Geschichte eines Neuanfangs

Zum Film Mit „Zwischen uns“ legt Max Fey seinen Debütfilm vor, das Drehbuch für den Film ist in Zusammenarbeit mit Michael Gutmann entstanden. Gemeinsam haben sie eine Geschichte über die Liebe, das Leben und das Loslassen geschrieben
EVA (Liv Lisa Fries) und FELIX (Jona Eisenblätter).
EVA (Liv Lisa Fries) und FELIX (Jona Eisenblätter).

Foto: NikolasTusl PSSST Film

Was bedeutet es, an die Grenzen getrieben zu werden durch den Menschen, den man am meisten liebt? Oder sich trennen zu müssen, obwohl man sich eigentlich nichts sehnlicher wünscht, als zusammen zu sein?

Es gibt in meinem familiären Umfeld Menschen, die mit Asperger diagnostiziert wurden. Und ich habe viele Familien mit autistischen Kindern kennengelernt, die dadurch in einem schwierigen Zwiespalt waren, die eine Entscheidung treffen mussten. Ich war schockiert, gerührt und auch fasziniert von diesen Begegnungen; es hat mich nicht mehr losgelassen.

Ich habe jahrelang recherchiert, habe mit autistischen Kindern gearbeitet, deren Eltern kennengelernt, habe mit Betreuern vom Familienentlastenden Dienst sowie mit Beamten und Juristen vom Jugendamt gesprochen. Alle haben gute Absichten. Wirklich. Aber vielleicht oder gerade deswegen nehmen die Dinge oft ihren Lauf.

Für mich war der erste Ansatz, einen autistischen Jungen zu portraitieren, seinen Alltag, seine Ängste, seine Bedürfnisse, seine Familie. Aber was heißt es autistisch zu sein? Wie fühlt sich das an? Wie genau sieht die Welt eines Autisten aus? Wie kann man das überhaupt wissen?

Im Prozess des Schreibens wurde uns bewusst, dass wir die Geschichte einer Mutter erzählen wollen. Einer alleinerziehenden, starken Frau, die wirklich alles in Bewegung setzt, um ihrem Sohn zu helfen. Und die gleichzeitig keine Ahnung hat, wie genau ihr Sohn die Welt sieht. Im Umgang mit Autisten ist es vielleicht genau diese Ohnmacht, die uns Nicht-Autisten verbindet. Evas Geschichte ist tragisch, leidenschaftlich, liebevoll, verzweifelt. Eva handelt so, weil sie nicht anders kann.

„Zwischen uns“ ist für mich eine Geschichte über Liebe. Über Vertrauen und Hoffnung. Über Loslassen.

Es ist die Geschichte eines Neuanfangs.

– Max Fey, Regisseur von „Zwischen uns“

17:42 14.06.2022

Film: Weitere Artikel


„Leise und realistisch“

„Leise und realistisch“

Interview „Zwischen uns“ ist Max Feys erster Langfilm als Autor und Regisseur. Er arbeitet als selbstständiger Filmeditor in den Bereichen Kino und TV und ist verantwortlich für den Schnitt verschiedener Kinoproduktionen
Intensives Schauspiel

Intensives Schauspiel

Biografie Max Fey inszeniert seinen Debütfilm mit einem spektakulären Ensemble: Vor der Kamera sind neben Liv Lisa Fries, Jona Eisenblätter und Thure Lindhardt in den Hauptrollen besetzt. In weiteren Rollen glänzen u.a. Lena Urzendowsky und Corinna Harfouch
Unglaublich stark

Unglaublich stark

Netzschau Stimmen aus dem Netz: „Liv Lisa Fries spielt mit der ganzen Klaviatur des Schauspiels. Mal emotional scheu und leise, mal als brüllende Löwin, die ihr Junges beschützt, nimmt sie die Zuschauer mit in ein Leben, das schon beim Zusehen erschöpft.“

Zwischen uns | Trailer

Video Mit ZWISCHEN UNS legt Max Fey seinen Debütfilm vor, dessen Drehbuch er gemeinsam mit Michael Gutmann geschrieben hat. Vor der Kamera standen Liv Lisa Fries, Jona Eisenblätter und Thure Lindhardt in den Hauptrollen. Ab dem 16. Juni im Kino!


Zwischen uns | Teaser

Video Feinfühlig und voller Wucht zeichnet "Zwischen uns" ein außergewöhnliches Mutter-Sohn-Porträt. Eva ("Liv Lisa Fries") und ihr 13-jähriger, autistischer Sohn Felix ("Jona Eisenblätter") sind unzertrennlich. Das Debüt von Regisseur Max Fey


Zwischen uns | Review

Video Filmkritik zu Max Feys Langfilmdebüt „Zwischen uns“, der Geschichte von dem 13-jährigen Felix, der das Asperger-Syndrom hat und seiner Mutter Eva, die gegen alle Widerstände um ein harmonisches und stabiles Familienleben kämpft


„Ich bin nicht falsch“ | TruDoku

Video Geräusche, Gerüche und soziale Interaktionen stressen Janosch und rauben Energie. Mit diesen Empfindungen weiß Janosch lange nichts anzufangen. Etwas stimmt nicht – aber was?