Buch der Woche

Lügen in Kriegszeiten

Lügen in Kriegszeiten

Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit: Arthur Ponsonby beschreibt in seinem Buch Lügen, die im ersten Weltkrieg erfunden und verbreitet wurden. Ziel dieser Propaganda war es, Angst und Hass zu schüren, um die Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger für den Krieg zu entfachen oder hochzuhalten. Ein Buch von erschreckender Aktualität...
Lügen in Kriegszeiten

Lügen in Kriegszeiten

Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit: Arthur Ponsonby beschreibt in seinem Buch Lügen, die im ersten Weltkrieg erfunden und verbreitet wurden. Ziel dieser Propaganda war es, Angst und Hass zu schüren, um die Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger für den Krieg zu entfachen oder hochzuhalten. Ein Buch von erschreckender Aktualität...

Artikel & Services


Kritische Betrachtungen

Kritische Betrachtungen

Leseprobe Kriegspropaganda wurde vielerorts dafür eingesetzt, junge Männer für den Kriegsdienst zu begeistern. Arthur Ponsonby analysiert hierfür nicht nur Lügen aus Großbritannien, sondern auch aus den Vereinigten Staaten, Frankreich, Italien und Deutschland

Kämpfer für den Frieden

Kämpfer für den Frieden

Biografie Arthur Ponsonby war britischer Staatsbeamter, Politiker und Pazifist. Als Mitbegründer der „Union of Democratic Control“ wollte er den militärischen Einfluss auf die Regierung unterbinden und kämpfte gegen die Einführung einer Wehrpflicht

Propaganda: Die stärkste Waffe im Krieg

Propaganda: Die stärkste Waffe im Krieg

Hintergründe „Fotos können viele Dinge. Sie dokumentieren die Wirklichkeit und erzählen Geschichten. Sie ergreifen Partei und unterminieren Zweifel. Und sie sind – einmal veröffentlicht – unkontrollierbar.“

Archaische Emotionen und einprägsame Bilder

Archaische Emotionen und einprägsame Bilder

Netzschau „Ponsonbys Prinzipien scheinen tatsächlich so etwas wie die zehn Gebote der medialen Kriegsführung darzustellen - und sind auch in dem aktuellen Konflikt um die Ukraine Punkt für Punkt zu beobachten.“
Erster Weltkrieg

Der Erste Weltkrieg wurde von 1914 bis 1918 in Europa, in Vorderasien, in Afrika, Ostasien und auf den Ozeanen geführt. Etwa 17 Millionen Menschen verloren durch ihn ihr Leben. Er begann am 28. Juli 1914 mit der Kriegserklärung Österreich-Ungarns an Serbien, der das Attentat von Sarajevo vom 28. Juni 1914 und die dadurch ausgelöste Julikrise vorausgegangen waren. Der bewaffnete Konflikt endete mit dem Waffenstillstand von Compiègne am 11. November 1918, der gleichbedeutend mit dem Sieg der aus der Triple-Entente hervorgegangenen Kriegskoalition war. Wichtige Kriegsbeteiligte waren das Deutsche Kaiserreich, Österreich-Ungarn, das Osmanische Reich und Bulgarien einerseits sowie Frankreich, Großbritannien und sein Britisches Weltreich, Russland, Serbien, Belgien, Italien, Rumänien, Japan und die USA andererseits 40 Staaten beteiligten sich am bis dahin umfassendsten Krieg der Geschichte, insgesamt standen annähernd 70 Millionen Menschen unter Waffen.

Weiterlesen


Propaganda gegen wahre Nachrichten | Arte

Video Ein Krieg um die Wahrheit tobt in den Medien zwischen der Ukraine und Russland: Um der russischen Propaganda etwas entgegenzusetzen, übersetzen ukrainische Zeitungen ihre Artikel auch auf Russisch – um der Desinformation in Russland entgegenzuwirken


Russland: Äußerst effektiv | Arte

Video Seit Beginn der russischen Invasion der Ukraine im Februar weigert sich Putin, von einem "Krieg" zu sprechen. Laut ihm, handelt es sich lediglich um eine "Sonderoperation". Wie ist die russische Propaganda organisiert? Ein Entschlüsslungsversuch


Faktencheck: Propaganda im Krieg | DW

Video Während sich der Krieg in der Ukraine stärker nach Osten verlagert und sich russische Truppen mancherorts zurückziehen, bleibt das Internet ein umkämpftes Schlachtfeld: Falsche Bilder, Deepfake-Videos und Propaganda-Narrative verbreiten sich schnell


Propaganda in Russland | Spiegel

Video Misha Katsurin lebt in der Ukraine, sein Vater in Russland. Er erlebt die Realität der russischen Invasion, sein Vater glaubt Putins Staatspropaganda. Wie soll man miteinander reden?