Exzellentes Ensemble

Biografie „Plan A“ thematisiert tiefgreifende Fragen nach Gerechtigkeit, Rache und Moral und beschäftigt sich mit Ur-Gefühlen der menschlichen Natur nach dem Überleben unvorstellbarer Grausamkeiten. Ein großartiger Cast gibt dem essentiellen Thema ein Gesicht
Max (August Diehl, l.) ist dem Konzentrationslager entkommen, doch sein Hof hat inzwischen einen neuen Besitzer: Clemens (Eckhard Preuss, r.).
Max (August Diehl, l.) ist dem Konzentrationslager entkommen, doch sein Hof hat inzwischen einen neuen Besitzer: Clemens (Eckhard Preuss, r.).

Foto: CAMINO FILMVERLEIH 2021

August Diehl

spielt Max

„Ich habe mir vorgestellt, dass [Max] jemand ist, der eigentlich ein ganz normales Leben als Deutscher geführt hat. (Jemand), der wahrscheinlich erst über die Nazis rausgekriegt hat, dass er Jude ist. Gab es ja viele. [...] Das ist für mich Max am Anfang des Films. Eigentlich auch ein sehr kaputtes leeres Gebilde. Er weiß gar nicht mehr, wo er hingehört. Er(wartet) eigentlich darauf, irgendwie drauf zu gehen, entweder seine Familie zu finden oder irgendwie zu verschwinden. Und dann passiert das. Und dadurch kriegt er eine Aufgabe und ich glaube dadurch passiert bei ihm auch etwas, wo er plötzlich wieder so was wie [...] eine Richtung fühlt, was er macht oder warum er überhaupt da ist.“

Seit fast zwei Jahrzehnten ist August Diehl eine gestandene Größe der deutschen Film- und Theaterlandschaft. Mit seiner Rolle in Hans-Christian Schmids Film 23 wurde er schlagartig bekannt. Er spielte in zahllosen Filmen, darunter der Oscar-prämierte Die Fälscher und Quentin Tarantinos Inglorious Basterds. Für seine Hauptrolle in A Hidden Life von Regisseur Terrence Malic wurde August Diehl 2019 international gefeiert.

Sylvia Hoeks

spielt Anna

„Ich bin einfach froh, dass diese Art von Drehbuch geschrieben und die Geschichte erzählt wurde. Ich war sehr aufgeregt, ein Teil davon zu sein, aber auch als Zuschauer würde ich es lieben, so einen Film zu sehen. Ichkannte die Geschichte vorher nicht - und sie ist tatsächlich passiert! Es ist so ein wichtiger Teil der Geschichte, von dem die Leute nichts wissen, und ich verspürte den Drang, ein Teil davon zu sein.“

Sylvia Hoeks besuchte die Maastrichter Theaterakademie in den Niederlanden, wo sie geboren und aufgewachsen ist. 2007 gab sieihr Filmdebüt in Jos Stellings Film Duska, für den sie auf dem niederländischen Filmfestival den Preis als „Beste Schauspielerin in einer Nebenrolle“ gewann. Im Jahr 2011 war Hoeks einer der European Shooting Stars auf der Berlinale. Ihr großer internationaler Durchbruch gelang ihr 2017 mit der Hauptrolle als Luv in dem von der Kritik hochgelobten Film Blade Runner 2049, an der Seite von Ryan Gosling und Harrison Ford. Sylvia Hoeks spielt eine der Hauptfiguren in der Apple- Originalserie See, in der sie neben Jason Momoa zu sehen ist.

Michael Aloni

spielt Michael

„Es ist eine Geschichte, die noch nie auf der großen Leinwand erzählt wurde und die viele Leute nicht kennen. Es ist die Geschichte der jüdischen Rache nach dem Zweiten Weltkrieg und es ist das erste Mal, dass sie als Drehbuch verfilmt wurde und auf derLeinwand zu sehen ist. Die moralische Frage des Drehbuchs ist eine universelle Frage: Was würdest du tun? Es kommt immer wieder auf den Film zurück - auf die Frage, Leben oder Tod zu wählen.“

Michael Aloni wurde am 30. Januar 1984 in Tel Aviv, Israel geboren. Er ist Schauspieler und Regisseur, bekannt für Out in the Dark Liebe sprengt Grenzen (2012) und Shtisel (2013).

Ishai Golan

spielt Abba

Ishai Golan wurde am 22. November 1973 in Israel geboren. Er ist ein Schauspieler und Regisseur, bekannt für Die Uri Geller-Story (1996), Liebesleben (2007) und Der Fall Sarah & Saleem (2018).

Nikola Kinski

spielt Tzvi

„Ich kannte die Geschichte nicht und deswegen war es umso spannender, durch dieses Projekt mehr und mehr über diese Geschichte zu lernen. Ich dachte die ganze Zeit, es kann nicht sein, dass ich jetzt zum ersten Mal davon erfahre. Das ist wirklich unglaublich! Aber es gibt natürlich auch Gründe, warum diese Geschichte bis jetzt nicht ans Licht gekommen ist.Es hätte große Schwierigkeiten bei der Gründung des israelischen Staates gegeben, wäre die Geschichte von Nakam damals bekannt gewesen. Ich bin sehr gespannt, wie der Film vor allem von der älteren Generation in Israel aufgenommen wird. Aber das ist ein Teil der Geschichte und ich glaube, es ist wichtig, auch diesen Teil zu erzählen.“

Nikolai Kinski wurde in Frankreich geboren und wuchs in den Vereinigten Staaten auf. Sein Filmdebüt gab er im Alter von 11 Jahren in Klaus Kinskis letztem Film „Paganini“. Kinski studierte Theater an der UCLA und spielte inden frühen 00er Jahren in amerikanischen Independent-Filmen und Off- Broadway-Produktionen in New York. 2004 zog er nach Berlin und spielte in einer Vielzahl europäischer Arthouse-Filmen wie Raoul Ruiz‘ Klimt, in dem er Egon Schiele an der Seite von John Malkovich spielte, wofür er den Romy gewann.

Michael Brandner

spielt Foreman

„Da ich vor meiner Rolle als Schauspieler im Ruhrgebiet eine kurze Zeit als Stahlarbeiter tätig war, gab es einige Déjà-vus für mich. Die Atmosphäre kaputter Industriebauten war der Spielplatz meiner Kindheit. Sie wurdevon in diesem Film hervorragend getroffen und hat mich mit Gänsehaut fasziniert. Da brauchte ich mich für die Rolle als Vorarbeiter der Nachkriegsjahre nur erinnern, um zu funktionieren.“

In Augsburg geboren und im Ruhrgebiet aufgewachsen, wandte sich Michael Brandner, bevor er seine Leidenschaft für die Schauspielkunst entdeckte, zunächst dem handwerklichen Berufszweig zu und arbeitete als Innenarchitekt. Inzwischen blickt er auf eine über dreißigjährige Karriere zurück und stellt seine Diversität und Wandelbarkeit in hunderten Film- und Fernsehproduktionen unterschiedlicher Genres immer wieder neuunter Beweis. 2014 spielte Michael Brandner in George Clooneys The Monuments Men an der Seite von Bill Murray, Matt Damon und Cate Blanchett. 2015 stand er an der Seite von August Diel in dem Historienfilm Der junge Karl Marx von Raoul Peck vor der Kamera. Bereits seit 2011 verkörpert er in der beliebten ARD-Krimiserie Hubert und Staller die Rolle des Reimund Girwidz.

14:43 05.12.2021

Film: Weitere Artikel


Gigantische Racheaktion

Gigantische Racheaktion

Zum Film Max (August Diehl) hat die Grauen des Konzentrationslagers überlebt, jedoch seine gesamte Familie und den Glauben an eine Zukunft verloren. Er ist voller Wut und hat nichts mehr, wofür es sich zu leben lohnt, außer Rache ...
„Kann man selbst das Monster werden?“

„Kann man selbst das Monster werden?“

Kommentar Mit „Plan A“ widmen sich die Regisseure einem lange verschwiegenen Thema: der jüdischen Rache. Zahllose Interviews haben sie die Zerrissenheit der Überlebenden verstehen lassen. Ihr Film soll auch die Erinnerung an den Holocaus aufrechterhalten
Überwältigende Erzählung

Überwältigende Erzählung

Netzschau „In ,Plan A‘ werden Jüdinnen*Juden nicht als passive Opfer gezeigt, sondern als mutig, widerständig und auch rächend. Sie bestimmen die Handlung, sie sind das Subjekt ihrer eigenen Geschichte – ein Narrativ, das nach wie vor selten auftaucht.“

Plan A | Trailer

Video Eine unfassbare, beinahe unbekannte und wahre Geschichte, die gleichermaßen berührt und schockiert. 1945 plant eine Gruppe Holocaust-Überlebender die größte Racheaktion der Geschichte. „Plan A“ ist ab dem 9. Dezember im Kino zu sehen!


Plan A | Interview

Video Zeit für Rache: Kurz nach Kriegsende plant eine Gruppe Überlebender der Shoa, das Trinkwasser in deutschen Städten zu vergiften. Max (August Diehl), dessen gesamte Familie im KZ ermordet wurde, findet Halt in der Gruppe. Die Regisseure im Interview


Eine Holocaust-Überlebende erzählt | DW

Video Margit Meissner kämpft gegen das Vergessen. Die 96-Jährige ist einer der Aktivposten des Holocaust-Museums in Washington. Regelmäßig trifft sie dort junge Menschen, um ihnen von der Judenverfolgung zu erzählen, und wie sie nur knapp den Nazis entkam


Die Geschichte Israels | #funk

Video Das Volk Israel gibt es schon seit mehr als 2.000 Jahren - der Staat Israel existiert allerdings noch nicht einmal ein Jahrhundert lang. Die Geschichte des Landes ist geprägt von Auseinandersetzungen und Kriegen