Herausragende Inszenierungen

Netzschau „Durch die Perspektiven von Klasse, Patriarchat und Kolonialismus erkundet »Kein Weltuntergang« von Chris Bush die Klimakrise, die doch mit nahezu jedem Aspekt unseres Lebens verflochten ist“
Herausragende Inszenierungen
„THIS IS HOW WE DIE“ (Regie: Christopher Brett Bailey)

Foto: Jemima Yong

„Durch die Perspektiven von Klasse, Patriarchat und Kolonialismus erkundet »Kein Weltuntergang« die Klimakrise, jenes »Hyperobjekt«, das viel zu groß ist, um vollständig erfasst werden zu können, und das doch mit nahezu jedem Aspekt unseres Lebens verflochten ist. Das Stück bietet kein lineares Narrativ, sondern Fragmente vieler möglicher Erzählungen und Varianten davon, wie sich die Geschichte entwickeln könnte. Die collagehafte, zersplitterte Form des Textes lädt die Zuschauer_innen ein, ein eigenes Narrativ zu konstruieren. Im Gegensatz zu den letzten Arbeiten von Katie Mitchell an der Schaubühne wird in dieser Produktion kein Live-Video zum Einsatz kommen. Die Regisseurin setzt den in kurzen Szenensplittern erzählenden Text mit exakt choreographierten Bewegungsläufen, Slow Motion, Vor- und Zurückspulen der drei Schauspielerinnen um.“ theaterkompass.de

Modernes Theater

„In "Love", einem Stück aus seinem Zyklus "The Inequalities", zeigt der vielgelobte Regisseur Alexander Zeldin die Früchte des Neoliberalismus in Großbritannien“ derstandart.at

Spannende Fragen

„Angélica Liddell ist 1966 in Figueres, in der katalonischen Provinz Girona geboren, sie studierte Psychologie und Dramaturgie in Madrid und gründete 1993 die Tanz- und Performancegruppe Atra Bilis Teatro. Ihren Durchbruch erlebte sie 2009 mit „La Casa Fuerza“ beim Festival in Avignon, in Berlin war sie 2015 bei den Foreign Affairs zum ersten Mal zu sehen. Mit ihren bildstarken, körperbetonten und provokativen Aufführungen ohnehin Festival-Dauergast in Berlin und kommt laut der Pressemitteilung mit zwei neuen Arbeiten: „Liebestod“ befasst sich mit Richard Wagner und dem Torero Juan Belmonte, und „The Scarlett Letter“ zeichnet eine kunstfeindliche Dystopie. Die Künstlerin kritisiere „eine Gegenwart, die den Bezug zur Spiritualität, zum Absoluten und zur Transzendenz zunehmend verliert zugunsten einer vermeintlich wohlmeinenden, an Versöhnung und Konsens orientierten Kultur“. berliner-zeitung.de

Artist in Focus

Outside ist nun ein zugleich trotziges und berauscht humorvolles Pandämonium, eine Revue voller Körperbilder, in denen Ren Hangs Bildsprache auf der Bühne nachempfunden wird, während einzelne Texte zerrissene Seelenwelten erkunden.“ – tagesspiegel.de (Eberhard Spreng über Kirill Serebrennikovs Inszenierung Outside)

Gewaltige Bilder

„Beim Theaterfestival in Avignon sticht die Uraufführung „Liebestod“ der Regisseurin Angélica Liddel hervor. Unser Kritiker erlebt eine Beschwörung und Abrechnung mit einer Kultur, die den Kontakt zu ihren mythologischen Quellen verloren hat“ deutschlandfunkkultur.de

A personal journey

Salt. is a piece that is so haunted by absence – of the many who died in Elmina, during their voyages and on the plantations – that the traumas of the past become palpably present. How, asks Thompson, can this grief coexist in a world of post offices and perfume diffusers? This show is, as she says, her “act of remembrance and grief” but it is also our burden. Lest we forget, at the end she gives us all a small piece of rock. For the rest of the day, I feel its weight in my pocket, its rough edges a sharp reminder.“ – theguardian.com (Lyn Gardner über salt. von Selina Thompson)

21:55 24.02.2020

Event: Weitere Artikel


„Gegenbild und Gegenmacht“

„Gegenbild und Gegenmacht“

Zum Festival Wir begrüßen Sie herzlich zum 20. Festival Internationale Neue Dramatik und laden Sie ein, herausragende neue Arbeiten des Autor_innentheaters – in diesem Jahr aus fünf Ländern und zwei Kontinenten – zum ersten Mal in Berlin zu erleben
Artist in Focus

Artist in Focus

Schwerpunkt Ab dieser Ausgabe des Festivals widmen wir uns jedes Jahr einer bedeutenden Figur des internationalen Theaters. Den Anfang wird dabei 2021 die spanische Regisseurin und Dramatikerin Angélica Liddell machen
Eine Erfolgsgeschichte

Eine Erfolgsgeschichte

Historie Seit 2000 bietet die Schaubühne am Lehniner Platz als Ort für zeitgenössisches, experimentelles Sprechtheater beim Festival für Internationale Neue Dramatik internationalen Theatermacher*innen die Möglichkeit, ihre Arbeiten in Berlin zu inszenieren

FIND 2021 | Trailer

Video Das FIND findet vom 29. September bis 10. Oktober an der Schaubühne statt. Anne Arnz, Produktionsleiterin des FIND, sowie Festivaldramaturg Florian Borchmeyer und Dramaturg Christian Tschirner geben Ihnen in unserem FIND-Trailer einen Einblick


FIND 2021 | Outside von Kirill Serebrennikov

Video Kirill Serebrennikov ist seit 2012 Intendant des Gogol Center in Moskau. »Outside« ist seine dritte Arbeit, die beim FIND gezeigt wird


FIND 2021 | Love von Alexander Zeldin

Video Eine Notunterkunft des Sozialamts an den Weihnachtstagen. Im Aufenthaltsbereich mit Küchenzeile, von dem aus man zum Bad und den Schlafzimmern gelangt. Menschen mit ganz unterschiedlichen Geschichten finden hier eine Bleibe und treffen aufeinander


FIND 2021 | THIS IS HOW WE DIE

Video Aus dem Setting einer szenischen Lesung heraus, an einem Tisch sitzend und mit seinem Textbuch vor sich liegend, entwickelt der junge kanadisch-amerikanische Performer Christopher Brett Bailey in »THIS IS HOW WE DIE« eine rasante Beat-Poetry-Collage