Erfrischender Blick

Netzschau Stimmen aus dem Netz: „Im Herbst 2017 fährt [Pepe Danquardt] mit einem kleinen Team die italienische Küste in einem Fiat Millecento ab und verbindet Erinnerungen mit einer Wirklichkeit, die der Visionär Pasolini zum Teil vorweggenommen hat.“
Erfrischender Blick
Schein und Sein: Von der Instagram-Kulisse der Amalfiküste kann ein Fischer nicht leben.

Foto: Neue Visionen Filmverleih

Eigentlich wollte ich diese Reise mal privat machen. Einmal rund um Italien, quasi die gesamte Küste über Sizilien und dann auf der anderen Seite zurück. Und dann lief ich an einem Buchladen vorbei. Da stand dieses Buch von Pasolini im Schaufenster La Lunga Strada di Sabia, die lange Straße aus Sand. Und weil ich so ein großer Pasolini-Fan bin und er auch mein ganzes Leben und mein filmisches Schaffen sehr beeinflusst hat, habe ich das gekauft.“ – daserste.de

Erkundung im Geiste Pasolinis

„Danquart, der Pasolini als Vorbild seines ganzen beruflichen Lebens als Filmemacher bezeichnet, findet unterwegs etliche Gesprächspartner*innen, die den 1975 verstorbenen italienischen Regisseur immer noch verehren. Manche kannten ihn sogar persönlich, wie der Mann, der als Junge auf einem Foto mit ihm 1951 verewigt worden war und mit ihm die Liebe zum Fußball teilte. Nun sagt er ein Gedicht von Pasolini auf.“ – kino-zeit.de

Zwischen Vergangenheit und Gegenwart

„So treffen die verbalen Beschreibungen eines vergangenen Italien auf die Bilder und Stimmen der Gegenwart, wobei Danquart der Versuchung widersteht, Orte mit allzu plakativen Veränderungen zu suchen. Stattdessen hat er neben digital scharf gestochenen Straßenpanoramen oder imposanten Totalen immer wieder kurze Szenen mit Super-8-Optik einmontiert. Dazu sparsam eingesetzte melancholische Musik.“ – epd-film.de

„Athmosphärisch, handfest“

„Durch die stimmige Montage der Elemente entsteht ein fluffig anzuschauendes, vielschichtiges Dokument. Pepe Danquart liefert mehr als die naheliegende Hommage an Pasolini, sondern wirft einen interessierten Blick auf Land und Leute. Vielleicht setzt in sechzig Jahren ja der oder die nächste Filmschaffende zur selben Reise an und komplettiert den Dreiklang.“ – programmkino.de

18:25 28.06.2021

Film: Weitere Artikel


Hommage an Pasolini

Hommage an Pasolini

Zum Film Pepe Danquart findet einen liebevollen und humorigen Umgang mit den neuen Trieben aus dem Boden einer längst vergangenen Zeit. Italien zeigt er als radikales Konzentrat einer europäischen Epoche, die zugleich großartig und bestürzend ist ...
Innovativer Filmästhet

Innovativer Filmästhet

Biografie Mit „Heimspiel“ eröffnete Danquart 1999 seine Trilogie von Sport-Dokumentarfilmen, die mit hohen Zuschauerzahlen die Kinotauglichkeit des dokumentarischen Films unter Beweis stellten. Seitdem wurde der Regisseur mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet
Die Welt im Fokus

Die Welt im Fokus

Neue Visionen Mit seinen innovativen Kampagnen hat Neue Visionen stets neue Wege eingeschlagen und dabei immer wieder wegweisende Impulse gesetzt. In den 20 Jahren seines Bestehens wurde Neue Visionen insgesamt 7 Mal als Bester deutscher Filmverleih ausgezeichnet.

Vor mir der Süden | Trailer

Video Pasolinis außergewöhnliche Reise, einmal die Küste Italiens entlang, gilt 60 Jahre später als einzigartiges Dokument europäischer Kulturgeschichte. Jahrzehnte macht sich auch Regisseur Pepe Danquardt in seinen Fiat Millecento auf die Reise ...


Schwarzfahrer | Pepe Danquardt

Video In der Straßenbahn. Eine ältere Dame sitzt einem Schwarzen gegenüber. Er wird für sie zur Zielscheibe ihrer Hasstiraden auf Ausländer und Asylanten. „Schwarzfahrer“ von schöpft stilsicher und pointiert die Möglichkeiten des Kurzfilms aus ...


Vor mir der Süden | ttt

Video Pepe Danquart gehört zu Deutschlands bekanntesten Filmemachern. Für seinen neuen Dokumentarfilm ist er einer Reise Pasolinis rund um Italien gefolgt und hat dabei alte und neue Fremdheitserfahrungen im Lieblingsland der Deutschen entdeckt


Pier Paolo Pasolini | Dokumentation '70

Video Eine Dokumentation aus den 1970er Jahren über den italienischen Filmregisseur Pier Paolo Pasolini, der mit Filmen wie „Medea“, „Decameron“ und „Die 120 Tage von Sodom“ den Kinofilm revolutionierte