Ganz großes Kino!

Netzschau „Als ein Schicksal von vielen erzählt Raabe seine Geschichte, die vor allem deshalb so bewegt, weil sie authentisch eingefangen wird, mit einem genauen und wahrhaftigen Blick für feine zwischenmenschliche Nuancen und die realen Vorgänge in Ghana.“
Ganz großes Kino!
BORGA | Filmstill

Foto: Chromosom Film GmbH | Tobias von dem Borne

„Der Film vermeidet Augenwischerei, öffnet aber dennoch den Blick für das ganzheitliche Bild eines stolzen Landes, mit all seinen Schattenseiten, aber auch seiner Schönheit.“ – fbw-filmbewertung.com

Meisterhaftes Debüt

„Dass entgegen der ursprünglichen Erwartungen (vor allem an einen deutschen Debütfilm) der Großteil des Films in Ghana angesiedelt ist – allein das ist schon vermutlich eine logistischen Leistung, die man nicht hoch genug einschätzen kann – sorgt zusätzlich dafür, dass Borga auf eine Weise einnimmt, fasziniert und den Blick weitet, wie man dies bisher selten im jungen deutschen Kino sah.“ – kino-zeit.de

Mutiges Drama

„Zwei Kurzfilme drehte York-Fabian Raabe vor seinem Debüt schon in Ghana, auf eigene Faust, denn der Quereinsteiger durchlief nicht die üblichen Bahnen des deutschen Filmsystems. Vielleicht agiert er deswegen so unbeschwert, erzählt in seinem Debütfilm nicht eine der typischen deutschen Geschichten, sondern wirft einen ungewöhnlichen Blick auf einen Aspekt der deutschen Realität, der meist von Vorurteilen geprägt ist.“ – programmkino.de

Preisgekrönt

„Allerdings sucht Raabe mit Borga gar nicht nach einer Form des Dazwischen oder nach Momenten, in denen die Figuren irgendwo über ihren Repräsentationsauftrag hinaus an Persönlichkeit gewönnen. Er vertraut einfach darauf, dass die Formeln, die das Erzählkino bereithält [...] auf alle Wege von Kojo passen.“ – faz.net

Jahrelange Recherche

„Raabe, Boateng und ihrer Crew ist ein großartiger Film gelungen. Ein Best-Practice-Beispiel, wie diverse Stoffe angegangen werden können.“ – br.de

10:42 26.10.2021

Film: Weitere Artikel


Voller Empathie und Schönheit

Voller Empathie und Schönheit

Zum Film Als Borga bezeichnet man in Ghana, jene Leute, die es im Ausland zu Ansehen und Wohlstand gebracht haben. Der gleichnamige Film von Eugene Boateng und York-F. Raabe erzählt die Geschichte von Kojo, dessen großer Traum es ist nach Deutschland zu gehen
Eindringliche Erzählung

Eindringliche Erzählung

Kommentar York-Fabian Raabe beschreibt die Idee, die hinter seinem neuesten Film steht – die Untersuchung der (Ver-)Bindungen, die zwischen Menschen entstehen. Ihm ist es ein großes Anliegen, dass „Borga“ dazubeiträgt, dass andere Perspektiven anerkannt werden
Ausgezeichnetes Ensemble

Ausgezeichnetes Ensemble

Biografie Mit ausgezeichneten Darsteller*innen und seinem deutsch-ghanaischen Filmteam ist es dem Regisseur York-Fabian Raabe mit „Borga“ gelungen, einen wahrhaftigen, teils beklemmenden Film zu drehen, der weit mehr ist als nur eine Geschichte über Migration

Borga | Trailer

Video Die Brüder Kojo und Kofi wachsen auf der Elektroschrott-Müllhalde Agbogbloshie in Ghanas Hauptstadt Accra auf. Ihren Lebensunterhalt verdienen sie im Betrieb ihres Vaters mit dem Sammeln von Metallen, die sie aus westlichem Elektroschrott gewinnen


Borga | Filmkritik

Video York-Fabian Raabe fügt dem Genre um Flucht und Migration mit BORGA eine neue, eine bemerkenswerte Perspektive hinzu. Denn eigentlich erzählt er erstmal nur vom Erwachsenwerden zweier Brüder in Ghana ... Ab dem 28. Oktober im Kino!


Borga | Interview

Video Der Saarländische Rundfunk beteiligt sich an der Online-Ausgabe des 42. Filmfestivals Max Ophüls Preis als Film(Ko)Produzent und begleitet das Festival als traditioneller Medienpartner. Sonja Marx im Gespräch mit den Machern von „Borga“


Borga | Interview

Video Die Filmemacher*innen von Borga im Interview mit Stefan Müller. Der Spielfilm „Borga“ von York-Fabian Raabe ist beim 14. LICHTER Filmfest online gezeigt worden