Berührende Familiengeschichte

Netzschau „Michel Jean dagegen weiß seit seiner Kindheit, wo seine Wurzeln liegen. Doch positiv konnotiert wird seine Herkunft nicht. ,In Kanada werden Innus Wilde genannt.‘“
Berührende Familiengeschichte
Verschneites Bergpanorama, Kanada.

Foto: DON EMMERT/AFP via Getty Images

Viele wissen nichts über die Innu. In der Schule fängt die Geschichte Kanadas ab 1514 an, als die Briten und Franzosen nach Kanada emigrierten, sagt er. Also fing er an, über seine Wurzeln zu schreiben.“ – fr.de

Kampf für Minderheiten

Der Innu-Autor Michel Jean, Jahrgang 1960, stellt in Frankfurt sein Buch Kukum (2019), vor, eine Hommage an seine Urgroßmutter. Der Roman war im französischsprachigen Teil von Kanada ein Bestseller und ist pünktlich zur Buchmesse auf Deutsch erschienen.“ – dw.com

„Einzigartige Vielfalt“

„In seinem Roman Kukum hat er seine Urgroßmutter in den Mittelpunkt gestellt. Eine starke Frau, die sehr darunter gelitten hat, dass man ihr Volk dazu brachte, das Nomadenleben aufzugeben und in festen Siedlungen zu wohnen: Ich wollte darüber schreiben, wie die Ureinwohner gezwungen wurden, sesshaft zu werden, denn vielen Menschen, auch in Europa, ist nicht klar, welche Folgen diese Zwangsmaßnahme für viele autochthone Gemeinden hatte.“ – deutschlandfunkkultur.de

17:17 09.11.2021

Buch: Weitere Artikel


Eindringliche Geschichte

Eindringliche Geschichte

Leseprobe Anhand des Schicksals seiner Urgroßmutter, Almanda Siméon, beschreibt der Autor das Ende traditioneller Lebensweisen der Nomadenvölker im Nordosten Amerikas, die zur Sesshaftigkeit gezwungen und in Reservate gesperrt wurden, ohne Zukunftsperspektive
Stimme der indigenen Bevölkerung Kanadas

Stimme der indigenen Bevölkerung Kanadas

Biografie „Ich spüre in mir die Verantwortung, unsere Geschichten zu erzählen, die der Innu und der Mitglieder der Ersten Völker. Denn sie kommen praktisch nirgends vor. In den Geschichtsbüchern nehmen sie nur wenig Raum ein.“
Verdrängt und ausgebeutet

Verdrängt und ausgebeutet

Hintergründe „Über 100 Jahre lang beraubte Kanada indigene Kinder ihrer Eltern und ihrer kulturellen Identität. Sie wurden in christliche Internate gesteckt, Tausende starben dort. Die Aufarbeitung dieses sogenannten Ethnozids dauert an.“

Misshandelt und umerzogen | Doku

Video Die indigene Bevölkerung Kanadas wurde Opfer eines Genozids. Die Umerziehung war bis 1996 grausam: Kinder wurden Eltern entrissen und in Internate gebracht. Viele starben an Krankheiten, litten unter Misshandlungen oder wurden sexuell missbraucht


Literatur im Aufbruch | Doku

Video Die vier Episoden der Dokureihe zeigen ungeahnte Einsichten in die zeitgenössische kanadische Literatur und richten den Blick auf ein Land im Aufbruch


Wenn Ureinwohner kriminell werden | DW

Video Spurgeon Root ist Seelsorger und Pastor in Regina, einer Stadt im Westen Kanadas, die für ihre indigenen Gangs berüchtigt ist. Nachts klopfen sie an seine Tür: Drogendealer, Schläger, Straßenräuber, die nach einem Ausweg aus dem Milieu suchen


Genozid in Kanada | RND

Video Auf dem Gelände einer ehemaligen Internatsschule für indigene Schülerinnen und Schüler in Kanada wurden die Überreste von 215 Kindern freigelegt. Ein Beitrag vom RedaktionsNetzwerk Deutschland