Altes Rein und Raus

Kehrseite 2 Mechthilde, Wiltrud und Thilo waren Synchronsprecher eines österreichischen Pornovideorings. Davon wussten aber nur sie selbst und ihr Arbeitgeber. ...

Mechthilde, Wiltrud und Thilo waren Synchronsprecher eines österreichischen Pornovideorings. Davon wussten aber nur sie selbst und ihr Arbeitgeber. Amtlich war man Reinigungspersonal. Viel hatte man sich nicht zu erzählen, trug man doch die gleiche Alltagslast wie jeder. Das ist so, altert man. Rein ins Leben und irgendwann mal wieder raus. Man lauschte da lieber der Seufzerei Österreichs. Nur zuhören, zustimmendes Kopfnicken. Ohhh jah, jahh. Mechthilde, Wiltrud und Thilo kannten die Bürden des Erwachsenenlebens, des Familiengründens, des Hausbauplanens, des Kreditaufnehmens und des damit verbundenen Zinsenwaldes.

Ah, ah, ah aber natürlich war da auch das ständige Wettrennen gegen die Wertminderung ihrer Autos und der allzu temporär starken Computer. Uh, uh, uh und da war die Lebenshilfe, die man seinen Kindern schenkt, die Sterbehilfe, die man seinen Eltern lässt. Oh, oh, oh oder auch die Nacktschneckenplage im kleinen Garten, ein eitriges Nagelbett, Laufmaschen, Urlaubsfotos, Innen- und Außenpolitik. Ah, ah, ah allerdings auch die kaputten Dosenöffner, Haare im Abfluss, Verstopfungen, der Staub auf dem schönen Familiengeschirr, Gelsen im Sommer, teures Heizöl im Winter, Hundekacke vor der abblätternden Haustür, Rechnungen, das schlechte Fernsehprogramm. Wenn man in Österreich älter wird, kommt da kaum noch was Neues nach.

Aber den Dreien wurde das nie zuviel. Im Gegenteil. Sie inhalierten und bündelten die geliebte, tiefatmige Nörglerei deines und meines Tages, gingen tagsüber ins Studio und stöhnten und ächzten den Gram und den Jammer unserer Städte in ein Mikrophon. Ja, ja, ja, jah! Wenn man den Synchronisationen genau zuhört, kurz vor einem Orgasmus, dann hört man die Last eines ganzen Landes sich lösen, sich so lange lösen, bis der Nachspann kommt. Dann wird wieder gecastet, ein neues Drehbuch geschrieben, und Mechthilde, Wiltrud und Thilo interpretieren das alte Rein- und Raus-Spiel von neuem.


Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Verändern Sie mit guten Argumenten die Welt. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt kostenlos testen

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden