Das Sonic-Youth-College

Leseprobe Sonic Youth ist nicht jedem ein Begriff. Der Einfluss der Band auf die Popkultur der letzten Jahrzehnte aber ist immens

DAS FREITAG-BUCH DER WOCHE

Der Verlag über das Buch

Bei Sonic Youth ging es nie um Skandale, es ging immer um alles: Musik, Kunst, Film, Leben!

Dieses Buch ist kein normales Musikbuch. Es ist mehr als der Bericht über eine Karriere im Musikbiz. »Goodbye 20th Century: Die Geschichte von Sonic Youth">Goodbye 20th Century« erzählt von ungewöhnlichen Menschen, die in ihrem Leben Musik, Kunst und Film zusammenführten, die sich durchsetzten und dennoch nie zu den Stars gehörten. Und doch ist der Einfluss von Sonic Youth nicht eine Sekunde lang zu unterschätzen.

New York, Anfang der Achtziger. Die Stadt ist nur knapp der Pleite entgangen. Einige Viertel gelten als »no go areas«. Abbruchreife Häuserzeilen, in denen der Drogenhandel regiert. Gleichzeitig wächst in den desolaten Zonen von Manhattan und Brooklyn eine Underground-Szenerie heran, die einmal das Kulturleben der westlichen Welt maßgeblich beeinflussen wird. Für den Moment schöpfen Musik, Film, Kunst und Mode aus einer gemeinsamen Ursuppe. Es ist die Zeit der Lofts und Downtown-Clubs. Kurze Jahre der Avantgarde.

New York als Sehnsuchtsort für Thurston Moore und Kim Gordon, die wenig später die Band Sonic Youth gründen. Mit ihren kompromisslosen Lärm-Attacken sprengen sie die Kategorien der Rockmusik im Grenzgebiet von Punk und Avantgarde. In seiner schillernden Biografie »Goodbye 20th Century: Die Geschichte von Sonic Youth" target="_blank">Goodbye 20th Century« erzählt der Popchronist David Browne die Geschichte von Sonic Youth von den Anfangstagen in der Lower Eastside bis zum Einsturz des World Trade Centers. Eine detailreiche Saga einer Band, die die amerikanische Popkultur verändert hat.
Sie begegneten so unterschiedlichen Charakteren wie Nirvana, Beck, Chloé Sevigny, Sophie Coppola, Spike Jonze, Courtney Love, Dan Graham, Gerhard Richter, Mike Kelley oder Keanu Reeves. Sonic Youth haben über drei Jahrzehnte hinweg ausgelotet, ob es nicht doch ein richtiges Leben im falschen gibt. Von ihrer Erkenntnis erzählt "Goodbye 20th Century".

Mehr Informationen zum Buch finden Sie hier

Aufgrund von Absprachen mit den Verlagen, die uns die Leseproben zur Verfügung stellen, können wir diese nur für eine begrenzte Zeit online stellen. Vielen Dank für Ihr Verständnis!


David Browne ist Redakteur beim Rolling Stone, hat in den vielen Jahren als Musikjournalist 1.300 Alben besprochen und unzählige Artikel über Musiker geschrieben. 2001 veröffentlichte er sein erstes Buch , gefolgt von Amped: How Big Air, Big Dollars and a New Generation Took Sports to the Extreme (2004).

www.david-browne.com

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

11:50 06.08.2009

Ausgabe 42/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare