Hommage an Pasolini

Zum Film Pepe Danquart findet einen liebevollen und humorigen Umgang mit den neuen Trieben aus dem Boden einer längst vergangenen Zeit. Italien zeigt er als radikales Konzentrat einer europäischen Epoche, die zugleich großartig und bestürzend ist ...
Hommage an Pasolini
Die Damen am Strand schwelgen in Erinnerung an die einstigen Casanovas aus Deutschland.

Foto: Neue Visionen Filmverleih

1959, Italien. Pier Paolo Pasolini setzt sich im ligurischen Badeort Ventimiglia in seinen Fiat Millecento und umrundet einmal die italienische Küste. Der Form des berüchtigten Stiefels folgend fährt er 3.000 Kilometer bis hinauf nach Triest. Seine außergewöhnliche Reise gilt 60 Jahre später als einzigartiges Dokument europäischer Kulturgeschichte. Das im Zeichen des Wirtschaftswunders und des beginnenden Massentourismus prosperierende Italien beschrieb Pasolini mit einer großen Portion Hellsichtigkeit, Empathie und Witz. In VOR MIR DER SÜDEN begibt sich der deutsche Filmemacher Pepe Danquart auf Pasolinis Spuren. Die damalige Umrundung unternimmt auch Danquart als fliegender Flaneur im Fiat Millecento und blickt auf Umbrüche – nicht nur in einem Land, sondern auf einem ganzen Kontinent. So viel lässt sich über Europa erzählen, schaut man nur einmal genauer auf sein Eingangstor: Italien. Wo früher der Massentourismus die Menschenströme durch die Ferienorte schleuste, überrennen nun Millionen Individualreisende die Schauplätze des historisch-mediterranen Italien. Wo einst Aufbau herrschte, strömen nun Waren und Dramen an die Küstenorte der Apennin-Halbinsel.
Zwischen Dolce Vita und nostalgischer Endzeitstimmung: Pepe Danquart hat einen fesselnden, bildstarken und erhellenden Dokumentarfilm geschaffen, der die Kulturen des Reisens und der Industrie klug miteinander kurzschließt und sie durch den Wandel der Zeiten verfolgt. Danquart, der mit Filmen wie AM LIMIT visionäre Kinokraft unter Beweis gestellt hat, findet einen liebevollen und humorigen Umgang mit den neuen Trieben aus dem Boden einer längst vergangenen Zeit. Italien zeigt er als radikales Konzentrat einer europäischen Epoche, die zugleich großartig und bestürzend ist.

18:25 28.06.2021

Film: Weitere Artikel


Innovativer Filmästhet

Innovativer Filmästhet

Biografie Mit „Heimspiel“ eröffnete Danquart 1999 seine Trilogie von Sport-Dokumentarfilmen, die mit hohen Zuschauerzahlen die Kinotauglichkeit des dokumentarischen Films unter Beweis stellten. Seitdem wurde der Regisseur mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet
Die Welt im Fokus

Die Welt im Fokus

Neue Visionen Mit seinen innovativen Kampagnen hat Neue Visionen stets neue Wege eingeschlagen und dabei immer wieder wegweisende Impulse gesetzt. In den 20 Jahren seines Bestehens wurde Neue Visionen insgesamt 7 Mal als Bester deutscher Filmverleih ausgezeichnet.
Erfrischender Blick

Erfrischender Blick

Netzschau Stimmen aus dem Netz: „Im Herbst 2017 fährt [Pepe Danquardt] mit einem kleinen Team die italienische Küste in einem Fiat Millecento ab und verbindet Erinnerungen mit einer Wirklichkeit, die der Visionär Pasolini zum Teil vorweggenommen hat.“

Vor mir der Süden | Trailer

Video Pasolinis außergewöhnliche Reise, einmal die Küste Italiens entlang, gilt 60 Jahre später als einzigartiges Dokument europäischer Kulturgeschichte. Jahrzehnte macht sich auch Regisseur Pepe Danquardt in seinen Fiat Millecento auf die Reise ...


Schwarzfahrer | Pepe Danquardt

Video In der Straßenbahn. Eine ältere Dame sitzt einem Schwarzen gegenüber. Er wird für sie zur Zielscheibe ihrer Hasstiraden auf Ausländer und Asylanten. „Schwarzfahrer“ von schöpft stilsicher und pointiert die Möglichkeiten des Kurzfilms aus ...


Vor mir der Süden | ttt

Video Pepe Danquart gehört zu Deutschlands bekanntesten Filmemachern. Für seinen neuen Dokumentarfilm ist er einer Reise Pasolinis rund um Italien gefolgt und hat dabei alte und neue Fremdheitserfahrungen im Lieblingsland der Deutschen entdeckt


Pier Paolo Pasolini | Dokumentation '70

Video Eine Dokumentation aus den 1970er Jahren über den italienischen Filmregisseur Pier Paolo Pasolini, der mit Filmen wie „Medea“, „Decameron“ und „Die 120 Tage von Sodom“ den Kinofilm revolutionierte