind allerdings räumlich oder zeitlich so weit von uns weg, dass wir sie kaum wahrnehmen. Wir Europäer leben auf einer der letzten schönen Inseln. Wir entwickeln uns dauernd weiter und lassen dabei den Rest der Welt hinter uns. Glücklicher als früher sind wir nicht. Eines scheint immer deutlicher zu werden: Es kann nicht in jeder Hinsicht weitergehen wie bisher. Es gibt einige Sachverhalte, die mich zu einem eher negativen Zukunftsbild geführt haben:

  • Durch die voranschreitende Technologie wird unsere Macht beständig größer – auch die Macht zur Zerstörung.
  • Seit Mitte des letzten Jahrhunderts leben wir mit permanenten Bedrohungen: der Gefahr eines Atomkrieges, der Erschöpfung natürlicher Ressourcen und der zunehmenden Verschmutzung unserer Umwelt. Neu hinzugekommen sind die Risiken durch Gentechnik, tödliche Krankheiten und künstliche Intelligenz.
  • Die Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Bildung sowie der Rückgang bewaffneter Konflikte, extremer Armut, Hunger und Kindersterblichkeit in den letzten siebzig Jahren betrifft überwiegend die industrialisierten und aufstrebenden Länder.
  • In Bezug auf Tiere, Natur, Ressourcen und Erhaltung der Erde geht es ungebremst weiter bergab.

All das geht auf den Menschen zurück und zeugt davon, wie unfertig unser Vorwärtsschreiten ist. Es ist an der Zeit, dass wir unsere Lebensweise radikal verändern. Darum habe ich dieses Buch geschrieben.

Dass die vielen inneren Widersprüche unserer Gesellschaft und unseres Wirtschaftssystems nur auf falschen Vorstellungen der Realität beruhen sollen, wie manche behaupten, erscheint mir zu schwach. Eine Vorstellung ist etwas Willkürliches, das sich jederzeit verändern lässt, aber unser Festhalten an offensichtlich schädlichen Verhaltensweisen und Idealen erscheint mir wenig freiwillig. Meines Erachtens müssen dahinter Sehnsüchte, Ängste und starke Wünsche stehen, damit wir so hartnäckig den Wegen folgen, von denen viele schon ahnen, dass sie in die Irre führen. Eine Gesellschaft nüchtern denkender Wesen hätte aus der Erkenntnis ihrer Fehler längst Konsequenzen gezogen und ihr Handeln korrigiert. Seit fast fünfzig Jahren ist uns bekannt, dass wir unsere Umwelt systematisch zerstören. Noch immer stemmen sich starke Kräfte dagegen, dass diese Erkenntnis zu einem Kurswechsel führt.

Motivation: Vergangenheit

Als junger Erwachsener kam ich auf die Idee, unser heutiges Sein ließe sich besser verstehen und bewerten, wenn man es aus unserer Geschichte heraus betrachtet. Unsere menschlichen Eigenschaften erscheinen in unserer Zivilisation manchmal falsch oder unangebracht, aber sie müssen in früheren Zeiten optimal gewesen sein – sonst hätten wir sie nicht entwickelt. Wir Menschen sind zu allem in der Lage, wofür uns die Evolution geschaffen hat. Ich denke, dass wir nahezu bestmöglich an das Leben angepasst sind, das wir führten, bevor wir „zivilisiert“ wurden und die Sprache entwickelten, also in der Zeit vor der neolithischen Revolution und dem, was die Bibel als „Sündenfall“ bezeichnet. Andernfalls wären wir längst ausgestorben. Die Erklärung, warum wir Menschen so sind, wie wir sind, ist unsere Lebensweise vor der Gründung von Dörfern und Städten, als wir noch überwiegend Nomaden waren und in Clans lebten. Unsere damalige genetische Ausstattung hat sich bis heute kaum verändert.

Über diese Vorstellung findet man leicht einen Zugang dazu, was tief in uns steckt. Die letzten zehntausend zivilisierten Jahre haben uns im Vergleich zu den vorherigen Jahrmillionen relativ wenig geprägt. Das meiste, was in uns steckt, ist sehr alt. Es geht mir jedoch nicht darum, unsere Errungenschaften zu verteufeln oder den heutigen Menschen in den Zustand der Steinzeit zurückzubringen. Es geht auch nicht darum, weniger entwickelten Gesellschaften zu sagen, was sie tun müssten, um unser Niveau zu erreichen. Der Urzustand unserer Spezies interessiert mich deshalb, weil er Aufschluss darüber gibt, warum die heutige Welt so ist, wie sie ist. Wir können von den Steinzeitmenschen lernen, weil wir ihnen in vielen Eigenschaften immer noch allzu ähnlich sind.

Aggressivität, Faulheit, Egoismus: dieses genetische Erbe erscheint allerdings allzu inkompatibel zu unserem heutigen Leben und wird daher gerne als falsch eingestuft – ganz so, als sei der Mensch eine Fehlkonstruktion, die korrigiert werden müsse. Solche „Korrekturmaßnahmen“ waren in der Vergangenheit der Ursprung vielen Leids. Beispielsweise hat die durch die Kirche geforderte lebenslange Monogamie im Europa der vorigen Jahrhunderte nicht zu mehr ehelicher Treue geführt. Die als verwerflich erkannte Untreue ließ sich nicht durch ein Verbot beseitigen. Das Konzept der Monogamie mag zwar Eingang in unser Denken gefunden haben, es bestimmt aber nicht immer unser Handeln. Trotz der möglichen sozialen Ächtung gehen Menschen fremd, wenn sie sich unbeobachtet fühlten, oder sie leben ihre Triebe gewaltsam in Situationen aus, in denen ihnen keine Bestrafung droht. All diese Varianten bedeuten für irgendeinen Menschen ein Leiden. Ebensowenig, wie man seinen Sexualtrieb vollständig unterdrücken kann, lassen sich auch die anderen Triebe und Mechanismen, die uns die Evolution mitgegeben hat, willkürlich ablegen. Damit müssen wir uns auseinandersetzen.

Der Mensch ist so, wie er ist, das ist nicht zu leugnen. Und er ist aus gutem Grund so. Wir haben unsere Eigenschaften entwickelt, weil sie sinnvoll waren. Ich bin überzeugt, dass wir zum Überleben keine Erziehung benötigen, die uns erst zur Lebensfähigkeit formen müsse – nach dem Prinzip „schnell eine Form, sonst wird’s ein Schwein“ –, denn das, was wir sind, ist nicht falsch, sondern ideal angepasst. Es hat uns Hunderttausende von Jahren gut gedient und das Überleben gesichert. Auch können wir diese Eigenschaften nicht durch bloßes Wollen ablegen, da die dahinterliegenden Triebe in vielen Fällen zu stark sind. Wenn wir dies akzeptieren, entwickeln wir einen anderen Blick auf die Gegenwart und kommen zu anderen Schlüssen. Dann stellt sich die Frage, wie wir beispielsweise unsere Aggressivität so integrieren können, dass sie keinen Schaden anrichtet und nicht unsere Existenz gefährdet. Wolfgang Schmidbauer formuliert es so: „Die Frage ist noch offen, ob der zivilisierte Mensch in dem von ihm selbst so einschneidend veränderten Öko-System überleben kann. – Daß die Jäger und Sammler überlebt haben, wissen wir.“

Wir haben uns genetisch so gut wie gar nicht und geistig recht wenig an die von uns geschaffenen neuen Verhältnisse angepasst. Auch haben wir unsere Lebensumstände bisher nicht so gestaltet, dass sie zu unserem biologischen Erbe pass

11:49 13.01.2021

Buch: Weitere Artikel


Wo kommen wir her und wo gehen wir hin?

Wo kommen wir her und wo gehen wir hin?

Leseprobe Wir sorgen uns um die Umwelt und bemühen uns um CO2-Reduktion. Wir leben in einer sozialen Marktwirtschaft und sind stolz auf unsere Demokratie. Sind wir damit gut gerüstet für eine erstrebenswerte Zukunft, wie wir gerne glauben?
Die Abschaffung des Tellerrands

Die Abschaffung des Tellerrands

Biografie Als junger Motorenentwickler hatte ich die idealistische Vorstellung, Autos umweltfreundlicher zu machen. Eine Ingenieurstugend habe ich mir bei aller Ernüchterung dennoch erhalten: das Streben, den Dingen auf den Grund zu gehen.
Interdisziplinärer Ansatz

Interdisziplinärer Ansatz

Netzschau „Ein Buch für alle die nicht nur wissen wollen, wie es ist, sondern auch wie es mit der Menschheit gut weitergehen kann. Fast schon was für Kulturoptimisten.“

Peter Strauß | Interview

Video Der Autor Peter Strauß über seine Motivation zum Schreiben des Buches „Ende offen: Der Weg des Menschen aus der Zukunft in die Steinzeit“ und darüber, was wir als Menschheit für eine lebenswerte Zukunft benötigen und was wir erreichen können


Die Geschichte der Erde | Riddle DE

Video Die vollständige Entstehung unserer Erde in 10 Minuten zusammengefasst – angefangen vor 4,6 Milliarden Jahren, als sich das Material eines Sterns entzündete und dadurch unsere Sonne, das Sonnensystem und damit auch die Erde entstand ...


Klimawandel | Terra X

Video Das Gleichgewicht der Erde ist gestört. Mit fossilen Brennstoffen heizt der Mensch den Planeten auf – mit unkalkulierbaren Folgen für das Klima. Nur wissenschaftliche Fakten geben das Rüstzeug für ein verantwortungsvolles Handeln in der Zukunft


Raubfischer aus Nordkorea | Arte Re:

Video Seit mehreren Jahren räubern während der Tintenfischsaison im Pazifik nordkoreanische Wilderer in den Gewässern Rausslands und Japans. In klapprigen Seelenverkäufern plündern sie die Fischgründe. Häufig bezahlen die Seeleute hierfür mit ihrem Leben