Kriegsberichterstattung: „Der Diskurs ist derzeit total verengt“

Medien Medienpädagogin Sabine Schiffer ist erschüttert, wenn sich Journalistenverbände mit blau-gelben Fahnen zeigen
Exklusiv für Abonnent:innen | Ausgabe 23/2022
„Die erste Frage ist: Sind die Bilder echt?“
„Die erste Frage ist: Sind die Bilder echt?“

Foto: Alfred Yaghobzadeh/Abacapress/dpa

Bei den verbreiteten Narrativen über die Kämpfe in der Ukraine kollidieren in Russland wie im Westen Parteilichkeit und Objektivität. Selten zuvor haben sich Medien derart instrumentalisieren lassen, dass differenzierte und verifizierte Informationen die absolute Ausnahme sind.

der Freitag: Frau Schiffer, Sie betreiben seit 2005 auch das Institut für Medienverantwortung (IMV) in Berlin. Weshalb braucht es eine solche Einrichtung?

Sabine Schiffer: Es gibt bis heute viele Mythen und Unterstellungen gegenüber den Medien, weil viele nicht wissen, wie sie eigentlich funktionieren. Die Idee war, eine Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit zu bilden, also Erkenntnisse aus Kommunikation, Journalismus oder Sozialforschung in die Medien einfließen zu