„Brilliant!“

Netzschau Stimmen aus dem Netz:„Rasoulof gehört zu den nachdrücklichsten Stimmen im iranischen Kino [...]“
„Brilliant!“
Wie soll Pouya (Kaveh Ahangar) sich entscheiden? Hat er eine Wahl?

Foto: GRANDFILM

„[...] darum [blieb] sein Stuhl bei der Weltpremiere demonstrativ leer. Er hat keine Reiseerlaubnis erhalten. Das weckt Erinnerungen an die Berlinale 2011, als Rasoulofs Landsmann Jafar Panahi der Jury fernbleiben musste, nachdem ihn das Regime zu sechs Jahren Haft verurteilt hatte. Sein leerer Platz war während des Festivals ein Mahnmal für die Menschenrechte.“ – tagesspiegel.de

Unbeirrbarer Widerständler

„Zur Premiere seines Films bei der Berlinale durfte Rasoulof nicht ausreisen. Der Staat beschlagnahmte seinen Pass schon bei seiner Rückkehr in den Iran im Jahr 2017, nachdem der Filmemacher bei den Filmfestspielen von Cannes mit ,A Man of Integrity‘ den Hauptpreis in der Kategorie Un Certain Regard gewonnen hatte. Der Regisseur kann nicht in sein Haus in Hamburg zurückkehren, wo seine Familie noch immer lebt.“ – dw.com

Fragen der Moral

„[W]er von uns, die hier gut und sicher sitzen, kann schon sagen, was in diesem Land passiert. Umso wichtiger, dass Menschen wie Rasoulof und auch sein Kollege Jafar Panahi nicht aufhören Geschichten zu erzählen.“ – kino-zeit.de

Subtile Anklage

„Müssen bestimmte Tätigkeiten nicht Auswirkungen auf die Psyche haben und damit auch auf die Gesellschaft als Ganzes ausstrahlen? Antworten auf diese Fragen gibt Rasoulof nicht, er zeigt auf, klagt an und deutet damit an, was hinter der Fassade eines autokratischen Regimes vor sich geht.“ – programmkino.de

18:45 16.08.2021

Film: Weitere Artikel


Geschichten voller Fragen

Geschichten voller Fragen

Zum Film Der Regisseur Mohammad Rasoulof ergründet mit dem Spielfilm in seiner Heimat Iran die Funktionsweisen eines autoritärern Staates und der Menschen, die unter autokratischen Herrschern leben. Ausgezeichnet mit dem goldenen Bären auf der Berlinale 2020
Ein furchtloser Film

Ein furchtloser Film

Produktionsnotizen Mohammad Rasoulof war es wichtig, in „Doch das Böse gibt es nicht“ die Perspektive der jungen Generation im Iran einfließen zu lassen, die wesentlich internationaler ausgerichtet ist als die zwei Generationen davor
Durchdringende Stimme

Durchdringende Stimme

Biografie Trotz immenser Einschränkungen durch die iranischen Zensurbehörden hat der preisgekrönte iranische Filmemacher Mohammad Rasoulof sich nicht davon abhalten lassen, zahlreiche Filme fertigzustellen. „Doch das Böse gibt es nicht“ ist sein siebter Film

Doch das Böse gibt es nicht | Trailer

Video Trailer zu „Doch das Böse gibt es nicht“, dem neuesten Film und Gewinner des Goldenen Bären 2020 von dem iranischen Filmemacher Mohammad Rasoulof. Ab dem 19. August im Kino!


Doch das Böse gibt es nicht | Filmkritik

Video Das Filmdrama „Doch das Böse gibt es nicht“ des iranischen Regisseurs Mohammad Rasoulof erzählt von vier Menschen, die im Iran mit dem System der Todesstrafe zu tun haben ...


Doch das Böse gibt es nicht | Interview

Video Gespräch mit dem Regisseur über seinen Wettbewerbsbeitrag via Skype. Von der iranischen Regierung mit einem Ausreiseverbot belegt, konnte Mohammad Rasoulof nicht an der Berlinale-Pressekonferenz teilnehmen ...


Doch das Böse gibt es nicht | Filmgespräch

Video Filmgespräch mit dem iranischen Regisseur Mohammad Rasoulof im Rahmen des Filmfest Hamburg. Rasoulofs Episodenfilm „Doch das Böse gibt es nicht“ gewann auf der Berlinale 2020 den goldenen Bären