Durchdringende Stimme

Biografie Trotz immenser Einschränkungen durch die iranischen Zensurbehörden hat der preisgekrönte iranische Filmemacher Mohammad Rasoulof sich nicht davon abhalten lassen, zahlreiche Filme fertigzustellen. „Doch das Böse gibt es nicht“ ist sein siebter Film
Durchdringende Stimme
Der Regisseur Mohammad Rasoulof.

Foto: GRANDFILM

Mohammad Rasoulof

Filmemacher

Der iranische Independent-Regisseur, Drehbuchautor und Produzent Mohammad Rasoulof wurde 1972 in Shiraz (Iran) geboren. Während seines Soziologiestudiums startete er seine Laufbahn als Filmemacher mit Dokumentationen und Kurzfilmen. Sein erster Langfilm „Gagooman“ (2002) wurde beim Fajr Film Festival im Iran als bester Film ausgezeichnet. Nach der Veröffentlichung seines zweiten Films „Jazireh Ahani“ (2005) geriet er in den Fokus der iranischen Zensurbehörden. Dies führte dazu, dass seine Möglichkeiten, Filme zu produzieren und im Iran zu zeigen, stark eingeschränkt oder untersagt wurden. Bis heute hat Mohammad Rasoulof sieben abendfüllende Filme fertiggestellt, keiner von ihnen konnte auf Grund der Zensurbestimmungen im Iran gezeigt werden, obwohl sie sich in anderen Ländern eines großen Publikumszuspruchs erfreuen.

Rasoulofs Kino nutzte meist allegorische Erzählweisen als Ausdrucksmittel, bis er sich 2010 zu einer direkteren Form entschied. Im März 2010 wurde Rasoulof bei Dreharbeiten festgenommen, als er zusammen mit Jafar Panahi bei einem Film Regie führte. Im anschließenden Prozess wurde er zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt, eine Strafe, die später auf ein Jahr reduziert wurde. Schließlich kam er auf Bewährung frei.

Mohammad Rasoulof wurde für seine Filme mit vielen Preisen ausgezeichnet. 2011 gewann er in Cannes in der Sektion Un Certain Regard den Preis für die beste Regie für „Bé Omid é Didar“ (2011). 2013 erhielt er dort den FIPRESCI-Preis der Internationalen Filmkritik für „Dast Neveshteha Nemisoozand“ (2013). Zuletzt gewann er 2017 den Un Certain Regard-Hauptpreis für „Lerd“ (2017) beim Cannes Film Festival. Als er im September 2017 in den Iran zurückkehrte, wurde ihm offiziell das Verbot erteilt, das Land zu verlassen – ein Urteilsspruch, der bis heute gültig ist. Er wurde beschuldigt, die „nationale Sicherheit zu gefährden“ und „Propaganda gegen die muslimische Regierung zu verbreiten“. Er wurde zu einem Jahr Gefängnis verurteilt, einhergehend mit dem Verbot der Mitgliedschaft in jeder Art von politischer oder gesellschaftlicher Organisation.

18:45 16.08.2021

Film: Weitere Artikel


Geschichten voller Fragen

Geschichten voller Fragen

Zum Film Der Regisseur Mohammad Rasoulof ergründet mit dem Spielfilm in seiner Heimat Iran die Funktionsweisen eines autoritärern Staates und der Menschen, die unter autokratischen Herrschern leben. Ausgezeichnet mit dem goldenen Bären auf der Berlinale 2020
Ein furchtloser Film

Ein furchtloser Film

Produktionsnotizen Mohammad Rasoulof war es wichtig, in „Doch das Böse gibt es nicht“ die Perspektive der jungen Generation im Iran einfließen zu lassen, die wesentlich internationaler ausgerichtet ist als die zwei Generationen davor
„Brilliant!“

„Brilliant!“

Netzschau Stimmen aus dem Netz:„Rasoulof gehört zu den nachdrücklichsten Stimmen im iranischen Kino [...]“

Doch das Böse gibt es nicht | Trailer

Video Trailer zu „Doch das Böse gibt es nicht“, dem neuesten Film und Gewinner des Goldenen Bären 2020 von dem iranischen Filmemacher Mohammad Rasoulof. Ab dem 19. August im Kino!


Doch das Böse gibt es nicht | Filmkritik

Video Das Filmdrama „Doch das Böse gibt es nicht“ des iranischen Regisseurs Mohammad Rasoulof erzählt von vier Menschen, die im Iran mit dem System der Todesstrafe zu tun haben ...


Doch das Böse gibt es nicht | Interview

Video Gespräch mit dem Regisseur über seinen Wettbewerbsbeitrag via Skype. Von der iranischen Regierung mit einem Ausreiseverbot belegt, konnte Mohammad Rasoulof nicht an der Berlinale-Pressekonferenz teilnehmen ...


Doch das Böse gibt es nicht | Filmgespräch

Video Filmgespräch mit dem iranischen Regisseur Mohammad Rasoulof im Rahmen des Filmfest Hamburg. Rasoulofs Episodenfilm „Doch das Böse gibt es nicht“ gewann auf der Berlinale 2020 den goldenen Bären