Skurriler Genremix

Netzschau „Dass “Die obskuren Geschichten eines Zugreisenden“ so sehenswert ist, liegt nicht allein am labyrinthartigen Inhalt [...] Das spielfreudige Ensemble, das sich komplett dem Wahnsinn hingibt ist ein weiteres Teil des schillernden Mosaiks ...“
Skurriler Genremix
Die Verlegerin Helga Pato (Pilar Castro) kennt sich mit Geschichten in jeder Hinsicht aus. Die Lebensgeschichte eines Fremdem, der sie im Zug anspricht, wird dennoch einiges aus den Fugen bringen.

Foto: David Herranz

„... Und auch die audiovisuelle Gestaltung ist nie von dieser Welt. Javi Agirre Erauso wirbelt die Kamera umher, nutzt befremdliche Perspektiven, aber auch kunstvoll zusammengestellte Arrangements, welche dem Film eine traumartige Atmosphäre verleihen. Das Prinzip der ineinandergreifenden Geschichten geht zwar zum Schluss nicht ganz so auf wie erhofft, ist aber auf eine so wohlige und gleichzeitig unheimliche Weise verwirrend, dass man im Anschluss fast schon traurig ist, dass die Reise ein Ende gefunden hat. Denn ein vergleichbares Abenteuer erlebt man selbst als Vielfahrer nicht.“ – film-rezensionen.de

Höchst faszinierend

„Der Film spielt mit dem, was wahr ist, und dem, was wahr sein könnte. Oder anders gesagt: Jeder Film erzählt eine Lüge. Als Zuschauer bedarf es der willentlichen Aussetzung der Ungläubigkeit, wenn man sich auf eine Geschichte einlässt – hier noch mehr als bei vielen anderen Produktionen. Weil die Struktur des Films so elegant ist und wie eine Matroschka-Puppe immer wieder neue Figuren enthüllt, die gleich und doch irgendwie anders sind.“ – programmkino.de

Wettrennen von Wahn und Wirklichkeit

„Moreno inszeniert das mit enormer Lust an Bizarrerie und Situationskomik. Die Zuständigkeiten der schwarzen Komödie erweitert er nicht, denn er nimmt keine moralische, sondern eine stilistische Haltung gegenüber den Schrecknissen ein.“ – epd-film.de

Kunstvolle Konstruktion

„[M]it einer formidablen Mischung aus dramatisch, makaber-witzig sowie spannend-unangenehm und mit einem klaren Fokus auf der Kunst des kunstvollen Erzählens hat Moreno die Möglichkeit, Spaniens raue Antwort auf den französischen Filmsurrealisten Quentin Dupieux zu werden ...“ – quotenmeter.de

Spiel mit Schein und Wirklichkeit

Die obskuren Geschichten eines Zugreisenden fühlt sich an wie ein skurriler Trip durch einen Genremix aus Komödie, Horrorfilm und Thriller – eine raubeinige, rabenschwarze Parabel auf die Fiktion und das Erzählen.“ – indiekino.de

10:06 20.08.2020

Film der Woche: Weitere Artikel


Geschichte der Geschichte einer Geschichte

Geschichte der Geschichte einer Geschichte

Zum Film „Die obskuren Geschichten eines Zeitreisenden“ ist Aritz Morenos erster Spielfilm. Er reiht sich in die Reihe unvergesslicher surrealistischer Filme ein und bewegt sich mit seiner komplexen Erzählstruktur dennoch fließend durch verschiedene Genres
Fest der Fantasie

Fest der Fantasie

Interview Immernoch ungläubig über die Tatsache, dass der Film je gedreht wurde, erzählt Aritz Moreno über den Reiz Antonio Orejudos Roman zu verfilmen und wie daraus ein surrealistischer Spielfilm entstand, der so gar nicht nach der „Wahrheit“ sucht ...
Wunderbares Zusammenspiel

Wunderbares Zusammenspiel

Biografie Mit Javier Gullón, einem der bekanntesten spanischen Drehbuchautoren, hat Aritz Moreno bei der Produktion des surrealistischen Dramas einen Profi der Genres Thrilller und Suspense zur Seite gehabt. Auch das Schauspielensemble glänzt in seinen Rollen

Die obskuren Geschichten ... | Trailer

Video Trailer zu „Die obskuren Geschichten eines Zugreisenden“ (Aritz Moreno), einem Film, der gespickt ist mit genialen Dialogen und schwarzem Humor und so ein düsteres, aber faszinierendes Delirium voller Obsessionen, Wahnsinn und Raffinesse ist ...


Die obskuren Geschichten ... | Review

Video Review zu Aritz Morenos erstem Spielfilm „Die obskuren Geschichten eines Zugreisenden“, der ab dem 20. August im Kino zu sehen ist. Modern und surreal, kann sich der Film mühelos in die Reihe der großen surrealistischen Filme einreihen ...


Cólera | Aritz Moreno

Video Mit dem Kurzfilm „Cólera“ (2013) gewann der Regisseur Aritz Moreno zahlreiche Preise und gilt seitdem als einer der vielversprechendsten spanischen Regisseure. In der Hauptrolle spielt Luis Tosar


Cotton Candy | Ausschnitt

Video Ausschnitt aus „Cotton Candy“ (2008), einem 11-minütigen Kurzfilm des spanischen Regisseurs Aritz Moreno, der nun mit seinem Debütfilm „Die obskuren Geschichten eines Zugreisenden“ im Kino zu sehen ist