Eine Frage der Empfindlichkeit

Hintergründe Svenja Flaßpöhler im Gespräch mit Deutschlandfunk Kultur: „[Ich habe den Eindruck], dass die Sensibilität in der Gesellschaft gegenwärtig in eine Art von Panzer umschlägt: Man ist so empfindlich, dass man überhaupt nichts mehr an sich heranlässt.“
Eine Frage der Empfindlichkeit
Wildblumen auf einer Wiese.

Foto: Dan Kitwood/Getty Images

„Svenja Flaßpöhler hält das für eine bedenkliche Entwicklung, die offene Debatten immer schwieriger mache: „Es ist sicherlich falsch, jemanden mutwillig zu verletzen, und ich finde sehr wohl, dass man sich immer wieder fragen muss: Bin ich wirklich sensibel genug für das Gegenüber? – Aber wenn jemand sagt: Das verletzt mich, und deswegen darfst du ganz bestimmte Argumente nicht bringen, in diesem Augenblick wird die Sensibilität tatsächlich zu einer harten Außenhülle.“ – deutschlandfunkkultur.de

Neue Freiheit

„Mal eben nach Paris fliegen zum Shoppen, Festivals besuchen mit zigtausend Menschen, mehrere Autos für einen Haushalt – all das assoziieren viele mit einem Lebensstil der Freiheit. Doch dieser Lebensstil steht inzwischen in Frage – wegen der Klimakrise, die nach einem Kurswechsel verlangt, aber auch wegen der Corona-Pandemie, die weltweit zu Einschränkungen zwingt. Ist es Zeit, den Freiheitsbegriff neu zu definieren?“ – deutschlandfunkkultur.de (Der Tag mit Svenja Flaßpöhler)

Gefährliche Pauschalisierungen

„Aus Sicht der Philosophin Svenja Flaßpöhler läuft die aktuelle #metoo-Debatte in eine falsche Richtung. Sie halte den Diskurs, in dem Frauen stets die Opferrolle einnähmen, für ,absolut beklagenswert und auch gefährlich‘, sagte sie im Dlf. Frauen sollten raus aus der Opferecke und für ihre Autonomie und ihre Potenz einstehen.“ – deutschlandfunk.de (Svenja Flaßpöhler im Gespräch mit Angela Gutzeit)

14:44 19.10.2021

Buch: Weitere Artikel


Zunehmende Sensibilisierung

Zunehmende Sensibilisierung

Leseprobe Mehr denn je sind wir damit beschäftigt, das Limit des Zumutbaren neu zu justieren. Wo liegt die Grenze des Sagbaren? Ab wann ist eine Berührung eine Belästigung? Svenja Flaßpöhler tritt einen Schritt zurück und beleuchtet den Glutkern des Konflikts
Bemerkenswerte Denkerin

Bemerkenswerte Denkerin

Biografie Die Philosophin Svenja Flaßpöhler greift in ihren Büchern immer wieder gesellschaftliche Debatten auf und geht diesen philosophisch nach. Überdies arbeitet sie als Journalistin für den Deutschlandfunk und ist Chefredakteurin des Philosophie Magazin
Unverzichtbarer Diskurs

Unverzichtbarer Diskurs

Netzschau Stimmen aus dem Netz: „Flaßpöhler lässt sich nicht so leicht festlegen, wie ihre Gegner das gerne hätten. Wahrscheinlich lässt sie sich schwerer festlegen als ihre Gegner selbst. Das ist ihre größte Qualität.“

Svenja Flaßpöhler | der Freitag Podcast

Video Jakob Augstein diskutiert mit Svenja Flaßpöhler über den Stand des feministischen Diskurses im Jahr zwei nach #MeToo – über weibliche Selbstermächtigung, Geschlechtergleichheit und den Gender Pay Gap


Svenja Flaßpöhler | Sternstunde Philosophie

Video Während der Pandemie wurden Expert*innen gefeiert wie Stars. Die Politik stützte sich mit wenig Fachwissen auf die Wissenschaftler. Heute gehen Corona-Kritiker auf die Strasse und fordern mehr Macht fürs Volk. Wer lenkt die Demokratie in der Krise?


Svenja Flaßpöhler | jung & naiv

Video jung & naiv trifft Svenja Flaßpöhler in der Redaktion des „Philosophie Magazins“, dessen Chefredakteurin sie ist. Svenja ist Philosophin, Journalistin und schreibt Bücher. Zuletzt sorgte sie mit ihrem Werk „Die potente Frau“ für Aufsehen


Svenja Flaßpöhler | jung & live

Video Wolfgang M. Schmitt & Tilo sprechen mit Svenja Flaßpöhler, Chefredakteurin des Philosophie-Magazin, über Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie, Systemprobleme und Sextoys + eure naive Fragen!