Unglaublich stark

Netzschau Stimmen aus dem Netz: „Liv Lisa Fries spielt mit der ganzen Klaviatur des Schauspiels. Mal emotional scheu und leise, mal als brüllende Löwin, die ihr Junges beschützt, nimmt sie die Zuschauer mit in ein Leben, das schon beim Zusehen erschöpft.“
FELIX (Jona Eisenblätter) und EVA (Liv Lisa Fries).
FELIX (Jona Eisenblätter) und EVA (Liv Lisa Fries).

Foto: NikolasTusl PSSST Film

„Denn Eva stellt jede Minute ihres Lebens in den Dienst an ihrem Sohn und gönnt sich selbst absolut nichts, hat fast ein schlechtes Gewissen, wenn es ihr einmal gut geht. Durch Fries‘ Spiel wird diese emotionale Dauerkrise nicht nur erfahrbar, sondern für den Zuschauer auch nur schwer auf Distanz zu halten, der offenkundig dauerhaft nicht machbare Weg zu einer scheinbar alternativlosen Wahrheit.“ – kino-zeit.de

Strahlende Erzählung

„Hier will einer die Dinge zeigen, wie sie sind, aber nicht belehren oder missionieren. Max Fey und sein Drehbuch-Koautor Michael Gutmann haben ein feines Händchen für die fragile Balance zwischen wichtigen Informationen und den nötigen Leerstellen [...] Es ist, als behandele der Film seine Zuschauerinnen und Zuschauer genauso einfühlend, wie Eva auf ihren Sohn eingeht: verständnisvoll, aber zur Selbstständigkeit motivierend.“ – film-rezensionen.de

Sensible Inszenierung

Liv Lisa Fries spielt mit Verve und Energie und lässt trotz aller Entschlossenheit auch die Fragilität und Erschöpfung erkennen, die ihr Charakter aufgrund der Ausnahmesituation mit sich bringt. Und der von Jona Eisenblätter dargestellte Autismus vermittelt sich durch sein in sich ruhendes Agieren überzeugend und authentisch.“ – fbw-filmbewertung.com

Der Mut einer Löwin

„Regisseur Fey hat lange recherchiert und mit autistischen Kindern gearbeitet. Das Drehbuch für seinen Debütfilm schrieb er gemeinsam mit Michael Gutmann. Die beiden vermeiden jede Betroffenheitsideologie und erzählen von Selbstaufopferung, Liebe und Vertrauen, auch wenn kurzfristig immer wieder Verzweiflung und Ohnmacht die Oberhand gewinnen.“ – rnd.de

17:42 14.06.2022

Film: Weitere Artikel


Geschichte eines Neuanfangs

Geschichte eines Neuanfangs

Zum Film Mit „Zwischen uns“ legt Max Fey seinen Debütfilm vor, das Drehbuch für den Film ist in Zusammenarbeit mit Michael Gutmann entstanden. Gemeinsam haben sie eine Geschichte über die Liebe, das Leben und das Loslassen geschrieben
„Leise und realistisch“

„Leise und realistisch“

Interview „Zwischen uns“ ist Max Feys erster Langfilm als Autor und Regisseur. Er arbeitet als selbstständiger Filmeditor in den Bereichen Kino und TV und ist verantwortlich für den Schnitt verschiedener Kinoproduktionen
Intensives Schauspiel

Intensives Schauspiel

Biografie Max Fey inszeniert seinen Debütfilm mit einem spektakulären Ensemble: Vor der Kamera sind neben Liv Lisa Fries, Jona Eisenblätter und Thure Lindhardt in den Hauptrollen besetzt. In weiteren Rollen glänzen u.a. Lena Urzendowsky und Corinna Harfouch

Zwischen uns | Trailer

Video Mit ZWISCHEN UNS legt Max Fey seinen Debütfilm vor, dessen Drehbuch er gemeinsam mit Michael Gutmann geschrieben hat. Vor der Kamera standen Liv Lisa Fries, Jona Eisenblätter und Thure Lindhardt in den Hauptrollen. Ab dem 16. Juni im Kino!


Zwischen uns | Teaser

Video Feinfühlig und voller Wucht zeichnet "Zwischen uns" ein außergewöhnliches Mutter-Sohn-Porträt. Eva ("Liv Lisa Fries") und ihr 13-jähriger, autistischer Sohn Felix ("Jona Eisenblätter") sind unzertrennlich. Das Debüt von Regisseur Max Fey


Zwischen uns | Review

Video Filmkritik zu Max Feys Langfilmdebüt „Zwischen uns“, der Geschichte von dem 13-jährigen Felix, der das Asperger-Syndrom hat und seiner Mutter Eva, die gegen alle Widerstände um ein harmonisches und stabiles Familienleben kämpft


„Ich bin nicht falsch“ | TruDoku

Video Geräusche, Gerüche und soziale Interaktionen stressen Janosch und rauben Energie. Mit diesen Empfindungen weiß Janosch lange nichts anzufangen. Etwas stimmt nicht – aber was?