Ende der Gewaltherrschaft

Hintergrund „6 Jahre Krieg und mehr als 60 Millionen Tote: Am 8.5. besiegelte die Kapitulation der deutschen Wehrmacht das Ende des 2. Weltkriegs in Europa. [D]ie japanische Führung entschied sich erst am 15.8. – nach dem Atombombenabwurf – zur Kapitulation...“
Ende der Gewaltherrschaft
Luftmarschall Tedder (Großbritannien) und Marschall Shukow (Sowjetunion) nehmen die bedingungslose Kapitulation der deutschen Wehrmacht entgegen, Berlin-Karlshorst, 8./9. Mai 1945

Foto: Timofej Melnik, Museum Berlin-Karlshorst

„Am 7. Mai unterzeichnete der von Dönitz bevollmächtigte Generaloberst Alfred Jodl im Hauptquartier der Alliierten in Reims die bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht. Sie trat am folgenden Tag um 23:01 Uhr in Kraft. In der Nacht zum 9. Mai wiederholten hochrangiger Vertreter aller drei Wehrmachtsteile den Akt der Kapitulation, dieses Mal gegenüber den Sowjets in deren Hauptquartier in Berlin-Karlshorst ...“ – bpb.de

Bedingungslose Kapitulation

„Die Bilanz des Zweiten Weltkrieges ist erschütternd: Über 60 Millionen Menschen starben, mehr als sechs Millionen europäische Juden wurden ermordet. Tausende Sinti und Roma, Menschen mit Behinderung, politisch Andersdenkende und Homosexuelle wurden verfolgt und getötet. 17 Millionen Menschen waren verschollen. Weite Teile Europas waren zerstört.“ – lpb-bw.de

Ein Zeitzeuge berichtet

„Bald rasselten sämtliche Fernsprecher und überall wurde der Befehl der Heeresgruppe durchgegeben: "Ab 14.00 Uhr Waffenstillstand an allen Fronten!". Überall auf den Gräbern und Bunkern wurden weiße Flaggen gesetzt und somit schwiegen die Waffen. So endete die in aller Welt gefürchtete deutsche Wehrmacht! Russische Befehle lauteten, dass sich [in] unserem Kampfraum keine Fahrzeuge und kein Soldat auf den Straßen und Wegen zu bewegen habe.“ – hdg.de

Plötzlich zu Ende

„Am späten Nachmittag des 2. Mai war plötzlich Ruhe. Irgendwann war kein Gewehrknallen mehr zu hören. Das Dauerpfeifen der sowjetischen Raketenwerfer, "Stalinorgeln" wie sie im Volksmund hießen, war schon Stunden vorher verstummt. Berlin hatte kapituliert. Die stolze Hauptstadt des Nazireichs, das 1.000 Jahre halten sollte, war nach einer knapp zweiwöchigen Schlacht nichts weiter als eine rauchende Ruinenlandschaft. Ausgebombt, zusammengeschossen, besiegt.“ – rbb24.de

09:43 08.05.2020

Event der Woche: Weitere Artikel


Ein historischer Ort

Ein historischer Ort

Zum Museum 1994 gegründet und 1995 der Öffentlichkeit übergeben, ist das Museum Berlin-Karlshorst der einzige Ausstellungsort in Deutschland, der mit einer Dauerausstellung an den Vernichtungskrieg Deutschlands gegen die Sowjetunion erinnert
Casablanca und Karlshorst

Casablanca und Karlshorst

Zur Ausstellung Zur Erinnerung an das welthistorische Ereignis der Kapitulation der deutschen Wehrmacht zeigt das Museum Berlin-Karlshorst eine Sonderausstellung, die aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 zunächst größtenteils im Netz eröffnet
Anders als geplant

Anders als geplant

Kommentar Noch immer gilt: „Bitte bleiben Sie zuhause!“ Auch das Museum weist ausdrücklich auf die vielseitigen digitalen Angebote anlässlich des 8. Mai 2020 hin, so etwa den 360-Grad-Rundgang durch die Sonderausstellung und den historischen Kapitulationssaal

Karlshorst | Deutsch-russisches Museum

Video In den Räumen des Deutsch-Russischen Museums in Berlin-Karlshorst wurde am 8. Mai 1945 die Kapitulationsurkunde unterschrieben. Ein Imagefilm über das Musem von Kathrin Power


Trauma Stalingrad | Dokumentation

Video Nachdem der Überfall unter dem Decknamen „Unternehmen Barbarossa“ vorbereitet worden war, eröffnete die Wehrmacht am 22. Juni 1941 den Krieg und propagierte dies als den „Kreuzzug Europas gegen den Bolschewismus“ – Eine Dokumentation von ZDFinfo


Das lange Ende des 2. Weltkrieges | Doku

Video „Countdown zum Untergang“ – eine Dokumentation von ZDFinfo über die Endphase des Zweiten Weltkriegs, in der noch mehr Menschen sterben als in allen Kriegsjahren zuvor


Zur Kapitulation 1945 | Dokumentation

Video Auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, wie es Hitler gelingen konnte, den Frieden nach dem Ersten Weltkrieg zu missbrauchen und den 2. Weltkrieg vorzubereiten, besucht der Regisseur Bockelmann Zeitzeugen und Schauplätze im In- und Ausland