Eindrucksvolles Porträt

Zum Film „Herr Bachmann und seine Klasse“ porträtiert nicht nur die Beziehung zwischen einem Lehrer und den Schüler*innen der 6. Jahrgangsstufe, sondern ist zudem das Porträt einer Stadt, deren Geschichte bis zurück in die NS-Zeit von Migration geprägt ist
Eindrucksvolles Porträt
Herr Bachmann mit seinen Schüler*innen aus der 6b der Georg-Büchner-Gesamtschule in Stadtallendorf, Nordhessen.

Foto: Dieter Bachmann

Lehrer Bachmann und seine Klasse 6b. Eine Klasse von Zwölf- bis Vierzehnjährigen. Die Eingangsstufe einer Gesamtschule. Alle Leistungsstufen sind noch in einem Klassenverband vereint. Am Ende des Schuljahres erfolgt die Teilung in drei Schulzweige. Viele Schüler*innen stammen aus Familien mit einer Migrationsgeschichte aus insgesamt neun Ländern. Ein Konglomerat unterschiedlichster Kulturen als Folge einer globalisierten Welt. Die Schule macht den Kindern klar, was die Gesellschaft von ihnen erwartet: Leistung. Bei den Schüler*innen geht es darum, wie sie diese Herausforderung überstehen. Mit Stolz, Überheblichkeit, Angst oder dem Gefühl der Minderwertigkeit. Es geht um die Ausbildung ihrer Identität als einzelne Persönlichkeiten. Aber auch ihrer Genderrolle und ihrer nationalen oder kulturellen Zugehörigkeit. Im Hintergrund „große“ Fragen. Was kann Schule unter diesen Bedingungen erreichen? Sind die Trennungslinien der Herkunft identisch mit denen der Leistungseinstufung? Kann die Schule beitragen, Ausgrenzung und Marginalisierung zu vermeiden?

In diesem sozialen Umfeld arbeitet seit siebzehn Jahren „Herr“ Bachmann als Klassenlehrer. Seine Art des Unterrichtens gibt auf diese Fragen sehr besondere Antworten. Er ist ein ehemaliger Revoluzzer, Aussteiger, Folksänger, Bildhauer. Für ihn ist das Wichtigste, jedem Kind zu vermitteln, dass es wertvoll ist, dass es jemand ist und nicht nichts. Jeder hat Fähigkeiten.

Herr Bachmann unterrichtet an der Georg-Büchner-Gesamtschule in Stadtallendorf, Nordhessen. Die kulturelle Zusammensetzung seiner Klasse spiegelt die Bevölkerungsstruktur der Stadt. Etwa 21.000 Menschen leben hier. 70% der Bevölkerung haben eine Einwanderungsgeschichte, fast 5.000 sind muslimischen Glaubens. Stadtallendorf ist eine kleine Stadt mit großer Industrie. 1951 wurde die Eisengießerei Fritz Winter gegründet mit heute 2.800 Beschäftigten. 1956 kam Ferrero. In ihrem weltweit größten Werk beschäftigen sie 3.400 Mitarbeiter*innen. Anfang der sechziger Jahre trafen dann die ersten Arbeiter*innen aus der Fremde ein. Italien. Griechenland. Und ab 1963 in großer Zahl aus der Türkei. Die Geschichte der Zuwanderung in diese Stadt reicht aber noch weiter zurück. Bis in die Zeit des Nationalsozialismus. Stadtallendorf war während des Krieges die größte Sprengstoffproduktionsstätte Europas. Der Großteil der Arbeitskräfte war nicht freiwillig hier: Zwangsarbeiter*innen und Kriegsgefangene aus den von der deutschen Wehrmacht besetzten Gebieten, KZ- Häftlinge des Außenlagers Münchmühle.

11:47 14.09.2021

Film: Weitere Artikel


Bedeutsamer Perspektivwechsel

Bedeutsamer Perspektivwechsel

Kommentar Die Regisseurin Maria Speth kannte den Lehrer Dieter Bachmann mehrere Jahrzehnte, bis sie sich entschied, einen Film zu drehen – über ihn, seine Zugewandtheit und die Schüler*innen, die sich an einem Ort des Vertrauens frei entfalten können
Präzise Beobachterin

Präzise Beobachterin

Biografie Nach zahlreichen Auszeichnungen für ihre Spielfilme („Madonnen“, „Töchter“ u.a.) gründete Maria Speth ihre eigene Produktionsfirma und produzierte ihren ersten Dokumentarfilm „9 Leben“. Mit „Herr Bachmann und seine Klasse“ erscheint nun ihr Zweiter
Von unheimlicher Stärke

Von unheimlicher Stärke

Netzschau Stimmen aus dem Netz: „,Herr Bachmann und seine Klasse‘ ist kein pädagogisches Bildungskino. Es ist eine Reise in das vielleicht prägendste System unserer Gesellschaft. Eine Reise, die ohne mediales Begleit-Theater von Politik und Medien daherkommt.“

Herr Bachmann und seine Klasse | Trailer

Video HERR BACHMANN UND SEINE KLASSE porträtiert die Beziehung zwischen einem Lehrer und den Schüler*innen der 6. Jahrgangsstufe. Der Dokumentarfilm der Regisseurin Maria Speth feierte seine Weltpremiere im Internationalen Wettbewerb der 71. Berlinale 2021


Herr Bachmann und seine Klasse | Kritik

Video HERR BACHMANN UND SEINE KLASSE begleitet einen Lehrer ein Jahr vor seiner Pensionierung. Seinen Schützlingen begegnet er mit respektvoller Behutsamkeit auf Augenhöhe. Wie gute Pädagogik aussehen sollte – das zeigt uns der verdiente Berlinale-Gewinner


Herr Bachmann und seine Klasse | Berlinale

Video Die Regisseurin Maria Speth bedankt sich für den Gewinn des Silbernen Bären der Jury für ihren Dokumentarfilm „Herr Bachmann und seine Klasse“


Deutscher Filmpreis 2021 | Nominierungen

Video Gemeinsam mit Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters verkünden Ulrich Matthes, Präsident der Deutschen Filmakademie sowie die Nachhaltigkeitsbotschafter:innen Lea van Acken und Lucas Reiber die Lola-Nominierten 2021