„Eine Geschichte ist eine Kausalitätskette“

Interview Alex Capus ist nicht nur Schriftsteller, er betreibt auch eine Bar in seinem Heimatort Olten. Im Gespräch beantwortet er fünf Fragen, die sich nicht nur um seine neue Romanheldin Susanna drehen
Seit 1886 Wahrzeichen New Yorks: Die Freiheitsstatue
Seit 1886 Wahrzeichen New Yorks: Die Freiheitsstatue

Foto: Fox Photos/Getty Images

Lieber Alex Capus, im Zentrum Ihres neuen Romans steht Susanna, eine Frau, die wirklich gelebt hat. Wann trat Susanna Carolina Faesch zum ersten Mal in Ihr Leben?

Das war im Frühling 2019. Da erzählte mir mein Basler Schriftstellerfreund Patrick Tschan bei Pizza und Rotwein von diesem Basler Aristokratenmädchen, das nach Amerika ging und den großen Häuptling Sitting Bull traf. Erst dachte ich mir, dass das nuntoo muchsei. Aber dann ließ mich die Geschichte nicht mehr los.

Haben Sie mehr zur Lebensgeschichte von Susanna recherchiert oder mehr zu den Anfängen des 20. Jahrhunderts?

Die allermeisten Menschen hinterlassen in ihrer Lebenszeit nicht sehr viele schriftliche Spuren, deshalb muss man versuchen, ihre Geschichte und ihr Wesen über die Schilderung der Zeitumstände zu erfassen.

Ihre Romane sind oft vor dem Hintergrund größerer Epochenumbrüche erzählt. Als Autor führen sie Ihre Figuren dabei mit einem versöhnlichen Blick durch Zeiten großer Schicksalsschläge. Ist Optimismus beim Betrachten der Welt für Sie eine dramaturgische Notwendigkeit beim Erzählen?

Eine Geschichte ist immer eine Kausalitätskette. Man muss als Erzähler daran glauben, dass ein Ereignis immer aus Vorhergegangenem hervorgeht und also letztlich alles mit allem zusammenhängt. Darin liegt ja der große Trost der Literatur. Und wenn ich als Autor zu diesem Trost beitragen darf, ist das ein großes Glück.

DieUSAspielen in Ihren Geschichten immer wieder eine Rolle. Was bedeutet dieses Land für Sie?

Meine Heldinnen und Helden gehen immer neugierig in die Welt hinaus. Europa, Amerika, Afrika – nur nach Asien hat es bisher niemand geschafft. Keine Ahnung, weshalb nicht.

Sie schreiben nicht nur Romane, Sie betreiben auch eine Bar in Olten. Wie sieht Ihr Alltag als Schriftsteller aus?

Morgens in der Frühe schreibe ich, wenn alle noch schlafen und niemand etwas von mir will. Dann fahre ich mit dem Rad durchs Städtchen in die Bar und erledige Alltäglichkeiten, repariere einen Stuhl, mache Bestellungen oder entsorge Altglas. Vor dem Mittag schreibe ich manchmal nochmal was, dann fahre ich mit dem Rad heim zum Mittagessen. Und nachmittags mache ich, was mir grad einfällt – gehe zum Flohmarkt oder zum Spazieren in den Wald, besorge die Einkäufe fürs Abendessen oder kaufe online ein antikes Bullauge, das ich als Fenster in meiner Bar einbauen will. Alles ganz normal.

16:12 25.07.2022

Buch: Weitere Artikel


Voller Schönheit und Mitgefühl erzählt

Voller Schönheit und Mitgefühl erzählt

Leseprobe Mit ihrem Sohn reist Susanna ins Dakota-Territorium. Sie will zu Sitting Bull, um ihn zu warnen. Ein Portrait, das sie von ihm malt, hängt heute im State Museum North Dakotas. Das ergreifende Abenteuer einer eigenwilligen und wagemutigen Frau
Preisgekrönter Geschichtenerzähler

Preisgekrönter Geschichtenerzähler

Biografie Kurzgeschichten, Romane, Reportagen: Der Bestsellerautor Alex Capus erschafft mit Worten ganze Welten, in die er seine Leser:innen eintauchen lässt. Für sein literarisches Schaffen wurde er vielfach ausgezeichnet
Eine Frau von einem außerordentlichen Kaliber

Eine Frau von einem außerordentlichen Kaliber

Netzschau „Eine Schweizer Malerin wandert im 19. Jahrhundert nach Brooklyn aus und trifft dort unter anderem den legendären Sitting Bull. Basierend auf einer unglaublichen, aber realen Person erzählt Bestsellerautor Alex Capus die Geschichte von «Susanna».“

Alex Capus | Interview

Video Für sein umfangreiches Werk, seine weitreichenden Recherchen und den ungestillten Schaffensdurst als Schriftsteller und Übersetzer erhält Alex Capus den Kunstpreis 2020. Ein Interview


Die Erschießung Sitting Bulls | Kalenderblatt

Video Tatanka Yotanka hat die die Armee von General Custer am Little Big Horn geschlagen. Es war ein Pyrrhus-Sieg. Danach wurden er und die Lakota erbarmungslos gejagt


Die Frau, die vorausgeht | Trailer

Video New York, 1889. Unbeeindruckt von gesellschaftlicher Konvention begibt sich Susanna Faesch auf die ebenso beschwerliche wie gefährliche Reise nach North Dakota mit einem klaren Ziel vor Augen: Sie will den Sioux-Häuptling Sitting Bull porträtieren


Untergang der Ureinwohner Nordamerikas | funk

Video Die Indigenen Völker Nordamerikas – wir kennen sie aus den Büchern von Karl May oder aus Filmen wie „Der Schuh des Manitu“. Oft werden die indigenen Völker auf dem Gebiet der heutigen USA romantisch verklärt und historisch falsch dargestellt