Das Pulver direkt in die Augen streuen

Alltag II Weshalb ich in kritischen Fällen lieber meine Oma in Russland anrufe

Kennen Sie den? Ein Moskauer Passant sieht eine ellenlange Schlange, die an einem Laden ansteht, folgt einem gewohnten Impuls und kämpft sich nach vorn: Es gibt "WC Marke Wikinger". Etwas lädiert kommt er später nach Hause und packt die erstandene Kiste aus: zwei Holzstangen und ein Zettel, die Gebrauchsanweisung: "Stecken Sie Stab 1 in den Schnee und halten Sie sich daran fest. So können Sie bequem hocken. Stab 2 halten Sie in der zweiten Hand. Damit können Sie die Wölfe abwehren." Das allerdings ist wirklich lange her. So einfach und klar sind heutige Begleitpapiere von technischen Geräten längst nicht mehr verfasst, denn die Geräte sind komplizierter geworden, die Industrie hat ja gewaltige Fortschritte gemacht. Letztes Jahr drehte eine rundliche Frau in einem TV Glücksspiel das Rad, um sich von dem Gewinn ein WC mit eingebautem Computerlabor leisten zu können, wie sie vor der Kamera erklärte. Es muss schön sein, Einblick in die Geheimnisse der Körpersäfte, das Treiben der Leikoziten und Eiweiße zu gewinnen. Dank der klugen Geräte können wir heute interessanter leben. Doch der Luxus hat seinen Preis: Kabelwirrwarr. Gebrauchs- und Pflegeanweisungen, die einen solchen Umfang annehmen, dass sie im Regal den Büchern den Platz wegnehmen. Gebrauchsanweisungen, die so endlos und kompliziert sind, dass keiner sie lesen mag. Bundesweit entstehen jährlich Milliardenschäden "weil Verbraucher beim Studium von mangelhaften Bedienungsanleitungen die Geduld verlieren und es schließlich auf eigene Faust versuchen", wie die Ländergewerbeanstalt auf ihrer Webseite wissen lässt. Die mangelhaften Begleitpapiere zu optimieren, treten Kohorten von Spezialisten an, mit vielversprechenden Titeln wie "Dipl- Oekotroph. (FH)". Doch manchmal scheinen die Fachleute zu scheitern. "Indem Sie die Druckformatvorlage des Dokuments mit der Druckformatvorlage der Druckformatvorlage verbinden, können Sie die Druckformatvorlage der Dokumentenvorlage aktualisieren. Wenn Sie die Druckformatvorlage eines Dokuments mit der Druckformatvorlage einer Dokumentenvorlage verbinden, ersetzen die Druckformatdefinitionen des Dokuments die gleichnamigen Druckformatdefinitionen der Dokumentenvorlage." Dieser Ausschnitt aus einem Handbuch war im Berliner Museum für Post und Kommunikation zu sehen.

Ich selbst strecke bereits bei harmloseren Gefechten mit technischen Begrifflichkeiten die Waffen. Schon die winzigen, lakonischen Pflegeanweisungen an Kleidungsstücken bringen mich ins Schwitzen. "Only non-chlorine bleach, when needed tumble dry medium" am Etikett einer Kinderhose oder etwa eine Ferkelschnauze in einem Quadrat als Pflegehinweis an einem Babyhemdchen.

Mein Waterloo erlebte ich mit den Anwendungsanweisungen für Fleckentferner und Vielzweckreiniger - jenen mit den infernalischen Namen. Ich folge exakt allen Anweisungen, die unmissverständlich und elementar aussehen. Ich tupfe, weiche und massiere Substanzen in Gewebe ein und komme mir fachkundig vor. Nur nach der Prozedur leuchten die Flecken schöner und kräftiger als zuvor. Den auf die Flasche gedruckten Rat, man könne sich telefonisch von Dr. Fleckmann weiterhelfen lassen, schlage ich in den Wind und rufe stattdessen meine Oma in Russland an. Die befragt mich geduldig zum Ursprung der Flecken und erstellt ein Rezept: In kaltem Wasser einweichen und dann mit Kernseife abwaschen. Ein Fettfleck? Man nehme Geschirrspülmittel, tropfe es auf den Fleck und wische es mit warmem Wasser ab. Es wirkt! Wenn Herr Fleckmann ein Doktor ist, meine ich, sollte man meiner Oma wenigstens den Professorentitel verleihen.

Beim Anblick des drolligen Fläschchens mit dem vermeintlichen Fleckenmörder fällt mir noch eine Anekdote ein: Ein fliegender Händler bereist ein russisches Dorf und bringt ein ultimatives Pulver gegen Kakalaken mit. Als seine Kiste leer ist, fragt der letzte Kunde, wie denn das Pulver anzuwenden sei. "Ganz einfach", antwortet der Händler. "Sie fangen die Kakalake und streuen ihr das Pulver direkt in die Augen. Das Tier ist auf der Stelle tot."


Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

00:00 15.09.2006

Ausgabe 41/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare