Kinderkleingeld

Kommentiert II Kindergeld

Nun soll das Kindergeld doch schon 2009 - und nicht erst 2010 - um wahrscheinlich zehn Euro angehoben werden. Hätten die Kinder das Kommando, wie es der Musiker Herbert Grönemeyer besingt, müssten sie wohl nicht so lange auf so wenig warten. Die erwachsenen Politiker ignorieren jedoch nicht nur, was Kinder wünschen, sondern auch, was sie brauchen - und das ist weit mehr, als sie derzeit erhalten. Heute leben in Deutschland mehr Kinder als je zuvor in Armut oder in Familien, die ihren Jüngsten kaum noch Schulhefte, Klassenausflüge oder ein Essen in der Kantine bezahlen können. Hier rächt sich, dass Beihilfen, die es früher einmal gab, gestrichen wurden. Dabei mutet es zumindest paradox an, dass trotz Kindergeld die Kinderarmut über die Jahrzehnte massiv zugenommen hat. Doch das Kindergeld soll nicht, auch wenn es danach klingt, Familien fördern, sondern nur wettmachen, was sonst die Steuer nimmt. Notwendig ist daher weniger, das Kindergeld zu erhöhen (oder gar das Betreuungsgeld für Eltern, die ihr Kind nicht zur Krippe schicken wollen, wie es die CSU vorschlägt), sondern vor allem den Kinderzuschlag für Geringverdiener aufzustocken.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

Kommentare