Geschichte der Aufstände

Hintergründe Die kurdische Autonomieverwaltung „Rojava“ erregte mit ihrer feministischen Politik international Aufsehen. Die Regisseurin Antonia Kilian ordnet ihren Kampf gegen den Islamischen Staat in die aktuelle politische Situation Syriens ein
Filmstill aus „The Other Side Of The River“ von Antonia Kilian.
Filmstill aus „The Other Side Of The River“ von Antonia Kilian.

Foto: Antonia Kilian

Im Jahr 2011 begannen in Syrien im Rahmen des Arabischen Frühlings massive Proteste gegen die Diktatur von Baschar al-Assad. Assad mobilisierte daraufhin seine gesamte Streitmacht, um die Proteste zu bekämpfen. Seine militärischen Truppen zogen sich aus dem Nordosten des Landes, den kurdischen Gebieten, die als „Rojava“ bekannt sind, zurück. Die PYD (die Partei der Demokratischen Union, die angeblich der PKK nahesteht) konnte diesen Moment nutzen, um dort die Macht zu übernehmen. Gleichzeitig entließ Assad viele Islamisten aus den Gefängnissen, die dann begannen, die aufständischen Gebiete zu übernehmen und die Kurden zu bekämpfen. Die PYD glaubt, dass sie eine dritte Alternative in Syrien etabliert hat: Weder Assad, noch die syrische Revolution, sondern „Rojava“, das für Selbstverwaltung in Koexistenz mit dem syrischen Staat steht.

Die kurdische Autonomieverwaltung „Rojava“ wurde international bekannt durch ihren Anspruch auf Basisdemokratie, ihre feministische Politik und ihren erfolgreichen Kampf gegen ISIS und andere islamistische Kräfte mit einer großen Beteiligung von Kämpferinnen. Die militärischen Kräfte von Rojava, genannt YPG/ YPJ, kämpften erfolgreich gegen die islamistischen Gruppen (Al Nusra und ISIS) und eroberten mehr und mehr Gebiete. Der Film spielt hauptsächlich in der Stadt Minbij, die 2011 eines der wichtigsten Zentren des syrischen Aufstandes war. Damals verließ Assad auch diese Stadt und die syrische Revolution gründete dort recht schnell Revolutionsräte. Sie waren in der Lage, die Stadt zu verwalten, bis ISIS die Kontrolle über große Teile Syriens übernahm. ISIS regierte Minbij drei Jahre lang mit einem brutalen System. Minbij war die erste größere Stadt außerhalb der kurdischen Gebiete, westlich des Euphrat, in der die Streitkräfte von Rojava die Kontrolle übernahmen. Das war genau der Moment, als ich nach Syrien reiste und begann, diesen Film zu drehen.

17:31 26.01.2022

Film: Weitere Artikel


Rebellische Kämpferinnen

Rebellische Kämpferinnen

Zum Film Die jungen Frauen der Einheit werden im Kampf ausgebildet und in den feministischen Idealen der kurdischen Frauenbewegung aufgeklärt. Hala ist von diesen Lehren zutiefst inspiriert und widmet sich entschlossen dem Kampf gegen das Patriarchat
„Ein absolut emanzipatorisches Moment“

„Ein absolut emanzipatorisches Moment“

Interview Antonia Kilian spricht im Interview über die Dreharbeiten zu ihrem Dokumentarfilm „The Other Side of The River“. Ein Dreh, der nicht nur in Bezug auf den Drehort – Syrien während des Kriegs – außergewöhnlich gewesen ist...
Fulminantes Kino

Fulminantes Kino

Netzschau „Kilian ging für Recherche und Dreharbeiten ein Jahr nach Nordsyrien, ins kurdische Selbstverwaltungsgebiet Rojava – bekannt geworden durch seine Basisdemokratie nach feministischen Prinzipien und den erfolgreichen Kampf gegen islamistische Milizen.“

The Other Side Of The River | Trailer

Video „Ich habe 20 Jahre ohne Mann gelebt und kann noch 100 ohne leben.“ Hala ist mit 19 Jahren vor einer Zwangsheirat aus dem nordsyrischen Minbij über den Euphrat geflohen – und beim kurdischen Militär gelandet. Trailer zu „The Other Side Of The River“


The Other Side Of The River | Interview

Video Die junge Dokumentarfilmerin Antonia Kilian stammt ursprünglich aus Kassel und zog für ihr Studium nach Berlin. Wir fragen: Was bewegt eine so junge Frau wie sie dazu, ein ganzes Jahr lang nach Syrien zu gehen und einen Film zu machen?


The Other Side Of The River | Interview

Video Um einer Zwangsheirat zu entgehen, findet die 19-jährige Hala im Nordosten Syriens Unterschlupf in einer Militärakademie für Frauen. Während sie lernt, wie man kämpft, festigt sich ihr Vorhaben, alle Frauen aus patriarchalen Strukturen zu befreien


Wo steht Syrien 2022? | Arte

Video Es ist ruhig um Syrien geworden. Einerseits war und ist die Weltöffentlichkeit mit der Covid-19-Pandemie beschäftigt, andererseits wurde im Jahr 2021, dem 10. Jahr des syrischen Bürgerkriegs, weniger gekämpft. Und trotzdem leiden die Syrer