Zwischen den Welten

Zum Film Mit viel Lust an der Komik, die im Widerspruch liegt, gelingen in „Vom Gießen des Zitronenbaums“ grandiose Sketche, die sich zum schrecklich schönen Panorama einer nahenden Apokalypse zusammenfügen
Zwischen den Welten
Elia Suleiman spielt Elia Suleiman – einen stillen Beobachter und Wanderer zwischen den Welten

Foto: Neue Visionen Filmverleih

Der Künstler Elia kommt aus Nazareth und muss sich über Land und Leute doch sehr wundern. Schon der eigene Garten und seine Zitronenbäume sind vor den Begehrlichkeiten der Nachbarn nicht sicher. Bald bricht Elia auf, um anderswo heimisch zu werden und die seltsame Einsamkeit des kopfschüttelnden Beobachters hinter sich zu lassen. Er geht in jene Länder, wo die Frauen frei sind und die Kunst so schön tolerant, wo die Parks öffentlich sind und niemand nachbarliche Zitronen stiehlt. Elia wird zum Kundschafter in den westlichsten Metropolen, Paris und New York. Auf seinen Streifzügen durch die Räume des Urbanen gerät er zwischen aggressive Parkbesucher, ferngesteuerte Touristen, rollende Polizisten und bis an die Zähne bewaffnete Spaziergänger. Erneut muss sich Elia wundern, doch aus dem Wundern wird bald ein nur zu bekanntes Befremden. Auch hier ist die Welt aus den Fugen geraten, haust ein Schrecken in den Begegnungen. Immer kleiner wird die Mimik dessen, der als Heimatsuchender ankam und zur Teilnahmslosigkeit verurteilt ist. Und immer größer wird das Ausmaß des Absurden, das zu unserer Normalität geworden ist. Bleibt am Ende nur die Freundschaft mit einem kleinen, frechen Vogel? Elia kehrt zu seinem Garten in Nazareth zurück und muss sich abermals wundern: über einen liebevoll gepflegten und gedeihenden Zitronenbaum.

Als unbeschwerter Flaneur läuft Regisseur Elia Suleimann los und erlebt eine Irrfahrt in die absurden Abgründe unserer Zeit. Kaum jemals hat sich die Erschütterung eines Beobachters so leichtfüßig in einer Komödie der Irrungen Ausdruck verschafft. Mit viel Lust an der Komik, die im Widerspruch liegt, gelingen in „Vom Gießen des Zitronenbaums“ grandiose Sketche, die sich zum schrecklich schönen Panorama einer nahenden Apokalypse zusammenfügen.

23:07 15.01.2020

Film der Woche: Weitere Artikel


Die Vermessung der Welt im Kleinen

Die Vermessung der Welt im Kleinen

Regiekommentar Wenn seine vorherigen Filme der Versuch waren, Palästina als Mikrokosmos der Welt darzustellen, so stellt Elia Suleiman in seinem neuen Film die Welt als Mikrokosmos von Palästina dar. Ein Kommentar des Regisseurs
Poesie der Stille

Poesie der Stille

Zum Regisseur Seit über zwei Jahrzehnten bereichert Elia Suleiman das Kino der Welt mit seinem magischen und zugleich verstörenden Kino. Ein Autoren-Filmer, der die Bilder sprechen lässt und ihnen vertraut
Die Absurdität des Alltags

Die Absurdität des Alltags

Netzschau „Die Episoden erinnern mit ihrem trockenen Humor und verborgenen Tiefsinn an Jacques Tati oder Buster Keaton, wirken aber auch kafkaesk. Suleiman will die Welt zeigen, als sei sie ein Mikrokosmos von Palästina. Das ist ihm beängstigend gut gelungen“

Film | Trailer

Video Mit viel Lust an der Komik, die im Widerspruch liegt, gelingen in „Vom Gießen des Zitronenbaums“ grandiose Sketche, die sich zum schrecklich schönen Panorama einer nahenden Apokalypse zusammenfügen


Film | Interview

Video Pressekonferenz zu dem Film „Vom Gießen des Zitronenbaums“ auf den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 2019 mit dem Regisseur Elia Suleiman


Film | Szene

Video Ein Ausschnitt aus dem neuen Film „Vom Gießen des Zitronenbaums“ von Elia Suleiman, der als unbeschwerter Flaneur durch Paris streift


Film | Szene

Video Ein Ausschnitt aus dem neuen Film „Vom Gießen des Zitronenbaums“ von Elia Suleiman, der als unbeschwerter Flaneur durch Paris streift