Jahrelange Zusammenarbeit

Biografie Philip Scheffner und seine Co-Autorin Merle Kröger haben schon für zahlreiche Filme zusammengearbeitet, so auch für ihren ersten Spielfilm „Europe“. Entstanden ist ein Film von unbeschreiblicher Zartheit, irgendwo zwischen Realität und Fiktion
Philip Scheffner, Regisseur von „Europe“.
Philip Scheffner, Regisseur von „Europe“.

Foto: Grandfilm

Philip Scheffner

Autor, Regisseur, Editor und Produzent (pong Film, Berlin)

geb. 1966 in Homburg/Saar, lebt und arbeitet als Künstler und Filmemacher in Berlin. Zwischen 1990 – 2000 zahlreiche Kurz- und Langfilme mit der Berliner Autorengruppe dogfilm. Zusammen mit Merle Kröger, Alex Gerbaulet, Caroline Kirberg und Mareike Bernien betreibt er die Produktionsplattform pong. Im Forum der Berlinale mit Havarie (2016), And-Ek Ghes... (2016), Revision (2012), Der Tag des Spatzen (2010), The Halfmoon Files (2007). Seit Oktober 2021 ist Scheffner Professor für Dokumentarische Praxen an der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM). Sein neuer Film Europe, erstmals eine Spielfilmproduktion in Zusammenarbeit mit Laiendarsteller*innen, feiert bei der Berlinale 2022 seine Uraufführung und kommt im Frühjahr in die deutschen Kinos.

Merle Kröger

Autorin und Produzentin

geb. 1967 in Plön/Schleswig-Holstein, lebt und arbeitet als Schriftstellerin, Drehbuchautorin und Dramaturgin in Berlin. Sie war 1992 – 1999 Mitglied der Berliner Gruppe dogfilm, seit 2001 von pong Film. Kröger ist Co-Autorin von Philip Scheffners preisgekrönten Kinofilmen wie Der Tag des Spatzen (2010), Revision (2012) und Havarie (2016). Scheffners neuer Film Europe, dessen Drehbuch Kröger verantwortet, feiert seine Uraufführung auf der Berlinale 2022. Kröger hat bisher fünf Romane veröffentlicht, unter anderem Grenzfall (2012), Havarie (2015) und Die Experten (2021). Ihre Romane wurden vielfach ausgezeichnet, unter anderem als Bester Krimi des Jahres, mit dem Radio-Bremen-Krimipreis und dem Deutschen Krimipreis.

12:55 08.03.2022

Film: Weitere Artikel


Einfühlsames Dokument eines stillen Kampfes

Einfühlsames Dokument eines stillen Kampfes

Zum Film Die Bushaltestelle „Europe“ liegt an einer Ausfallstraße der Stadt Chatellerault in einem Banlieue. Ein paar Blocks, eine Brasserie, ein Kebabladen und ein Bus, der zwischen Krankenhaus und Wald, einem Naherholungsgebiet vor der Stadt pendelt
Porträt einer Kämpferin

Porträt einer Kämpferin

Interview Angefangen hat alles während der Dreharbeiten zu „Havarie“, erzählt Regisseur Philip Scheffner im Gespräch. Über die intensive Begegnung mit einer außergewöhnlichen Frau und die Frage, wo die Grenze zwischen Realität und Fiktion eigentlich verläuft
„Bonjour Tristesse“

„Bonjour Tristesse“

Netzschau „Europe überzeugt durch seine präzise und strenge Bildsprache, die den Bogen zwischen Dokumentarischem und Fiktion spannt. An sich handelt es sich um einen Spielfilm, der aber seine Geschichte aus der Realität der Protagonisten speist.“

Europe | Trailer

Video Der erste Spielfilm des renommierten Dokumentarfilmregisseurs Philip Scheffner (HAVARIE, REVISION) feiert seine Weltpremiere im Forum der 72. Berlinale 2022 und kommt nun endlich auch in die Kinos – zu sehen ab dem 10. März 2022!


Europe | Teaser

Video Die Bushaltestelle „Europe“ liegt in der französischen Stadt Chatellerault in einem Banlieue. Hier lebt Zohra Hamadi, 32, deren Sommer mit dem Ende einer langen Krankengeschichte beginnt. Der neue Film des preisgekrönten Regisseurs Philip Scheffner


Scheffner & Kröger | Im Gespräch

Video Ein Gespräch mit Philip Scheffner und Merle Kröger anlässlich der Sondervorstellung von „Havarie“ zur Ausstellung „Warten. Zwischen Macht und Möglichkeit“ in der Hamburger Kunsthalle. Auch für „Europe“ hat das Duo wieder zusammengearbeitet


Von Calais nach Dover | Arte

Video Alex aus dem Iran und Sultan aus dem Sudan kennen sich nicht, aber sie haben einen gemeinsamen Traum: Sie wollen raus aus Calais in Frankreich und über den Ärmelkanal nach England übersetzen, um dort Asyl zu finden. Eine Dokumentation von Arte