Feingeistige Künstlerin

Biografie Für ihre Animationsfilme hat Florence Miailhe einen einzigartigen Stil entwickelt. So entstehen ihre Filme mal mit Ölfarben, dann wieder mit Pastellkreiden oder Sanddirekt unter der Kamera und in nacheinander aufgetragenen Schichten
Die Drehbuchautorin und Regisseurin von „Die Odyssee“, Florence Miailhe.
Die Drehbuchautorin und Regisseurin von „Die Odyssee“, Florence Miailhe.

Foto: 2020 Les films de l'Arquin, Balance Film, XBO film, MAUR FILM

Florence Miailhe

Autorin, Regisseurin, Grafikerin

Florence Miailhe, geboren 1956, besuchte die Ecole Nationale Supérieure des Arts Décoratifs in Paris und spezialisierte sich auf Gravur. Sie arbeitete zunächst als Grafikerin für Zeitungen und Zeitschriften und stellte parallel dazu Zeichnungen und Gravuren aus. 1991 drehte sie ihren ersten Kurzfilm „Hammam“.

Ihre Arbeit hat nationale wie internationale Anerkennung erfahren. 2002 erhielt Miailhe für „Au Premiere Dimanche D'Août“ den César für den besten Kurzfilm, 2006 eine lobende Erwähnung beim Festival von Cannes für „Conte du Quartier“. beim 39. Internationalen Animationsfilmfestival von Annecy wurde sie 2015 schließlich mit einem Cristal d'honneur für ihr Gesamtwerk ausgezeichnet.

Florence Miailhe war als Lehrerin an verschiedenen Animationsschulen tätig (u.a. Les Gobelins, ENSAD und La Poudrière), und arbeitet weiterhin auch als bildende Künstlerin.

Die meisten ihrer Filme entstanden in Zusammenarbeit mit der Schriftstellerin Marie Desplechin. Ihr gemeinsamer Spielfilm „Die Odyssee“ erhielt bereits 2010 den Drehbuchpreis auf dem Festival Premier Plans in Angers. 2021 war „Die Odyssee“ für den Cristal du long métrage des Animationsfestivals von Annecy nominiert und erhielt dort eine lobende Erwähnung der Jury.

13:18 26.04.2022

Film: Weitere Artikel


Von unfassbarer Schönheit

Von unfassbarer Schönheit

Zum Film Rund 120.000 Einzelbilder entstanden nach Florence Miailhes Vorlagen: Bei einem Arbeitsaufwand von ungefähr 20 Minuten pro Aufnahme, entstand so „Die Odyssee“, der erste abendfüllende Spielfilm weltweit in dieser aufwändigen Öl-auf-Glas-Technik
Außergewöhnlich!

Außergewöhnlich!

Interview Die Autorin und Regisseurin von „Die Odyssee“, Florence Miailhe, spricht im Interview über die Entstehung ihres Films – von den ersten Skizzen, ihrer Zusammenarbeit mit der Autorin Marie Desplechin bis hin zur Finalisierung ihrer Erzählung
„Wunder der Menschlichkeit“

„Wunder der Menschlichkeit“

Netzschau „Wie erzählt man eine Geschichte von Vertreibung, Flucht, Hunger und Angst für ein junges Publikum, ohne Kompromisse einzugehen? Die Antwort darauf hat Florence Miailhe gefunden und hat einen Film abgeliefert, wie man ihn noch nie zuvor gesehen hat.“

Die Odyssee | Trailer

Video Die Geschwister Kyona und Adriel leben in einem kleinen Dorf, umgeben von friedlichen Wäldern. Doch die Idylle trügt: Eines Nachts wird der Ort überfallen – die Familie ist gezwungen, vor der eskalierenden Gewalt zu fliehen. Trailer zu „Die Odyssee“


Die Odyssee | Making of

Video Mit den Mitteln ihrer beeindruckenden Animationskunst und inspiriert von der Flucht ihrer Urgroßeltern aus Odessa erzählt die Filmkünstlerin Florence Miailhe mit „Die Odyssee“ eine berührende und biografisch gefärbte Geschichte


Die Odyssee | Interview

Video Artist and animator Florence Miailhe, interviewed by Dimitri Granovsky, speaks about „The Crossing“. The highly anticipated film tells the story of two young migrants—a brother and a sister—left to fend for themselves after their parents’ arrest


Gesichter der Flucht | Arte

Video 8 Menschen, 8 Wendepunkte: Der Film erzählt in 8 Kapiteln von Flucht und Neubeginn in einem fremden Land. Die Erzähler kommen aus verschiedenen Ländern, ihre Fluchterfahrungen reichen von 1945 bis heute