Buch der Woche

Randale, Raves und Ruhm

Randale, Raves und Ruhm

Alan McGee ist der überaus charismatische Gründer des Plattenlabels „Creation Records“. Aus dem Kind der Arbeiterklasse, das es irgendwie durch seine harten Jugendjahre in Glasgow in den 70ern schaffte, wurde eine der einflussreichsten Persönlichkeiten der britischen Musikgeschichte. Mit „Randale, Raves und Ruhm“ legt er nun seine Autobiografie vor
Randale, Raves und Ruhm

Randale, Raves und Ruhm

Alan McGee ist der überaus charismatische Gründer des Plattenlabels „Creation Records“. Aus dem Kind der Arbeiterklasse, das es irgendwie durch seine harten Jugendjahre in Glasgow in den 70ern schaffte, wurde eine der einflussreichsten Persönlichkeiten der britischen Musikgeschichte. Mit „Randale, Raves und Ruhm“ legt er nun seine Autobiografie vor

Artikel & Services


Hochgradig amüsant

Hochgradig amüsant

Leseprobe In seiner Autobiografie führt McGee die Leser in die Szenerie des hedonistischen Labels, von provozierten Randalen um „The Jesus And Mary Chain“, dem unerschütterlichen Glauben an seinen Freund Bobby Gillespie und der Eroberung der Welt durch „Oasis“

Ein Stück Musikgeschichte

Ein Stück Musikgeschichte

Biografie McGee lässt den Leser an Höhenflügen und Abgründen seines Erfolgs teilhaben. Von Storys über seinen Managerposten bei den wahnsinnigen „The Libertines“ über den millionenschweren Verkauf an Sony bis zu seiner Mitarbeit in einem Gremium von Tony Blair

Jahrzehntelange Erfolgsgeschichte

Jahrzehntelange Erfolgsgeschichte

Hintergründe „Dass McGees Name immer noch mit großen Erwartungen verbunden ist, liegt daran, dass er in den achtziger und neunziger Jahren mit seiner ersten Plattenfirma ,Creation Records‘ für Furore sorgte [...]“

Aufregendes Leseerlebnis

Aufregendes Leseerlebnis

Netzschau Stimmen aus dem Netz: „Without Alan McGee’s record label – Creation Records – British music in the 1990s would have lacked the brio, passion and self-belief that dominated the guitar bands of the era [...]“
Creation Records

Creation Records wurde 1983 von Alan McGee mit Hilfe eines Kredits über 1000 Pfund gegründet. Der Name stammt von der britischen Band The Creation, die McGee damals sehr bewunderte und deren Comeback-Alben Power Surge und Lay The Ghost er veröffentlichte. Durch die Veröffentlichung der Single "Upside Down" (1984) von Jesus and Mary Chain wurde die Band und das Label Creation schlagartig bekannt. Obwohl McGee JAMC managte, wechselten sie zur Aufnahme ihres ersten Albums "Psychocandy" zu Blanco y Negro. 1998 kehrten JAMC wieder zu Creation zurück. In der Folge waren viele erfolgreiche britische Bands der 1990er Jahre unter Vertrag bei Creation Records, dazu zählen Primal Scream, Jesus And Mary Chain, My Bloody Valentine, The House Of Love, Teenage Fanclub, Ride und Oasis.

Weiterlesen


Creation Stories | Trailer

Video Offizieller Trailer zu „Creation Stories“, einem Film über das legendäre Plattenlabel „Creation Records“ und seinen Gründer Alan McGill ...


Alan McGee | On Oasis

Video Alan McGee erinnert sich im Gespräch mit „Cherry Red Records“ daran, wie er Oasis zum ersten Mal sah, als sie mit nur 4 Songs eine Show in Glasgow eröffneten


Oasis | Arte

Video Gemeinsam waren sie nicht zu stoppen: Noel und Liam Gallagher eroberten mit „Oasis“ die ganze Welt. Mit freiem Zugang zur Band und ihren Archiven dringt Mat Whitecross ins Herz von Oasis vor, im Zentrum die Beziehung zwischen den beiden Brüdern


Pete Doherty | Arte Tracks

Video Arte Tracks, das wöchentliche TV- und Webmagazin zur Popkultur, mit einer Reportage über den britischen Rockmusiker Pete Doherty, Frontmann der Indie-Rock-Band „Babyshambles“ und „The Libertines“