Buch der Woche

WUT!

WUT!

Wut ist out. Die explosive Gefühlslage gilt als primitiv, böse. Gut und angesagt sind Gelassenheit, Yoga und ein buddhistisch inspiriertes In-sich-Ruhen. Wer wütend wird, hat sich nicht im Griff, verliert die Kontrolle, »fährt aus der Haut«. Doch Johanna Kuroczik sieht sich in ihrem Buch „WUT! Mut zum Zorn“ die Sache mit der Wut genauer an...
WUT!

WUT!

Wut ist out. Die explosive Gefühlslage gilt als primitiv, böse. Gut und angesagt sind Gelassenheit, Yoga und ein buddhistisch inspiriertes In-sich-Ruhen. Wer wütend wird, hat sich nicht im Griff, verliert die Kontrolle, »fährt aus der Haut«. Doch Johanna Kuroczik sieht sich in ihrem Buch „WUT! Mut zum Zorn“ die Sache mit der Wut genauer an...

Artikel & Services


Mut zum Zorn

Mut zum Zorn

Leseprobe Was ist gut an Wut, an dem Feuerball im Inneren, der auch ein Motor für Veränderungen sein kann? Was sagt die Neurowissenschaft zu dem kraftvollen Gefühl und wie gelingt es, die damit einhergehende Energie zu beherrschen und sie für sich zu nutzen?

Plädoyer für die Wut

Plädoyer für die Wut

Biografie Auf den Spuren eines Gefühls: Die Humanmedizinerin Johanna Kuroczik praktizierte als Ärztin in einer psychiatrischen Klinik und arbeitet heute als Journalistin. Mit „WUT!“ guckt sie auf ein Gefühl, das in der Gesellschaft sehr negativ konnotiert ist

Mehr Wut, mehr Solidarität

Mehr Wut, mehr Solidarität

Netzschau Stimmen aus dem Netz: „Das Wesen der Wut [ist] kraftvoll und tief in unserem Gefühlsleben verankert. Im Gehirn liege ihr Ursprung in demselben Zentrum, das auch für Angst verantwortlich sei: der Amygdala. Die Wirkung der Wut sei körperlich messbar.“

Vom Wesen der Wut

Vom Wesen der Wut

Hintergründe „Manchmal genügt eine Nichtigkeit, ein falsches Wort, ein abschätziger Blick, eine beleidigende Geste des anderen – und schon wallt in uns eine heftige Emotion empor: Wut.“
Wut

Die Wut (auch lateinisch Furor ‚Raserei, Leidenschaft, Wahnsinn‘ oder französisch Rage [ʀaʒ] ‚Raserei, Zorn, Toben‘) ist eine sehr heftige Emotion und häufig eine impulsive und aggressive Reaktion (Affekt), die durch eine als unangenehm empfundene Situation oder Bemerkung, z. B. eine Kränkung, ausgelöst worden ist. Die resultierende Affekthandlung wird als Raserei oder Wüten bezeichnet. Wut ist heftiger als der Ärger und schwerer zu beherrschen als der Zorn. Wer häufig in Wut gerät, gilt als Wüterich. Implizit ist damit ausgesagt: Wer leicht in Wut gerät, ist weniger gut imstande, sich selbst zu kontrollieren.

Weiterlesen


„Todsündentalk“ | Im Gespräch

Video Mit den beiden Büchern „Gier. Wenn genug nicht genug ist“ von Barbara Streidl und „Wut! Mut zum Zorn“ von Johanna Kuroczik beginnen wir unsere neue Hirzel Reihe zu den sieben Todsünden im Hier und Heute. Ein Gespräch über die Gefühle Gier und Wut...


Auf ein Wort...Wut | DW

Video Was ist das Gegenteil von Wut? Was braucht es, um Wut auszulösen? Ist Wut ein Ausdruck von Hilflosigkeit? Kann aus Wut, Hass entstehen? Michel Friedman und der Kulturwissenschaftler Johannes F. Lehmann debattieren über Wut


Das Tier im Menschen | Arte

Video Was unterscheidet den Menschen vom Tier? Haben wir vielleicht mehr Ähnlichkeiten als wir glauben? Sind wir wirklich einzigartig? Regisseurin Anja Taylor erzählt kleine und große Geschichten von menschlicher Anpassung und tierischer Überlegenheit


Systemsprenger | 37 Grad

Video Luna schreit, schlägt, rastet aus – sie ist ein Systemsprenger. So werden Kinder oder Jugendliche genannt, die nicht in das gesellschaftliche System der Jugendhilfe passen. Oft spricht man von Grenzgängern und Problemkindern. Eine Reportage vom ZDF