Sound Art im Flughafen

Highlights Eingeläutet wird der diesjährige Monat der zeitgenössischen Musik mit einem Vorspiel bei der neuen Ausgabe des legendären Klangkunstfestivals „sonambiente“ am 20. August am Flughafen Tegel, der erstmals seit seiner Schließung Raum für Kunst bietet
Sound Art im Flughafen
Die Klangkünstlerin Andrea Parkins.

Foto: Carl Krugel

Im ehemaligen Flughafen in Tegel werden über das Lautsprechersystem der Terminals A und B drei Klanginstallationen der Künstler*innen Blixa Bargeld, Emeka Ogboh und Susan Philipsz gespielt. Am Ende des Rundgangs kann man außerdem in einer Virtual-Reality-Installation von Laurie Anderson und Hsin-Chien Huang zum Mond fliegen.

sonambiente berlin txl | 3. Festival für Sehen und Hören

20.08.| 18 Uhr Uhr
Vorspiel des Monats der zeitgenössischen Musik & Eröffnung sonambiente berlin txl

21.08.–05.09. | 12–18 Uhr (tgl.)
Ausstellung der Klanginstallationen im Flughafen Tegel von ...

... Blixa Bargeld | hexagon

Terminal A: Fluggäste, die es nicht gibt, Lautsprecherdurchsagen für Orte die nicht zu bereisen sind, Check-in für unbekannte Passagiere. Hexagonal räumlich und klanglich bietet die Komposition von Blixa Bargeld zum letzten Mal Abflug und Ankunft für den legendären Flughafen, öffnet die Gates für utopische Reisen, die niemals stattgefunden haben und den Traum eines „nirgendheim“. die Kürzel für die Lautsprecheransagen sind ebenfalls komponiert und ein kleines bisschen Musik gibt es vielleicht auch noch…

... Emeka Ogboh | final boarding call
Live-Set im Rahmen der Eröffnung am 20.08.

Die Komposition »Final Boarding Call« vereinigt Musik, Feldaufnahmen und Lautsprecherdurchsagen zu einer eigens für den stillgelegten Flughafen Tegel TXL konzipierten Klanginstallation. Als Inspiration dienten Tonaufnahmen vom Flughafen vor Ort, die der Komposition, die durch diverse flughafentypische Szenarien mäandriert, als Hintergrund dienen. So erlebt man eine Reise durch die Erinnerung, durch Raum und Zeit.
»Final Boarding Call« geht zwar von der typischen Flughafenmusik aus, versucht jedoch nicht wie diese zu beruhigen, Stress zu lindern oder auch nur eine zum Denken anregende Atmosphäre zu schaffen. Ziel ist vielmehr, Erinnerungen an einen vertrauten Raum zu evozieren.

... Susan Philipsz | ambient air

Für dieses Stück summte ich Brian Enos »music for airports« in einem Kleinflugzeug, während es den Flughafen Tegel umkreiste. die Aufnahme davon wird über die Beschallungsanlage am Eingang von Terminal B abgespielt. für die Produktion mietete ich ein Kleinflugzeug vom Flugplatz Strausberg nahe Berlin und flog im Cockpit neben dem Piloten mit. Sämtliche Funksprüche während des Anrollens, des Starts und der Flugnavigation wurden aufgezeichnet. im Flug begann ich dann in unregelmäßigen Abständen Teile von Enos Ambientmusik für Flughafen zu summen und unterbrach nur, um die Wolken, die Sonne oder den Boden weit unter uns zu betrachten. Die Musik verströmt eine melancholische Atmosphäre, weil ich sie so intim und privat summte, als sei ich allein. in diesem Stück verweist „air“ also nicht nur auf Vokalkompositionen wie in „arie“, sondern auch auf das Gefühl, in die Luft abzuheben. Das Knistern und Gezisch der Aufnahmen fängt im Zusammenspiel mit den Triebwerksgeräuschen die Atmosphäre des Fluges ein, wobei das Abspielen über die Beschallungsanlage im Terminal B zusätzlich an die Flugsicherung gemahnt, die integraler Bestandteil des Flughafens Tegel war. Im Nebenraum komplettiert ein kurzer Super-8- Stummfilm, der während des Flugs gedreht wurde, die Installation.

... Laurie Anderson/Hsin-Chien Huang | to the moon

»to the moon« verbindet Motive aus der griechischen Mythologie, der Literatur, der Wissenschaft, aus Science-Fiction-Weltraumfilmen und der Politik zur düsteren Fantasie eines neuen Monds. in der fünfzehnminütigen virtual reality wird man ins Weltall geschossen, spaziert über die Mondoberfläche, gleitet durch Weltraummüll, windet sich durch DNA-Skelette und wird schließlich den Hang eines Mondbergs hinauf befördert, um von ihm herab geschleudert zu werden.

16:24 19.08.2021

Event: Weitere Artikel


Überall Musik

Überall Musik

Zum Festival Was macht die Stadt mit der Musik und umgekehrt die Musik mit ihr? Beim Monat der zeitgenössischen Musik 2021 vom 27.8. –30.9. möchte die initiative neue musik die Debatte über die soziale und politische Bedeutung der Musik im urbanen Raum vertiefen
Klänge der Stadt

Klänge der Stadt

Soundwalk Mit dem „Sound > Walk > Berlin“ erobert die zeitgenössische Musikszene während des diesjährigen Monats der zeitgenössischen Musik den Stadtraum und macht die Straßen Berlins zur Bühne und nimmt auch den Klang der Stadt selbst in den Blick ...
Herausragende Künstler*innen

Herausragende Künstler*innen

Netzschau „Für die großangelegte Raumintervention, die die Beschallungsanlage des Flughafens mit über 1000 Lautsprechern zum Instrument werden lässt, haben die ,sonambiente‘-Initiatoren erstklassige Künstlerpersönlichkeiten für Erstaufführungen gewonnen.“

Monat der zeitgenössischen Musik | 2021

Video Auf einem virtuellen Stadtplan haben Künstler*innen diverse Orten mit Sounds versehen, die auf gewisse Weise klanglich mit dem Ort interagieren. Die einzelnen Klangstationen können, mit Kopfhörern ausgestattet, spazierend ab 23.08. erkundet werden


Monat der zeitgenössischen Musik | 2020

Video Die vierte Ausgabe des Monats der zeitgenössischen Musik eröffnete im Jahr 2020 das Zafraan Ensemble und die Sängerin Sirje Viise mit der multimedialen Performance »Two Faced«. Ein Eindruck


L. Anderson/ Hsin-Chien Huang | to the moon

Video „to the moon“ verwendet Bilder und Motive aus der griechischen Mythologie, der Literatur, der Wissenschaft, Science-Fiction-Raumfahrtfilmen und der Politik, um einen imaginären und dunklen neuen Mond zu schaffen


Sergej Vutuc | Withdrawing a Ledge, Din

Video Mit der Reihe #SafeandSound der initiative neue musik entstanden Porträts der zeitgenössische Musikszene im Corona-Ausnahmezustand. Hier: Sergej Vutucs „Withdrawing a Ledge, Din“