Erweiterte Forschungsplattform

Format „The Shape of a Practice“ ist Teil des Langzeitprojekts „Anthropocene Curriculum“, in dem kontinuierlich neue Methoden transdisziplinärer und kollaborativer Wissensproduktion erprobt werden, die den Herausforderungen des Anthropozäns gerecht werden
Erweiterte Forschungsplattform
Alandmasstocome. (Keyvisual für „The Current“)

Foto: Toms Majors

Um die komplexen Transformationsprozesse des Anthropozän versteh- und gestaltbar zu machen, bedarf es einer gemeinschaftlichen und radikal transdisziplinären Praxis der Wissensproduktion und -vermittlung. Es gilt, neue Formen und Methoden der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft, Kunst und bürgerschaftlichem Engagement zu erproben und zu ermöglichen.

In Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte Berlin und weiteren Partnern weltweit entwickelt das HKW seit 2013 in einer Vielzahl von Formaten kontinuierlich das Anthropozän-Curriculum, ein stetig wachsender Korpus aus experimentellen Forschungsfragen und -designs, Feldforschungen, Bildungs- und Kollaborationsformaten.

Als exemplarischer Modellkurs wurde das Curriculum erstmals in den mehrtägigen Campus Veranstaltungen Anthropocene Campus (2014) und Anthropocene Campus: The Technosphere Issue (2016) am HKW erprobt. Seitdem wurde das Campusformat von einer Vielzahl internationaler Projektpartner übernommen und mit eigenen Schwerpunktsetzungen durchgeführt. Vorläufiger Höhepunkt desAnthropocene Curriculum war das ProjektMississippi. An Anthropocene River (2018-2019), das in einer Reihe von Field Stations den Mississippi als anthropozäne Landschaft beispielhaft lesbar machte.

Zentrales Element allerAnthropocene Curriculum-Aktivitäten ist die Forschungsplattform anthropocene-curriculum.org, auf der das internationale Netzwerk kontinuierlich Forschungsprojekte entwickelt, diskutiert und dokumentiert.

The Shape of a Practice erkundet nun lokale Zugänge zu den planetarischen Transformationsprozessen des Anthropozän entlang konkreter Praktiken.

12:00 20.10.2020

Event der Woche: Weitere Artikel


Kunst, Diskurs und Forschung

Kunst, Diskurs und Forschung

Programm In „The Shape of a Practice“ werden Forschungsprojekte aus der ganzen Welt vorgestellt und analysiert: Ob Wasserpolitik oder Katastrophenmanagement. Eine Installation zeigt praktische Ansätze im Umgang mit anthropozänen Verflechtungen am Mississippi
Spielerische Wissensvermittlung

Spielerische Wissensvermittlung

Kommentar Das HKW entwickelt und inszeniert ein einzigartiges Programm und verbindet Diskurs, Ausstellungen, Kunst und Performances, aus Forschung, Vermittlungsangeboten und Publikationen. Seine Projekte initiieren Denkprozesse und entwerfen neue Bezugssysteme
Zeitgenössische Künste und kritische Debatten

Zeitgenössische Künste und kritische Debatten

Netzschau „In einer außergewöhnlichen Kongress-Architektur der Moderne ermöglicht das HKW neue Formen des Zusammenkommens und öffnet Erfahrungsräume zwischen Kunst und Diskurs. Gemeinsam mit Künstler*innen, Wissenschaftler*innen und Expert*innen des Alltags.“

Anthropocene River Campus | The Human Delta

Video Die Installation „The Current“ im Haus der Kulturen der Welt zeigt im Rahmen der Ausstellung „The Shape of a Practice“ vom 26. Oktober bis Ende November praktische Ansätze im Umgang mit den anthropozänen Verflechtungen am Mississippi


Anthropocene River Campus | Seminar

Video Englische Originalversion einer Aufnahme des Seminars „Un/bounded Engineering and Evolutionary Stability“, das im Rahmen des Anthropocene River Campus vom 13. bis 15. November stattgefunden hat ...


Bernd Scherer mit Michael Taussig | Interview

Video Ein Gespräch zwischen Bernd Scherer, dem Intendanten des HKW und Michael Taussig. Das Gespräch fand am 12. Januar 2013 im Rahmen des „Anthropocene Projects“ statt, sowie die aktuelle Ausstellung „The Shape of a Practice“ebenfalls


Anthropocene Lecture | Bruce Latour

Video Im Rahmen der Anthropozän-Vorträge spricht eine Reihe prominenter Redner, hier Bruce Latour (2018), die sich in der Anthropozän-Debatte hervorheben, zu einem Thema, das für viele kommende Generationen eine zentrale Herausforderung darstellen wird ...