Fest der Fantasie

Interview Immernoch ungläubig über die Tatsache, dass der Film je gedreht wurde, erzählt Aritz Moreno über den Reiz Antonio Orejudos Roman zu verfilmen und wie daraus ein surrealistischer Spielfilm entstand, der so gar nicht nach der „Wahrheit“ sucht ...
Fest der Fantasie
Wie kann eine so schöne Frau wie Rosa (Macarena García) eine Behinderung haben, obwohl in Büchern und Gedichten so etwas nie erwähnt wurde?

Foto: David Herranz

Wie sind Sie auf den Roman von Antonio Orejudo gestoßen, der die Vorlage für den Film bildet?

Leire Apellaniz, einer der ausführenden Produzentin des Films, las den Roman und brachte ihn dann mit zu uns ins Büro. Sie sagte: ‚Du musst das lesen. Ich denke, es ist unmöglich den Roman fürs Kino zu adaptieren, aber lies es.‘ Und es hat mich umgehauen. Als ich den Roman gelesen hatte, konnte ich den Film genau in meinem Kopf sehen.

Was hat Sie an dieser Geschichte gereizt?

Hauptsächlich die Herausforderung, die die Geschichte an sich darstellte. Es ist eine sehr komplexe Erzählstruktur, der sich fließend durch verschiedenene Genres bewegt. Diese Mischung von Genres fand ich sehr attraktiv.

Surrealistische Filme haben eine lange Tradition im Kino – angefangen von „Ein andalusischer Hund“ (1928) bis zu „Magnolia“ (1998) oder „Parasite“ (2019). Sie sind immer sehr erfolgreich an der Kinokasse. Was macht für Sie die Faszination surrealer Filme aus?

Die Freiheit und die Möglichkeiten, die sie bieten, um sehr kraftvolle und unvergessliche visuelle Momente zu schaffen. Die Klinge, die in „Ein andalusischer Hund“ das Auge schneidet, oder der Krötenregen von „Magnolia“ sind gute Beispiele. Sie gehören zu den Filmen, die man mag oder nicht, wenn man sie gesehen hat, aber sie bleiben für immer im Kopf.

Was waren die Hauptreferenzen für Ihren Film? Hat das surrealistische Kino Ihre Filme stark beeinflusst?

Die wichtigste Referenz, mit der wir gearbeitet haben, war „Magnolia“. Aufgrund der Mischung der Genres, über die wir gesprochen haben, ist die Liste der Referenzen sehr vielfältig und ziemlich verrückt. Eine weitere sehr wichtige Referenz war David Finchers „Fight Club“ und das gesamte Universum von Wes Anderson sowie das koreanische Kino der 2000er Jahre.

Der Film ist eine Demonstration der Macht von Fiktion. Wie wichtig war Ihnen das?

Der Film ist ein Fest der Fiktion. Ohne Einschränkung. Diese Philosophie und Herangehensweise sind eine, mit der ich mich sehr wohlfühle und sehr identifiziere. Ich verstehe die Suche nach der ‚Wahrheit‘ nicht, vor allem nicht in Filmen. Wir müssen versuchen, glaubwürdig und nicht realistisch zu sein.

Ihr Film ist eine Überhöhung der Fiktionalität. Warum glauben Sie, ist eine Auseinandersetzung mit der Kraft der Narration und Fiktion so wichtig im Moment?

Alles ist Fiktion, wir sind selbst Fiktion. Wir sind das, was wir anderen sagen, was wir sind. Alles um uns herum wird durch einen Filter geleitet, der es automatisch zur Fiktion macht. Wenn man sich dessen bewusst ist, kann man auf eine Weise damit umgehen.

Welche Strategien der Narration hatten Sie?

Die Hauptstrategie bestand darin, den Kontrapunkt zu verfolgen. Die lustigsten Momente wurden gedreht, als wäre es ein Thriller, und zu den schrecklichsten Momenten haben wir einige leichte Elemente hinzugefügt, wie zum Beispiel die Musik.

War es in einem Film mit so vielen Ebenen und so vielen Geschichten schwierig, ein Gleichgewicht zu finden? Was war die größte Herausforderung für Sie als Regisseur?

Nein, diese Struktur von Schichten und Ebenen ist ein Erbe des Romans. Die größte Herausforderung bestand darin, das Gleichgewicht der Tonalität für jedes der Genres zu finden, aus denen der Film besteht. Auf natürliche Weise von der Komödie zum Horror und wieder zurück. Das war die größte Herausforderung, bei der mir die Schauspieler sehr geholfen haben. Es war ein Privileg, mit ihnen zu arbeiten.

Welche Art von Filmen möchten Sie noch machen und warum?

Ich habe Genrefilme immer gemocht und würde gerne so etwas machen können. Horror, Science Fiction ... so etwas in der Art. Alles, was mit Zeitreisen zu tun hat, reizt mich ungemein.

Was waren Ihre überzeugendsten Argumente für die Produzenten, den Film zu realisieren?

Ich verstehe immer noch nicht, dass der Film jemals gedreht wurde, also weiß ich es nich.

10:06 20.08.2020

Film der Woche: Weitere Artikel


Geschichte der Geschichte einer Geschichte

Geschichte der Geschichte einer Geschichte

Zum Film „Die obskuren Geschichten eines Zeitreisenden“ ist Aritz Morenos erster Spielfilm. Er reiht sich in die Reihe unvergesslicher surrealistischer Filme ein und bewegt sich mit seiner komplexen Erzählstruktur dennoch fließend durch verschiedene Genres
Wunderbares Zusammenspiel

Wunderbares Zusammenspiel

Biografie Mit Javier Gullón, einem der bekanntesten spanischen Drehbuchautoren, hat Aritz Moreno bei der Produktion des surrealistischen Dramas einen Profi der Genres Thrilller und Suspense zur Seite gehabt. Auch das Schauspielensemble glänzt in seinen Rollen
Skurriler Genremix

Skurriler Genremix

Netzschau „Dass “Die obskuren Geschichten eines Zugreisenden“ so sehenswert ist, liegt nicht allein am labyrinthartigen Inhalt [...] Das spielfreudige Ensemble, das sich komplett dem Wahnsinn hingibt ist ein weiteres Teil des schillernden Mosaiks ...“

Die obskuren Geschichten ... | Trailer

Video Trailer zu „Die obskuren Geschichten eines Zugreisenden“ (Aritz Moreno), einem Film, der gespickt ist mit genialen Dialogen und schwarzem Humor und so ein düsteres, aber faszinierendes Delirium voller Obsessionen, Wahnsinn und Raffinesse ist ...


Die obskuren Geschichten ... | Review

Video Review zu Aritz Morenos erstem Spielfilm „Die obskuren Geschichten eines Zugreisenden“, der ab dem 20. August im Kino zu sehen ist. Modern und surreal, kann sich der Film mühelos in die Reihe der großen surrealistischen Filme einreihen ...


Cólera | Aritz Moreno

Video Mit dem Kurzfilm „Cólera“ (2013) gewann der Regisseur Aritz Moreno zahlreiche Preise und gilt seitdem als einer der vielversprechendsten spanischen Regisseure. In der Hauptrolle spielt Luis Tosar


Cotton Candy | Ausschnitt

Video Ausschnitt aus „Cotton Candy“ (2008), einem 11-minütigen Kurzfilm des spanischen Regisseurs Aritz Moreno, der nun mit seinem Debütfilm „Die obskuren Geschichten eines Zugreisenden“ im Kino zu sehen ist