Drohende Abschiebung

Zum Film Die Verhaftung hat Konsequenzen: aufgrund wiederholter Straffälligkeit soll er in sein „Heimatland“ Senegal ausgewiesen werden. Aber Babtou kennt den Senegal nur aus Geschichten seines Vaters. Er ist in Deutschland geboren, seine Heimat ist Frankfurt
Drohende Abschiebung
Die Vorstadtgangster Babtou (Farba Dieng) und Dennis (Julius Nitschkoff).

Foto: Camino Filmverleih 2021

TOUBAB: eine Hommage an die Menschen- würde, die Freundschaft und die Liebe.“ – Marcos Kantis, Produzent (Schiwago Film)

Nach zwei Jahren Gefängnis freut sich Babtou (Farba Dieng) riesig auf den Neuanfang mit seinem Kumpel Dennis (Julius Nitschkoff). Die beiden sind seit ihrer Kindheit beste Freunde, praktisch Brüder, da kommt nichts dazwischen. Babtou hatte Dennis nach einem Bruch gedeckt und die Schuld auf sich allein genommen. Jetzt heißt es endlich wieder: zusammen die Freiheit genießen, die Faulheit zelebrieren und mit den Behörden nichts mehr zu tun haben! Doch ausgerechnet Babtous spontane Willkommensparty läuft so dermaßen schief, dass er noch am gleichen Abend die Hände wieder in Handschellen hat. Mit dramatischen Konsequenzen: aufgrund wiederholter Straffälligkeit werden Babtou die Papiere entzogen. Er hat 14 Tage Zeit, um in den Senegal auszureisen, ansonsten droht ihm die Abschiebung. Doch Babtou, der den Senegal nur vom Deckblatt seines Passes und aus den Geschichten seines Vaters kennt, ist nicht bereit zur Ausreise in ein „Heimatland“, das ihm völlig fremd ist.

Gemeinsam mit seinem Kumpel Dennis sagt Babtou dem System den Kampf an. Nach einer juristischen Beratung in der örtlichen Anwaltskanzlei wird klar, dass Babtous einziger Hoffnungsschimmer die Heirat mit einer deutschen Staatsangehörigen ist. Leider gestaltet sich die Suche nicht ganz einfach: Babtou hat bei den Frauen im Kiez seinerzeit nicht den besten Eindruck hinterlassen. Spätestens der Lowkick seiner KampfsportNachbarin Yara (Seyneb Saleh) holt Babtou auf den Boden der Tatsachen zurück: Kein Interesse! Er stellt sich in seiner Verzweiflung schließlich die Frage, ob es unbedingt eine Ehe-Frau sein muss.

Babtou fackelt nicht lange und hält kurzentschlossen um Dennis‘ Hand an. Der ist fassungslos, wehrt und windet sich, schließlich sei er verlobt, seine Freundin schwanger! Weil es sich aber ja nur um eine Behördenverarsche handelt und radikale Probleme radikale Lösungen erfordern, willigt er schließlich ein. Um Babtous Abschiebung in letzter Sekunde zu umgehen, drehen die beiden Vorstadtgangster ihr letztes Ding – und heiraten.

Doch wieder ist die Freude über die neu gefundene Freiheit nur kurz. Ein paar Tage nach der „Hochzeitsnacht“ steht ein Ermittlungsteam der Ausländerbehörde vor Babtous Tür und kündigt eine Untersuchung wegen des Verdachts auf Scheinehe an. Was als einfache Finte geplant war, wird in kürzester Zeit zu einer ungeahnten Herausforderung für die beiden besten Freunde.

Um ihre Ehe vor den Behörden glaubhaft zu machen, zieht Dennis bei Babtou ein – ohne es mit seiner Freundin Manu (Nina Gummich) abzusprechen. Die Wohnung wird gestrichen und dekoriert. Ein bisschen Plüsch hier, ein paar sexy Männerposter da. Erst als Yara Wind von ihren „gleichgesinnten“ Nachbarn bekommt und sich mit einem Abendessen für ihren brutalen Fehltritt entschuldigt, kommen Babtou und Dennis mit einem authentischeren Bild von Queerness in Berührung. Die beiden tauchen in eine ihnen bisher unbekannte Welt ein und lassen sich gnadenlos mitreißen. Dumm nur, dass sie nach einer durchzechten Nacht mit Yaras Freund*innen voll mit Glitzer und Ecstasy ausgerechnet ihrer Gang in die Arme laufen. Da sich die Toleranz von Babtous alten Freunden für dessen „Identitätswandel“ doch sehr in Grenzen hält, eskaliert die Situation.

Während am nächsten Morgen die Ausländerbehörde zu einer Wohnungsdurchsuchung anrückt, versammeln sich vor ihrem Wohnblock die Gangster des Viertels und fordern eine Aussprache mit ihrem Gangleader Cengo (Paul Wollin). Als die Ausländerbehörde dann wegen erheblicher Zweifel an der Ehe eine Umfeld-Prüfung ankündigt und Dennis Arbeitsplatz genau so aufsuchen wollen wie die Wohnung von Babtous Vater, gerät die Situation für die beiden komplett außer Kontrolle. Ausgerechnet als am Abend Dennis von einer Gruppe maskierter Homophober krankenhausreif geschlagen wird, bewegt das die Behörden dazu, die Ehe zwischen den beiden als erwiesen anzusehen und Babtou einen Aufenthaltsstatus zuzusprechen. Doch als die beiden wenige Tage später bei der Ausländerbehörde vorstellig werden, um Babtous Papiere abzuholen, müssen sie feststellen, dass der Kampf noch nicht gewonnen ist...

16:19 20.09.2021

Film: Weitere Artikel


Mit Humor gegen Rassismus

Mit Humor gegen Rassismus

Interview Der Regisseur Florian Dietrich im Gespräch über den Ursprung seines Films „Toubab“, den er in den Begegnungen mit jungen Gefangenen während seiner Arbeit im Gefängnis sieht, sowie das Ziel, einen Film zu drehen, der möglichst viele Menschen anspricht
Beispiellose Schauspielleistung

Beispiellose Schauspielleistung

Biografie Dem Regisseur Florian Dietrich ist es gelungen, ein Ensemble zusammenzustellen, das seine Figuren leichtfüßiger und direkter nicht hätte verkörpern können. Neben Farba Dieng als Babtou glänzen Julius Nitschkoff und Seyneb Saleh in ihren Rollen
Herausragendes Debüt

Herausragendes Debüt

Netzschau „,Toubab‘ schafft es, das ernste Thema des drohenden Heimatverlusts mit erstaunlicher Leichtigkeit und gut getimter Situationskomik zu behandeln. Und entlarvt auf diese Weise die von Vorurteilen geprägten Umgangsformen der Behördenmitarbeiter [...]“

Toubab | Trailer

Video Nach seiner Entlassung aus der Haft freut sich Babtou riesig auf einen Neuanfang. Doch ausgerechnet seine spontane Willkommensparty läuft dermaßen schief, dass Babtou noch am gleichen Abend die Hände wieder in Handschellen hat. Ab 23.9. im Kino!


Toubab | Talk

Video Florian Dietrich und Farba Dieng sind im Rahmen des FILMKUNSTFESTs MV eingeladen, mit Knut Elstermann über Entstehung, Hintergrundwissen und Persönliches zum Film zu sprechen


Rassismus in Deutschland | DW Reporter

Video Nicht nur in den USA, auch in Deutschland erleben People of Colour Diskriminierung wegen ihrer Hautfarbe. Wie sieht der Alltag afrodeutscher Jugendlicher und junger Frauen aus? Wo erleben sie Rassismus, wie kann man ihre Rechte besser schützen?


Abschiebung in der Praxis | BR

Video Wie gerecht ist die aktuelle Abschiebepraxis? Flüchtlingshelfer, die sich ehrenamtlich engagieren, kommen zu Wort sowie Polizisten und Entscheider. Was macht die Flüchtlingspolitik mit ihnen? Wie argumentieren Politiker, Kritiker und Befürworter?