Fulminantes Kino

Netzschau „Kilian ging für Recherche und Dreharbeiten ein Jahr nach Nordsyrien, ins kurdische Selbstverwaltungsgebiet Rojava – bekannt geworden durch seine Basisdemokratie nach feministischen Prinzipien und den erfolgreichen Kampf gegen islamistische Milizen.“
Filmstill aus „The Other Side Of The River“ von Antonia Kilian.
Filmstill aus „The Other Side Of The River“ von Antonia Kilian.

Foto: Antonia Kilian

„[Antonia] Kilians Produktion ist ein Gemeinschaftsprojekt mit dem Filmkollektiv Komina Film a Rojava – ein Werk über Frauen in einem aufgezwungenen Krieg, die für nichts auf der Welt Opfer sein wollen.“ – amnesty.de

Wahnsinnig ausdrucksstark

In der filmischen Beobachtung spiegelt sich auch das Gefühl des kulturellen Fremdseins, das die Filmemacherin erfährt und in ihrem Offkommentar anklingen lässt. Sie ist Zaungast, bekommt nur einen Teil von Halas Situation und Erleben mit, spürt die Distanz der Umgebung zur Kamera.“ – kino-zeit.de

Nicht nur Schwarz und Weiß

„Die Welt, in der Hala lebt und die Kilian in ihrem Film präsentiert, dürfte für viele irritierend sein. Seit die heiße Phase des Bürgerkriegs vorbei ist, istSyrienaus den Nachrichten verschwunden. Doch in den Gebieten der Kurden und in denen, die unter ihrer Führung vom IS zurückerobert wurden, ist eine Selbstverwaltung entstanden, die heute mehr als ein Fünftel des Landes umfasst. Und die sich neben Basisdemokratie und Säkularismus auch den Feminismus auf die Fahnen geschrieben hat, der - wie Kilians Film zeigt - auch im Wortsinne militant ist.“ – sueddeutsche.de

Kampf für die Freiheit

„Mit Hala als willensstarker Protagonistin taucht der Film in die Geschichte einer Frau ein, die in einer vom Islamischen Staat und den Truppen des syrischen Machthabers Assad befreiten Region sinnbildlich für den Kampf um Freiheit steht. In eindrucksvollen Bildern bewegen sich die Polizistinnen zwischen dem hellblauen Wasser des Flusses und Feldern voller Zitronenbäume in einer vom Krieg schwer gezeichneten Region.“ – abendblatt.de

17:31 26.01.2022

Film: Weitere Artikel


Rebellische Kämpferinnen

Rebellische Kämpferinnen

Zum Film Die jungen Frauen der Einheit werden im Kampf ausgebildet und in den feministischen Idealen der kurdischen Frauenbewegung aufgeklärt. Hala ist von diesen Lehren zutiefst inspiriert und widmet sich entschlossen dem Kampf gegen das Patriarchat
Geschichte der Aufstände

Geschichte der Aufstände

Hintergründe Die kurdische Autonomieverwaltung „Rojava“ erregte mit ihrer feministischen Politik international Aufsehen. Die Regisseurin Antonia Kilian ordnet ihren Kampf gegen den Islamischen Staat in die aktuelle politische Situation Syriens ein
„Ein absolut emanzipatorisches Moment“

„Ein absolut emanzipatorisches Moment“

Interview Antonia Kilian spricht im Interview über die Dreharbeiten zu ihrem Dokumentarfilm „The Other Side of The River“. Ein Dreh, der nicht nur in Bezug auf den Drehort – Syrien während des Kriegs – außergewöhnlich gewesen ist...

The Other Side Of The River | Trailer

Video „Ich habe 20 Jahre ohne Mann gelebt und kann noch 100 ohne leben.“ Hala ist mit 19 Jahren vor einer Zwangsheirat aus dem nordsyrischen Minbij über den Euphrat geflohen – und beim kurdischen Militär gelandet. Trailer zu „The Other Side Of The River“


The Other Side Of The River | Interview

Video Die junge Dokumentarfilmerin Antonia Kilian stammt ursprünglich aus Kassel und zog für ihr Studium nach Berlin. Wir fragen: Was bewegt eine so junge Frau wie sie dazu, ein ganzes Jahr lang nach Syrien zu gehen und einen Film zu machen?


The Other Side Of The River | Interview

Video Um einer Zwangsheirat zu entgehen, findet die 19-jährige Hala im Nordosten Syriens Unterschlupf in einer Militärakademie für Frauen. Während sie lernt, wie man kämpft, festigt sich ihr Vorhaben, alle Frauen aus patriarchalen Strukturen zu befreien


Wo steht Syrien 2022? | Arte

Video Es ist ruhig um Syrien geworden. Einerseits war und ist die Weltöffentlichkeit mit der Covid-19-Pandemie beschäftigt, andererseits wurde im Jahr 2021, dem 10. Jahr des syrischen Bürgerkriegs, weniger gekämpft. Und trotzdem leiden die Syrer