Erfolgreiche Koproduktion

Schwerpunkt Nachdem es wenige Tage nach der Premiere in Berlin zum ersten Corona-Lockdown kam, kommt „Decamerone(Декамерон)“ jetzt – mehr als 1,5 Jahre später – zurück auf die Bühne des Deutschen Theaters und ist während „Radar Ost“ an vier Terminen zu erleben
Erfolgreiche Koproduktion
Decamerone | mit Filipp Avdeev, Victoria Miroshnichenko

Foto: Ira Polyarnaya

Es gilt als die Bibel des Erzählens schlechthin und eines der großen Geschichtenarsenale der Weltliteratur: Giovanni Boccaccios Decamerone (Декамерон), verfasst in den Jahren zwischen 1349 und 1353. Seine Rahmenhandlung setzt mit der Pest in Florenz ein, vor der zehn junge Frauen und Männer auf einen Landsitz vor der Stadt fliehen. Dort erzählen sie sich zehn Tage lang jeweils zehn Geschichten (Decamerone heißt übersetzt: „Zehn-Tage-Werk“). Es sind allesamt Überlebenserzählungen, die die leidenschaftliche Liebe feiern. Aus den insgesamt 100 Novellen hat der russische Regisseur Kirill Serebrennikov zehn Geschichten für zehn deutsche und russische Spieler:innen ausgewählt und ins Heute übertragen. Nicht auf einem toskanischen Landgut, sondern in einem profanen Gymnastikraum treffen Figuren unterschiedlichen Alters und sozialer Herkunft aufeinander. Hier trainieren auch fünf alte Frauen ihre Körper – Routinen gegen das Altern, den Tod. Die Bedrohung ist nicht in einem Außen verortet, sondern in der vergänglichen und verletzlichen Physis. Damit verschiebt Kirill Serebrennikov den Fokus von der antiklerikalen, subversiv erotischen Ausrichtung hin zu einer unheimlichen, existentiellen Körper- und Zeitbetrachtung, musikalisch strukturiert durch den Wechsel der Jahreszeiten. Die Musik stammt von Daniel Freitag, der Textpassagen eigens für die Inszenierung musikalisch vertont hat. Was hat noch Bedeutung angesichts der Vergänglichkeit? Die Liebe. Das gesprochene Wort.

Decamerone (Декамерон) ist eine deutsch-russische Koproduktion von Deutschem Theater und dem Moskauer Gogol Center und das Ergebnis einer einzigartigen Zusammenarbeit unter schwierigen Bedingungen. Bereits für die Spielzeit 2018/19 war die Inszenierung am DT geplant, es sollte Kirill Serebrennikovs erste Schauspielinszenierung in Deutschland werden. Doch das Vorhaben scheiterte aufgrund eines Strafprozesses gegen den international bekannten Theater- und Filmregisseur. Von 2017 bis 2019 war er von den russischen Behörden unter Hausarrest gestellt worden. Die kurze Hoffnung, dass mit Ende des Hausarrestes endlich die Proben in Deutschland starten könnten, wurde von einem erneuten Ausreiseverbot zerstört. Kurzerhand entschieden das DT und das Moskauer Gogol Center zu kooperieren und die Proben mit einem deutsch-russischen Ensemble nach Moskau zu verlegen. Im März schließlich feierte Decamerone (Декамерон) seine erfolgreiche Premiere am Deutschen Theater. Wenige Tage später kam es im Zuge der Corona-Pandemie zum ersten Lockdown und weitere Auftritte oder gar die Premiere in Moskau wurden unmöglich. Jetzt, mehr als 1,5 Jahre später, konnte nicht nur die Premiere in Moskau nachgeholt werden, Decamerone kommt auch wieder zurück auf die Bühne des Deutschen Theaters und ist während Radar Ost an vier Terminen zu erleben.

17:53 28.09.2021

Event: Weitere Artikel


Theatrale Grenzüberschreitungen

Theatrale Grenzüberschreitungen

Zum Festival Aufgrund der pandemischen Zeiten geht „Radar Ost“ in diesem Jahr neue Wege. So werden nicht nur Gastspiele zu sehen sein, sondern ebenfalls in Zusammen­arbeit mit Künstler:innen aus Bosnien und Herzegowina und Russland entstandene Koproduktionen
Intensive Zusammenarbeit

Intensive Zusammenarbeit

Biografie Da Kirill Serebrennikov von den russischen Behörden 2017 unter Hausarrest gestellt worden war, entstand die Idee, eine Kooperation zwischen dem Deutschen Theater und dem Gogol-Center Moskau zu initiieren, um die Zusammenarbeit trotzdem zu ermöglichen
Einzigartige Inszenierung

Einzigartige Inszenierung

Netzschau Stimmen aus dem Netz: „Das zweisprachige, hinreißende Ensemble schafft flirrende, zärtliche, komische und schmerzhafte Begegnungen, die schutzlos zu Ende gespielt werden.“

Radar Ost 2021 | Trailer

Video Trailer zum vom 7. bis zum 10. Oktober 2021 stattfindenden internationalen Festival „Radar Ost“ im Deutschen Theater. Dieses Jahr steht das Festival unter dem Motto ART[ISTS] AT RISK und zeigt Inszenierungen von und mit Künstler:innen aus Osteuropa


Decamerone | Trailer

Video Serebrennikov, Leiter des Moskauer Gogol-Center, ist in Deutschland vor allem als Opernregisseur in Erscheinung getreten. „Decamerone“ ist seine erste Schauspielinszenierung hierzulande, gemeinsam entwickelt mit einem Ensemble aus Moskau und Berlin


Decamerone | Videogruß

Video Kirill Serebrennikov meldet sich in einem Videogruß aus Moskau! Für das Berliner Publikum steht seine Inszenierung „Decamerone“ endlich wieder auf dem Spielplan des DTs – im Rahmen von „Radar Ost“ wird es am 7., 8., 9. und 10. Oktober gespielt


Radar Ost 2020 | Videogruß

Video Grußwort von Regisseur Kirill Serebrennikov („Eine alltägliche Geschichte“) zum 3D-Theaterfestival RADAR OST DIGITAL, das im Jahr 2020 aufgrund der Corona-Pandemie ins Internet verlegt werden musste