Ausgezeichnetes Ensemble

Biografie Mit ausgezeichneten Darsteller*innen und seinem deutsch-ghanaischen Filmteam ist es dem Regisseur York-Fabian Raabe mit „Borga“ gelungen, einen wahrhaftigen, teils beklemmenden Film zu drehen, der weit mehr ist als nur eine Geschichte über Migration
Ausgezeichnetes Ensemble
BORGA | Filmstill

Foto: Chromosom Film GmbH | Tobias von dem Borne

„In meiner Gemeinde hier in Deutschland kennen wir bisher keinen deutschen Film, der eine afrikanische Geschichte aus der Perspektive eines Schwarzen erzählt. BORGA ist die Geschichte meines Vaters, meines Onkels, die Geschichte der meisten Schwarzen, die nach Deutschland kamen und die Geschichte aller, die ihre Heimat in der Hoffnung verlassen haben, ein besseres Leben für ihre Familien und sich selbst zu schaffen. Es ist die Geschichte eines schwarzen Mannes, erzählt ohne Mitleid, einfach schlicht und roh.“ – Eugene Boateng

Eugene Boateng

Kojo & Associate Producer

Eugene Boateng wurde 1985 in Düsseldorf geboren. Dort wuchs er mit seinen sieben Geschwistern in der bekannten multikulturellen, sozial durchmischten Kiefernstraße auf. Sein Umfeld inspirierte ihn zu seinen ersten Tanzversuchen, die bald ein professionelles Niveau erreichten. Mit seinem Tanz feierte er große Erfolge und war Teil verschiedener Musikvideoproduktionen. Durch Zusammenarbeit mit Dozenten der Schauspielschule Ernst Busch sowie der UdK Berlin machte Eugene seine ersten Schauspielerfahrungen. Seitdem war er Teil vieler Kino- und Fernsehproduktionen.

Christiane Paul

Lina

Christiane Paul ist eine weit über Deutschlands Grenzen hinaus erfolgreiche Schauspielerin, deren darstellerische Bandbreite jede Facette abdeckt. 2016 wurde sie mit dem International Emmy Award ausgezeichnet. Das internationale Fernsehpublikum konnte Christiane Paul unlängst in einer Hauptrolle in der mit großer medialer – besonders in den USA - Anerkennung bedachten Serie Counterpart an der Seite von Oscar-Preisträger J.K. Simmons sehen. Die promovierte Medizinerin dreht regelmäßig in Deutsch, Französisch und Englisch und war zuletzt in der in Frankreich prämierten, medial gefeierten europäischen Serie Parlament zu sehen. Das Bundesverdienstkreuz am Bande bekam die hoch-dekorierte Schauspielerin 2017 für ihre Verdienste für die deutsche Gesellschaft und Kultur.

Lydia Forson

Mutter

Lydia Forson, Schauspielerin, Produzentin und Drehbuchautorin, begann ihre Karriere u.a. in der Reality-Show The Next Movie Star und der sehr beliebten Rolle in Scorned. Mit The Perfect Picture bewies sie ihre Vielseitigkeit als Schauspielerin und bestätigte ihren Platz in der ghanaischen Filmindustrie. Seit dem hat sie mit einigen der am meisten gefeierten afrikanischen Filmregisseuren und Produzenten in preisgekrönten Filmen zusammen gearbeitet. Lydia glaubt fest an das Konzept des „paying it forward“ und war Teil mehrerer Wohltätigkeitsorganisationen und Bewegungen. Zuletzt hat sie sich mit anderen zusammengetan, um den Menschenhandel in Ghana und speziell in ihrer Heimatstadt Accra zu stoppen.

Adjetey Anang

Vater

Adjetey Anang ist ein ghanaischer Schauspieler, der unter dem Namen „Pusher“ bekannt ist, was sein Filmname in der Fernsehserie Things we Do for Love war. Er spielte in verschiedenen Filmen mit, z.B. in den ghanaischen Filmen Deadly Voyage, The Perfect Picture und dem niederländischen Film Slavery. Adjetey wurde u.a. mit dem Talentpreis der ACRAG (Arts Critique and Review Association of Ghana) und den Preis für den besten Schauspieler der Ghana Union of Theatre Societies (GUTS).

Adjetey arbeitet mit dem UNHCR und beteiligte sich an Aktivitäten der LuQuLuQu Initiative des UNHCR, um die Ausbreitung des Coronavirus in Flüchtlingslagern angesichts der globalen Pandemie COVID-19 im Jahr 2020 zu verhindern.

Prince Kuhlmann

Ebo

Prince Kuhlmann ist 1990 in Hamburg geboren. Er interessierte sich schon früh für das Schauspiel und die Bühne. Mit 11 Jahren ging er auf die Musicalschule von König der Löwen. 2016 nimmt die Schauspielkarriere fahrt auf. Von Kinofilmen, Serien, TV Filmen, Musikvideos, Theater bis hin zu Werbespots hat Prince alles schon gedreht.

Für mich ist BORGA der Kampf für Respekt und Würde. Es ist der Drang, in die Welt hinauszugehen, um anzukommen. Um die Geschichte zu erzählen, die dort nicht erzählt wird.“ – Prince Kuhlmann

York-Fabian Raabe

Regie & Drehbuch

York-Fabian Raabes (geb. 1979) Interesse an fremden Kulturen geht auf seine frühe Kindheit zurück, als seine Mutter ihn regelmäßig auf ihre Reisen ins Ausland mitnahm. Mit 23 Jahren, nach Abschluss seines Wirtschaftsstudiums, konzentrierte er sich auf seine Leidenschaft Film und studierte an der dffb (Deutschen Film- und Fernsehakademie) in Berlin. Mit seinen meist im afrikanischen Kontext spielenden Kurzfilmen gewann er diverse Preise. Nach einer mehrjährigen Recherche- und Entwicklungszeit in Ghana, inklusive eines parallel erstellten Dokumentarfilms, ist nun sein erster fiktionaler Spielfilm „Borga“ fertiggestellt.

10:42 26.10.2021

Film: Weitere Artikel


Voller Empathie und Schönheit

Voller Empathie und Schönheit

Zum Film Als Borga bezeichnet man in Ghana, jene Leute, die es im Ausland zu Ansehen und Wohlstand gebracht haben. Der gleichnamige Film von Eugene Boateng und York-F. Raabe erzählt die Geschichte von Kojo, dessen großer Traum es ist nach Deutschland zu gehen
Eindringliche Erzählung

Eindringliche Erzählung

Kommentar York-Fabian Raabe beschreibt die Idee, die hinter seinem neuesten Film steht – die Untersuchung der (Ver-)Bindungen, die zwischen Menschen entstehen. Ihm ist es ein großes Anliegen, dass „Borga“ dazubeiträgt, dass andere Perspektiven anerkannt werden
Ganz großes Kino!

Ganz großes Kino!

Netzschau „Als ein Schicksal von vielen erzählt Raabe seine Geschichte, die vor allem deshalb so bewegt, weil sie authentisch eingefangen wird, mit einem genauen und wahrhaftigen Blick für feine zwischenmenschliche Nuancen und die realen Vorgänge in Ghana.“

Borga | Trailer

Video Die Brüder Kojo und Kofi wachsen auf der Elektroschrott-Müllhalde Agbogbloshie in Ghanas Hauptstadt Accra auf. Ihren Lebensunterhalt verdienen sie im Betrieb ihres Vaters mit dem Sammeln von Metallen, die sie aus westlichem Elektroschrott gewinnen


Borga | Filmkritik

Video York-Fabian Raabe fügt dem Genre um Flucht und Migration mit BORGA eine neue, eine bemerkenswerte Perspektive hinzu. Denn eigentlich erzählt er erstmal nur vom Erwachsenwerden zweier Brüder in Ghana ... Ab dem 28. Oktober im Kino!


Borga | Interview

Video Der Saarländische Rundfunk beteiligt sich an der Online-Ausgabe des 42. Filmfestivals Max Ophüls Preis als Film(Ko)Produzent und begleitet das Festival als traditioneller Medienpartner. Sonja Marx im Gespräch mit den Machern von „Borga“


Borga | Interview

Video Die Filmemacher*innen von Borga im Interview mit Stefan Müller. Der Spielfilm „Borga“ von York-Fabian Raabe ist beim 14. LICHTER Filmfest online gezeigt worden