Herausragendes Debüt

Netzschau „,Toubab‘ schafft es, das ernste Thema des drohenden Heimatverlusts mit erstaunlicher Leichtigkeit und gut getimter Situationskomik zu behandeln. Und entlarvt auf diese Weise die von Vorurteilen geprägten Umgangsformen der Behördenmitarbeiter [...]“
Herausragendes Debüt
Babtou (Farba Dieng).

Foto: Camino Filmverleih 2021

Überhaupt hinterfragt Regisseur Dietrich auf kluge Weise die starren Regeln des Systems sowie behördliche Bürokratie. Ohne dabei auf frechen Dialogwitz und punktgenaue One-Liner zu verzichten.“ – programmkino.de

Gelungener Perspektivwechsel

In Toubab kämpfen zwei junge Männer gegen das ungerechte System des Aufenthaltsrechts und werden als offensichtliche Opfer der Willkür deutscher Bürokratie dargestellt. Doch der Film malt nicht alles schwarz und weiß. Am Anfang der Geschichte bezeichnet Babtou seine Nachbarin noch als Kampflesbe, im Gefängnis hat er andere Häftlinge homophob beleidigt.“ – fr.de

Mit viel Witz

„Ohne erhobenen Zeigefinger setzt sich Dietrich für ein buntes, vielfältiges und selbstbestimmtes Leben ein, das sich nicht willkürlichen Normen und Regeln zu unterwerfen hat. Gleichzeitig ist der Film eine schöne Liebeserklärung an die Freundschaft, wenn hier zwei Grenzen überschreiten, sich gegenseitig stützen und sich dabei selbst auch neu kennenlernen.“ – film-rezensionen.de

Sympathischer Film

„Mit verblüffender Leichtigkeit verhandelt Toubab Sujets wie Rassismus und Homophobie. Babtou und Dennis gelangen durch Babtous Nachbarin Yara (wunderbar: Seyneb Saleh) in eine queere Welt, in der nichts ein billiger Witz ist. Die beiden erleben Solidarität, Klischees werden von Yara und deren Clique sofort mit einem Fuck-You-Finger quittiert. Das Rhein-Main-Gebiet ist zudem – im Gegensatz beispielsweise zu Berlin – ein angenehm unverbrauchtes Setting, um die Lebenswirklichkeit junger Menschen abzubilden.“ – kino-zeit.de

16:19 20.09.2021

Film: Weitere Artikel


Drohende Abschiebung

Drohende Abschiebung

Zum Film Die Verhaftung hat Konsequenzen: aufgrund wiederholter Straffälligkeit soll er in sein „Heimatland“ Senegal ausgewiesen werden. Aber Babtou kennt den Senegal nur aus Geschichten seines Vaters. Er ist in Deutschland geboren, seine Heimat ist Frankfurt
Mit Humor gegen Rassismus

Mit Humor gegen Rassismus

Interview Der Regisseur Florian Dietrich im Gespräch über den Ursprung seines Films „Toubab“, den er in den Begegnungen mit jungen Gefangenen während seiner Arbeit im Gefängnis sieht, sowie das Ziel, einen Film zu drehen, der möglichst viele Menschen anspricht
Beispiellose Schauspielleistung

Beispiellose Schauspielleistung

Biografie Dem Regisseur Florian Dietrich ist es gelungen, ein Ensemble zusammenzustellen, das seine Figuren leichtfüßiger und direkter nicht hätte verkörpern können. Neben Farba Dieng als Babtou glänzen Julius Nitschkoff und Seyneb Saleh in ihren Rollen

Toubab | Trailer

Video Nach seiner Entlassung aus der Haft freut sich Babtou riesig auf einen Neuanfang. Doch ausgerechnet seine spontane Willkommensparty läuft dermaßen schief, dass Babtou noch am gleichen Abend die Hände wieder in Handschellen hat. Ab 23.9. im Kino!


Toubab | Talk

Video Florian Dietrich und Farba Dieng sind im Rahmen des FILMKUNSTFESTs MV eingeladen, mit Knut Elstermann über Entstehung, Hintergrundwissen und Persönliches zum Film zu sprechen


Rassismus in Deutschland | DW Reporter

Video Nicht nur in den USA, auch in Deutschland erleben People of Colour Diskriminierung wegen ihrer Hautfarbe. Wie sieht der Alltag afrodeutscher Jugendlicher und junger Frauen aus? Wo erleben sie Rassismus, wie kann man ihre Rechte besser schützen?


Abschiebung in der Praxis | BR

Video Wie gerecht ist die aktuelle Abschiebepraxis? Flüchtlingshelfer, die sich ehrenamtlich engagieren, kommen zu Wort sowie Polizisten und Entscheider. Was macht die Flüchtlingspolitik mit ihnen? Wie argumentieren Politiker, Kritiker und Befürworter?