Taste the whip

Kehrseite 3 Ich bin hier falsch. Obwohl ich eingeladen war: zur Einweihungsparty eines gerade nach Berlin gezogenen, noch jungen, erfolgreichen Autors. Genauer: ...

Ich bin hier falsch. Obwohl ich eingeladen war: zur Einweihungsparty eines gerade nach Berlin gezogenen, noch jungen, erfolgreichen Autors. Genauer: der Erfolg macht gerade eine Pause, aber davor lief es gut und danach wird es auch wieder gut werden. Seine Künstler-Freundin ist auf die anrührendste Weise hochschwanger. Im Gegensatz zu dem eher wie ein Alien wirkenden Gastgeber ist sie der überzeugendste und netteste Erdling hier. Die Wohnung ist auf den Neuzugang vorbereitet - oder auf etwas Anderes? Im Schlafzimmer, das auch in die Party einbezogen ist, ein altes Bett mit Stäben, ein Nachttisch aus dem Krankenhaus, eine Operationslampe, Nierenschalen als Aschenbecher. Auf der Fensterbank liegt eine rostige Kette. Auf die bange Frage von mir und dem Hypochonder, mit dem ich mich gerade unterhalte, antwortet der Gastgeber entrückt lächelnd, dass daran das Kind demnächst aufgehängt werde.

Schon zum zweiten Mal in kurzer Zeit habe ich mir auf einer Party einen Hypochonder aufgegabelt, der mir in einem ruhigen Zwiegespräch von der Einsicht in seine Einbildungskräfte erzählt. Es beeindruckt mich. So lange, bis ich am nächsten Tag mit meiner besten Freundin darüber spreche. Sie fordert mich auf, ungläubig zu sein.

Ein richtig erfolgreicher junger Schriftsteller erzählt mir auch nicht zuerst vom Erfolg, sondern von schlechten Erfahrungen mit einem Fotoshooting für eine Frauenzeitschrift. Der Anzug, den er tragen wollte, wurde nicht akzeptiert, aber schlimmer noch, sie hatten im Text einfach um der Schaurigkeit willen gelogen und den Beruf einer seiner Figuren ihm selbst angehängt: Leichen zu waschen. Dann erfahre ich aber auch den hohen Preis seiner neuen Uhr und werde mit den neuesten Zusprüchen eines älteren und noch erfolgreicheren Kollegen versorgt, der den Jüngeren wieder aufgerichtet hatte.

Es scheint hier eine besondere Gnade zu sein, wenn die Erfolgsverwöhnten die Erfolglosen gar nicht nach ihren Plänen fragen, sondern ihnen stattdessen mit Anekdoten oder kleinen Problemen etwas Entertainment bieten.

Das Badezimmer ist völlig leer bis auf die nicht beweglichen Teile, kein einziges Produkt lässt Rückschlüsse zu auf die Körper. Eine kantige Kernseife und ein kratziges, graues Gästehandtuch sind die einzigen Utensilien neben dem Waschbecken.

Die Musik, wie passend, Venus in Furs, ja, "taste the whip". So soll die Wohnung nach deinem Willen aussehen, absolutely. - Wenn ich später erfahren werde, dass die Drei keine Familie wurden, werde ich zwar traurig, aber auch erleichtert sein.


Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

00:00 28.01.2005

Ausgabe 39/2020

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare