Umfangreiches Programm

Zum Festival Die Gastlandreihe zeigt die kanadische Gesellschaft abseits politischer Schlagzeilen. In der Retrospektive können 50 Jahre Dokumentarfilm entdeckt werden, mit der Hommage an Helena Třeštíková wird das Werk einer renommierten Regisseurin vorgestellt
Umfangreiches Programm
Filmstill aus „Between Fire And Water“ von Viviana Gómez Echeverry

Foto: DOK.fest München

Die Idee für das DOK.fest München 2021 war eine duale Festivaledition, die das Programm auf die große Kinoleinwand und auf die „digitale Leinwand“ zu den Zuschauer*innen nachhause bringen sollte. Doch angesichts der weiter unsicheren Entwicklung der COVID-19-Pandemie musste das Team des Dok.Fest München ihre Planungen ändern: Das 36. DOK.fest München 2021 wird erneut online stattfinden.

DOK.guest Kanada

Indigene Kultur und Megacities, Monarchie und Liberalismus. Der Traum von Freiheit, aber auch seine Widersprüche haben Kanada wie kaum ein anderes Land geprägt. Als Zufluchtsort für ganze Generationen von Einwanderern verbindet die noch junge Nation im Norden Amerikas bis heute viel mit Europa. Gleichzeitig ist der Einfluss der USA unübersehbar. Angehörige der First Nations wiederum kämpfen seit Jahrzehnten um eine stärkere Stimme im Land. Heute nennen viele Kanadierinnen und Kanadier die Vielfalt als Herzstück ihrer gemeinsamen Identität. Die inneren Spannungen, die sich aus der wechselhaften Geschichte des Landes ergeben, bestehen jedoch weiter und halten die Gesellschaft in ständiger Bewegung.

Ähnlich divers wie die Kultur Kanadas stellt sich seine Filmlandschaft dar. Entlang der Sprachgrenzen lässt sie sich in zwei große Kinotraditionen aufteilen: eine an den USA orientierte der englischsprachigen Landesteile und eine dokumentarisch geprägte im frankophonen Québec. Mit dem indigenen Kino kommt seit den 90er-Jahren eine ganz eigene, reiche Erzähltradition hinzu.

Mehr Informationen

DOK.network Africa @home

Der Afrika-Fokus des Festivals fördert in seinem achten Jahr die Wahrnehmung und Repräsentation des afrikanischen Kontinents jenseits kurzlebiger Schlagzeilen und Stereotypen. Neben der Präsentation afrikanischer Dokumentarfilme in München gehört auch der Kulturaustausch mit Vorführungen von DOK.fest-Highlights bei unseren Partnerfestivals und die Förderung junger afrikanischer Filmemacher.innen zum Kernprogramm dieses in Deutschland einzigartigen Projekts.

DOK.fest München 2021 @home präsentiert im Rahmen des Africa Days drei Filme und eine Diskussion.

Mehr Informationen

DOK.education

Das ganzjährige Bildungsprogramm des DOK.fest München versteht sich als „Schule des Sehens", die Filmbildung, Medienkompetenz und kulturelle Bildung am außerschulischen Lernort Kino vereint. Der Dokumentarfilm erzählt wirkliche Geschichten in filmischen Bildern. Er bietet vielfältige Ansatzpunkte, um ein erstes Verständnis für die Lesbarkeit von künstlerischen Filmerzählungen sowie die verschiedenen filmsprachlichen Ebenen von Wahrheit und Wirklichkeit zu vermitteln.

Filmbildung ist kulturelle Bildung, Medienkompetenz, kulturelle Teilhabe, thematische Horizonterweiterung und interkulturelles Erleben. Und das Beste momentan: Film wirkt auch am Bildschirm und online, ist im Klassenzimmer und im Distanzunterricht einsetzbar. Er kann rezeptiv anregen oder motivieren, selbst zu handeln. Der Dokumentarfilm ist die Kunstform der Stunde.

Mehr Informationen

DOK.4teens

Vom 6. bis 23. Mai holt das DOK.fest München die spannendsten Dokumentarfilme aus der ganzen Welt auf die Kinoleinwände der Stadt und ermöglicht so spannende Einblicke in andere Lebenswelten. Mit dem Label „DOK.4teens“ sind alle Filme gekennzeichnet, die für junge Menschen ab 14 Jahren empfohlen sind. Für Jugendliche zugänglich sind alle Vorstellungen des jeweiligen Films, die vor 22.00 Uhr enden.

Zum Programm von DOK.4teens

DOK.forum @home

Die Branchenplattform DOK.forum @home bietet Case Studies, Workshops, Panels und einen Marktplatz, der Filmemacher.innen und Entscheidungsträger.innen aus dem deutschsprachigen Raum zusammenbringt – live und online.

Zum Programm des DOK.forum @home

Und die Kinos?

Um ein Zeichen für die Kinokultur zu setzen, hat das DOK.fest München auch in diesem Jahr wieder ein flexibles Ticketsystem: Mit dem Soli-Ticket können Zuschauer*innen einen Euro an die Kinos spenden. Auch von jedem verkauften Festivalpass gehen 5 Euro an unsere drei Partnerkinos.

11:50 04.05.2021

Event: Weitere Artikel


Empört euch!

Empört euch!

Empowerment In der Themenreihe begleitet das 36. DOK.fest Empowerment-Bewegungen auf der ganzen Welt und in verschiedensten Aspekten des Lebens. Die Akteur*innen: Feminist*innen, LGBTQIA* Activists, Klimaschützer*innen, Journalist*innen und Bürgerrechtler*innen
Im Kampf um Gerechtigkeit

Im Kampf um Gerechtigkeit

Horizonte Die Filme der Wettbewerbsreihe DOK.horizonte erzählen von Ungleichheit, Marginalisierung und Unterdrückung und von Menschen, die sich dagegen aufbäumen. Die zehn Nominierten kommen allesamt aus Ländern, in denen dieser Kampf zum Alltag gehört ...
Hommage an das Leben

Hommage an das Leben

Netzschau Stimmen aus dem Netz: „Von München und Wien geht es hinaus in die weite Welt, Produktionen kommen unter anderem aus Israel, Indien, China und Madagaskar. Gastland ist Kanada: In sieben Beiträgen geht es um Gentrifizierung und Rassismus.“

DOK.fest München @ home | Trailer

Video We are committed to cinema! Let´s celebrate it @ home, for now! Our vision for DOK.fest München 2021 was a dual festival edition that would bring our programme to the big screen and, with an online counterpart, to your screen at home


DOK.fest München @home | Teaser

Video Teaser zu den Programmen des 36.DOK.fest München, dessen Filmscreenings, Gespräche und Diskussionen auch in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie online und @home stattfinden wird


Monobloc | Trailer

Video It began in Italy… or was it France? The question of whether it is design or trash is a debate that goes beyond national borders. The use of plastic, with its simple creative possibilities, was meant to bring more opportunities for all - and it did


The Last Hillbilly | Q&A

Video Only three generations ago the hillbillies were pioneers. Today Brian Ritchie lives as the last of his kind in the heart of the Appalachians, a region that is economically, ecologically and socially derelict. Q&A mit den Regisseuren