Theatrale Grenzüberschreitungen

Zum Festival Aufgrund der pandemischen Zeiten geht „Radar Ost“ in diesem Jahr neue Wege. So werden nicht nur Gastspiele zu sehen sein, sondern ebenfalls in Zusammen­arbeit mit Künstler:innen aus Bosnien und Herzegowina und Russland entstandene Koproduktionen
Theatrale Grenzüberschreitungen
Decamerone | mit Georgiy Kudrenko, Victoria Miroshnichenko

Foto: Ira Polyarnaya

Radar Ost 2021

Die Zuschauer:innen können sich im Rahmen der diesjährigen Ausgabe von Radar Ost auf fünf Premieren und die Rückkehr von Decamerone, einer Kooperation mit dem Gogol Center Moskau in der Regie von Kirill Serebrennikov freuen.

Ein besonderer Länderschwerpunkt 2021 ist Belarus. Die Theatergruppe Kupalaŭcy aus Minsk kann in Berlin ihre hochmusikalische Woyzeck-Inszenierung zum ersten Mal vor Publikum spielen. Zwei Künstler:in­nen der Gruppe werden für zwei Monate Gäste des DT sein.

Die Situation in Belarus wird zudem in den Inszenierungen der russischen Theatermacherinnen Ksenia Ravvina (In A Real Tragedy, It Is Not The Heroine Who Dies; It Is The Chorus.) und in Risk Lab von Ada Mukhína künstlerisch reflektiert und ist Thema bei der großen Abschlussdiskussion mit Svetlana Alexijewitsch (ART[ISTS] AT RISK). In allen Inszenierungen geht es um die Frage nach dem Risiko, dem Künstler:innen ausgesetzt sind und das die Kunst bereit ist ein­zugehen: Welche Themen sind tabu? Wie wird Erzählen zum Überlebens­mittel und welche Rolle spielt Humor im Krieg? Welche Geschichten entdeckt die Recherche zwischen den Fronten im Donbass? (Bad Roads) Und was kostet es Künstler:in­nen, sich im Westen erfolgreich zu vermarkten? (How to Sell Yourself to the West)

Festivalprogramm

Eröffnung
Do, 7. Oktober | 18 Uhr | Saal

Decamerone (Kooperation mit dem Gogol Center Moskau/Russland)
von Kirill Serebrennikov nach Motiven von Giovanni Boccaccio in zehn Geschichten
Regie: Kirill Serebrennikov
Do, 7. Oktober | 19.30 Uhr Wiederaufnahme, Fr, 8. Oktober | 19 Uhr, Sa, 9. Oktober | 18 Uhr (17.30 Uhr Einführung im Saal), So, 10. Oktober | 17 Uhr | Deutsches Theater

Was suchst du, Wolf?
von Eva Viežnaviec (Belarus), Lesung
Fr, 8. Oktober | 17 Uhr | Saal

Woyzeck (Kupalaŭcy Minsk/Belarus)
Regie: Raman Padaliaka
Premiere: Do, 7. Oktober | 20.30 Uhr, Fr, 8. Oktober | 18.30 Uhr | Kammerspiele

In A Real Tragedy, It Is Not The Heroine Who Dies; It Is The Chorus (St. Petersburg/Berlin)
Regie: Ksenia Ravvina
Uraufführung: Do, 7. Oktober | 19 Uhr, Fr, 8. Oktober | 20.30 Uhr | Box

How to Sell Yourself to the West (St. Petersburg/Berlin)
von Ada Mukhína, Lecture Performance
Premiere: Do, 7. Oktober | 20.30 Uhr, Fr, 8. Oktober | 19.30 Uhr | Saal

Drama on the Move
Neue Dramatik aus Belarus
Sa, 9. Oktober | 18.30 Uhr | Saal

Bad Roads (Gastspiel Left Bank Theatre, Kiew/Ukraine)
Regie: Tamara Trunova
Sa, 9. Oktober | 20.30 Uhr, So, 10. Oktober | 18 Uhr (17.30 Uhr Einführung, Saal) | Kammerspiele

Was haben wir gelacht (Bosnien)
von Nejra Babić, Adnan Lugonić, Mirza Skenderagić
nach einer Idee von Ina Arnautalić und Maja Zećo
Uraufführung: Sa, 9. Oktober | 17 Uhr + 21 Uhr, So, 10. Oktober | 17 Uhr + 21 Uhr | Verwalterhaus, Prenzlauer Allee 1, 10405 Berlin

Risk Lab, eine telematische Performance (St. Petersburg/Berlin)
von Ada Mukhína mit Anna Sagalchik und Tim Tikachev (Belarus), 12:12 Group
Sa, 9. Oktober | 21 Uhr, So, 10. Oktober | 21.15 Uhr | Box

Ohnmacht
von Marius Ivaškevičius (Litauen), Lesung
im Anschluss Art[ists] at Risk u. a. mit S. Alexijewitsch (Belarus), Diskussion
So, 10. Oktober | 11 Uhr | Kammerspiele

17:53 28.09.2021

Event: Weitere Artikel


Erfolgreiche Koproduktion

Erfolgreiche Koproduktion

Schwerpunkt Nachdem es wenige Tage nach der Premiere in Berlin zum ersten Corona-Lockdown kam, kommt „Decamerone(Декамерон)“ jetzt – mehr als 1,5 Jahre später – zurück auf die Bühne des Deutschen Theaters und ist während „Radar Ost“ an vier Terminen zu erleben
Intensive Zusammenarbeit

Intensive Zusammenarbeit

Biografie Da Kirill Serebrennikov von den russischen Behörden 2017 unter Hausarrest gestellt worden war, entstand die Idee, eine Kooperation zwischen dem Deutschen Theater und dem Gogol-Center Moskau zu initiieren, um die Zusammenarbeit trotzdem zu ermöglichen
Einzigartige Inszenierung

Einzigartige Inszenierung

Netzschau Stimmen aus dem Netz: „Das zweisprachige, hinreißende Ensemble schafft flirrende, zärtliche, komische und schmerzhafte Begegnungen, die schutzlos zu Ende gespielt werden.“

Radar Ost 2021 | Trailer

Video Trailer zum vom 7. bis zum 10. Oktober 2021 stattfindenden internationalen Festival „Radar Ost“ im Deutschen Theater. Dieses Jahr steht das Festival unter dem Motto ART[ISTS] AT RISK und zeigt Inszenierungen von und mit Künstler:innen aus Osteuropa


Decamerone | Trailer

Video Serebrennikov, Leiter des Moskauer Gogol-Center, ist in Deutschland vor allem als Opernregisseur in Erscheinung getreten. „Decamerone“ ist seine erste Schauspielinszenierung hierzulande, gemeinsam entwickelt mit einem Ensemble aus Moskau und Berlin


Decamerone | Videogruß

Video Kirill Serebrennikov meldet sich in einem Videogruß aus Moskau! Für das Berliner Publikum steht seine Inszenierung „Decamerone“ endlich wieder auf dem Spielplan des DTs – im Rahmen von „Radar Ost“ wird es am 7., 8., 9. und 10. Oktober gespielt


Radar Ost 2020 | Videogruß

Video Grußwort von Regisseur Kirill Serebrennikov („Eine alltägliche Geschichte“) zum 3D-Theaterfestival RADAR OST DIGITAL, das im Jahr 2020 aufgrund der Corona-Pandemie ins Internet verlegt werden musste