Einfühlsames Dokument eines stillen Kampfes

Zum Film Die Bushaltestelle „Europe“ liegt an einer Ausfallstraße der Stadt Chatellerault in einem Banlieue. Ein paar Blocks, eine Brasserie, ein Kebabladen und ein Bus, der zwischen Krankenhaus und Wald, einem Naherholungsgebiet vor der Stadt pendelt
Filmstill aus Philip Scheffners Film „Europe“.
Filmstill aus Philip Scheffners Film „Europe“.

Foto: Grandfilm

Zohra Hamadi, 32, lebt in Chatellerault, einem kleinen Banlieu in Frankreich. Ihr Sommer beginnt mit dem Ende einer langen Krankengeschichte. Zum ersten Mal in ihrem Leben kann Zohra aufrecht gehen, fast schmerzfrei – sie könne ab jetzt ein ganz normales Leben führen, sagt der Arzt, dem sie ihre körperliche Freiheit verdankt. Ein ganz normales Leben: Zohra hat ihre Wohnung in einem der Blocks, rundherum wohnen Familie und Freunde, Arbeit hat sie bei einer NGO gefunden, die mit Altkleidern handelt. Wäre da nur nicht ihr Ehemann Hocine, der in Algerien darauf wartet, endlich ein Visum im Rahmen der Familienzusammenführung zu bekommen und das nächste Flugzeug zu Zohra nach Frankreich zu besteigen.

Als mit dem Ende ihrer ärztlichen Behandlung auch die Verlängerung ihres Aufenthaltstitels ausbleibt, wird Zohra – für ihr Umfeld wie für das Kinopublikum – zu einer in die Unsichtbarkeit verbannten, zum Schweigen gebrachten Protagonistin. Nur durch die Augen und die Reaktionen der anderen wird spürbar, wie Zohra um die Rettung ihres Lebens in der ersehnten Normalität ringt: wie sie keine Schwäche zeigen will, sich in Lügen verstrickt, wie ihre Welt bröckelt. Zohra verliert ihre Arbeit und ihre Wohnung. Familie und Freunde brechen auf, sie bleibt allein zurück in einer entleerten Welt.

Diese entleerte Welt wird für Zohra, ausgestattet mit einer Handvoll Schlüssel für die Wohnungen der anderen, zur Bühne. Sie wird sichtbar, indem sie ihre Zukunft erfindet, und nicht nur eine, sondern verschiedene, die sie in Varianten durchspielt. Ihre Fiktionen, mal subtil, mal anmaßend bürgerlich, surfen knapp über dem Boden der Tatsachen und ziehen uns in ein Verwirrspiel parallel sich entfaltender Realitäten. Sie lebt mit Hocine oder auch nicht, hat eine Familie, vielleicht, einen neuen Job, eine Aufenthaltsgenehmigung.

Mit dem Wiedererlangen ihrer fiktionalen Sichtbarkeit beginnt für Zohra der Kampf um ihren Platz in Europa, auch wenn sie dafür immer häufiger das Szenario wechseln muss. Dadurch bekommt sie etwas Transparentes, Geisterhaftes – aus der Flüchtenden wird eine Flüchtige, die sich dem systematischen Griff der staatlichen Gewalten entzieht.

12:55 08.03.2022

Film: Weitere Artikel


Porträt einer Kämpferin

Porträt einer Kämpferin

Interview Angefangen hat alles während der Dreharbeiten zu „Havarie“, erzählt Regisseur Philip Scheffner im Gespräch. Über die intensive Begegnung mit einer außergewöhnlichen Frau und die Frage, wo die Grenze zwischen Realität und Fiktion eigentlich verläuft
Jahrelange Zusammenarbeit

Jahrelange Zusammenarbeit

Biografie Philip Scheffner und seine Co-Autorin Merle Kröger haben schon für zahlreiche Filme zusammengearbeitet, so auch für ihren ersten Spielfilm „Europe“. Entstanden ist ein Film von unbeschreiblicher Zartheit, irgendwo zwischen Realität und Fiktion
„Bonjour Tristesse“

„Bonjour Tristesse“

Netzschau „Europe überzeugt durch seine präzise und strenge Bildsprache, die den Bogen zwischen Dokumentarischem und Fiktion spannt. An sich handelt es sich um einen Spielfilm, der aber seine Geschichte aus der Realität der Protagonisten speist.“

Europe | Trailer

Video Der erste Spielfilm des renommierten Dokumentarfilmregisseurs Philip Scheffner (HAVARIE, REVISION) feiert seine Weltpremiere im Forum der 72. Berlinale 2022 und kommt nun endlich auch in die Kinos – zu sehen ab dem 10. März 2022!


Europe | Teaser

Video Die Bushaltestelle „Europe“ liegt in der französischen Stadt Chatellerault in einem Banlieue. Hier lebt Zohra Hamadi, 32, deren Sommer mit dem Ende einer langen Krankengeschichte beginnt. Der neue Film des preisgekrönten Regisseurs Philip Scheffner


Scheffner & Kröger | Im Gespräch

Video Ein Gespräch mit Philip Scheffner und Merle Kröger anlässlich der Sondervorstellung von „Havarie“ zur Ausstellung „Warten. Zwischen Macht und Möglichkeit“ in der Hamburger Kunsthalle. Auch für „Europe“ hat das Duo wieder zusammengearbeitet


Von Calais nach Dover | Arte

Video Alex aus dem Iran und Sultan aus dem Sudan kennen sich nicht, aber sie haben einen gemeinsamen Traum: Sie wollen raus aus Calais in Frankreich und über den Ärmelkanal nach England übersetzen, um dort Asyl zu finden. Eine Dokumentation von Arte