Wunderbares Zusammenspiel

Biografie Mit Javier Gullón, einem der bekanntesten spanischen Drehbuchautoren, hat Aritz Moreno bei der Produktion des surrealistischen Dramas einen Profi der Genres Thrilller und Suspense zur Seite gehabt. Auch das Schauspielensemble glänzt in seinen Rollen
Wunderbares Zusammenspiel
Verschlungene Geschichten zum Abendbrot: Mord und Prostitution fügen sich nur widerstrebend ins bürgerliche Setting ein.

Foto: Neue Visionen Filmverleih

Aritz Moreno

Regisseur

Seitdem das Branchenblatt Variety 2013 im Rahmen des Cannes Filmfestivals den Regisseur Aritz Moreno als einen der zehn wichtigsten neuen Talente nannte, gehört der Spanier zu den neuen Stars des spanischen Kinos. Er wurde 1980 in San Sebastián geboren und begann seine berufliche Karriere beim Fernsehen. Sein erster Kurzfilm „Portal Mortal“ lief auf 90 nationalen und internationalen Filmfestivals und gewann 23 Auszeichnungen. Seitdem realisierte er weitere Kurzfilme und Musikvideos. Parallel arbeitete er für die Kulturplattform Donostia Kultura, das Internationale Filmfestival von San Sebastián, das baskische Filmarchiv Filmoteca Vasca oder die Verkehrsbetriebe von San Sebastián Dbus.
Drei seiner Kurzfilme wurden für den renommierten Kimuak-Katalog ausgewählt und haben wichtige Preise gewonnen.

Sein letzter Kurzfilm „Cólera“, in dem Luis Tosar die Hauptrolle spielt, wurde von mehr als 300 internationalen Filmfestivals rund um die Welt ausgewählt, u.a. vom Austin Film Festival, London Film Festival und dem Sitges Film Festival des fantastischen Films. „Cólera“ wurde mit dem ehrwürdigen Staff Pick Pass auf Vimeo ausgezeichnet.

Javier Gullón

Drehbuchautor

Javier Gullón ist einer bekanntesten spanischen Drehbuchautoren in Hollywood. Gewöhnlich arbeitet er in den Genres Thriller, Suspense oder Science Fiction. Er schrieb u.a. das Drehbuch für ENEMY mit Jake Gyllenhaal unter der Regie von Denis Villeneuve, „Vendetta: Alles was ihm blieb war Rache“ mit Arnold Schwarzenegger und produziert von Darren Aronofsky (Black Swan, 2010). In Spanien hat er neben dem Drehbuch für „Die obskuren Geschichten eines Zugreisenden“ auch die Vorlage für „El Ray de la Montana“ von Regisseur Gonzalo López-Gallego, „Die Höhle: Überleben ist Instinkt. Keine Wahl“ von Regisseur Alfredo Montero und INVASOR von Regisseur Daniel Calparsoro geschrieben, für den er eine Goya-Nominierung erhielt.

2018 schrieb er an verschiedenen Drehbüchern, die zurzeit produziert werden, u.a. „The fury of a patient man“ des US-Regisseurs Albert Hughes und an der HBO-Serie „Glare“, die J.J. Abrams produziert. Außerdem entwickelt er noch zwei weitere Projekte in den USA: einen Film und eine TV-Serie mit dem Titel „First and Satellite“. Zu guter Letzt adaptiert er momentan den Science-Fiction-Roman „The Dark Side“ für den Sender Fox und den Regisseur Steve Zailian.

Pilar Castro

als Helga Pato

Pilar Castro wurde 1970 in Madrid geboren. Sie arbeitet seit vielen Jahren als Schauspielerin für Kino, Fernsehen und Theater. Bekannt wurde sie mit der TV-Serie „Cuestión de sexo“. Zu ihren bekanntesten Kinofilmen zählen „Gordos – Die Gewichtigen“ (2009) und die beiden Pedro Almodóvar Filme „Julieta“ (2016) und „Volver“ (2006). Für ihre Rolle in der Komödie „Gordos“ von Daniel Sánchez Arévalo wurde sie 2010 mit einen Goya als Beste Nebendarstellerin ausgezeichnet.

Luis Tosar

als Martin Urales de Úbeda

Luis Tosar kann bereits auf eine lange Filmkarriere mit ca. 80 Filmen zurückblicken. Zu seinen bekanntesten Filmen zählen „Sleep Tight“ (2011), „Zelle 211 – Der Knastaufstand“ (2009) von Daniel Monzón, „Öffne meine Augen“ (2003) und „Montags in der Sonne“ (2002) an der Seite von Javier Bardem. 2010 wurde der 48-jährige für die Hauptrolle in dem Thriller „Zelle 211 – Der Knastaufstand“ mit einem Goya als Bester Darsteller geehrt. Für den selben Film erhielt er eine Nominierung für den Europäischen Filmpreis. 2003 konnte der in Galizien geborene Luis Tosar bereits einen Goya für seine darstellerische Leistung in dem Drama „Öffne meine Augen“ entgegennehmen.

10:06 20.08.2020

Film: Weitere Artikel


Geschichte der Geschichte einer Geschichte

Geschichte der Geschichte einer Geschichte

Zum Film „Die obskuren Geschichten eines Zeitreisenden“ ist Aritz Morenos erster Spielfilm. Er reiht sich in die Reihe unvergesslicher surrealistischer Filme ein und bewegt sich mit seiner komplexen Erzählstruktur dennoch fließend durch verschiedene Genres
Fest der Fantasie

Fest der Fantasie

Interview Immernoch ungläubig über die Tatsache, dass der Film je gedreht wurde, erzählt Aritz Moreno über den Reiz Antonio Orejudos Roman zu verfilmen und wie daraus ein surrealistischer Spielfilm entstand, der so gar nicht nach der „Wahrheit“ sucht ...
Skurriler Genremix

Skurriler Genremix

Netzschau „Dass “Die obskuren Geschichten eines Zugreisenden“ so sehenswert ist, liegt nicht allein am labyrinthartigen Inhalt [...] Das spielfreudige Ensemble, das sich komplett dem Wahnsinn hingibt ist ein weiteres Teil des schillernden Mosaiks ...“

Die obskuren Geschichten ... | Trailer

Video Trailer zu „Die obskuren Geschichten eines Zugreisenden“ (Aritz Moreno), einem Film, der gespickt ist mit genialen Dialogen und schwarzem Humor und so ein düsteres, aber faszinierendes Delirium voller Obsessionen, Wahnsinn und Raffinesse ist ...


Die obskuren Geschichten ... | Review

Video Review zu Aritz Morenos erstem Spielfilm „Die obskuren Geschichten eines Zugreisenden“, der ab dem 20. August im Kino zu sehen ist. Modern und surreal, kann sich der Film mühelos in die Reihe der großen surrealistischen Filme einreihen ...


Cólera | Aritz Moreno

Video Mit dem Kurzfilm „Cólera“ (2013) gewann der Regisseur Aritz Moreno zahlreiche Preise und gilt seitdem als einer der vielversprechendsten spanischen Regisseure. In der Hauptrolle spielt Luis Tosar


Cotton Candy | Ausschnitt

Video Ausschnitt aus „Cotton Candy“ (2008), einem 11-minütigen Kurzfilm des spanischen Regisseurs Aritz Moreno, der nun mit seinem Debütfilm „Die obskuren Geschichten eines Zugreisenden“ im Kino zu sehen ist