Von Charles Bukowski bis Ezra Pound

Zeitschriftenlese Die Ideologie des Heiligtums, der neue Sozialfaschismus in Italien, alte Trinkergeschichten: Ein Blick in die deutsche Zeitschriftenlandschaft

Der Merkur

Über Ezra Pound und die Wiederbelebung des Sozialfaschismus in Italien referiert souverän, mit einem Schuss Ironie, Carlos Widmann (im Januarheft des Merkur). Der Lebenslauf von Amerikas bedeutendstem Lyriker seit Walt Whitman ist eng mit der italienischen Geschichte des vergangenen Jahrhunderts verflochten. So überrascht es nicht, dass es derzeit in Rom und einem Dutzend weiterer Städte eine „Casa Pound“ gibt – eine Bildungseinrichtung der Neofaschisten, eine Mischung aus Jugendzentrum, Kulturinstitut und Kaderschmiede. In Rom handelt es sich sogar um eine „rechte“ Hausbesetzung, sechs Stockwerke hoch, wo an die 30 obdachlose Familien in der Casa Pound kostenlos einquartiert sind. Das macht bei der Bevölkerung Eindruck.

Der Namenspatron Pound war 1945 für seine politischen Ansichten vier Wochen in einen grell beleuchteten Maschendrahtkäfig, eine Art Guantánamo, gesperrt worden, anschließend zwölf Jahre in ein amerikanisches Irrenhaus. Nicht sein Lebenswerk, die bildungsschweren Cantos, sondern sein Lebensirrtum hat zu seiner Verwendung als Ikone geführt. Nicht der Poet wurde geehrt, sondern – so Carlos Widmann – „der exzentrische Amerikaner, der vor 80 Jahren auf Mussolini hereinfiel und dem Duce die Treue hielt über den Tod hinaus.“
Wobei noch zu bedenken wäre, dass die Urfaschisten zunächst abtrünnige Sozialisten und Anarcho-Syndikalisten waren und Mussolini den bayerischen Ministerpräsidenten Kurt Eisner bewundert haben soll. Auch Pound hatte einen Draht zur Münchner Räterepublik. Seine geldpolitischen Ideen vom Zinswucher, dieser „Sünde wider die Natur“, waren von Silvio Gesell inspiriert, einem sozialromantischen Wirtschaftstheoretiker, der im Rätekabinett kurzzeitig als Volkskommissar der Finanzen saß.

Lettre International

Das Materielle beschäftigte im Gegenteil Raoul Schrott - habilitierter Philologe, Romancier, Lyriker, Essayist, Übersetzer der Ilias, Anthologist der Weltpoesie - eher wenig. Schon immer war er am „Heiligen“ interessiert. In seinem Gedichtband Weißbuch (2004) tragen allein 20 Gedichte den Titel Über das Heilige, das Schrott nicht eng religiös eingebunden sieht; es wird eher in der Erscheinung des Ungewöhnlichen und Fremden erfahrbar, in der Stille einer Tempelruine, in den Wundern der Natur, in den mehrdeutigen Beispielen der Poesie und nicht zuletzt in der geliebten Frau.

Nun, in der jüngsten Ausgabe von Lettre International, geht es Schrott um etwas zumindest auf den ersten Blick anderes, nämlich um die „Politik“ des Heiligen. In seinem kenntnisreichen, dialektisch schillernden, zugleich sehr konzisen Essay, beginnt er mit der Papstwahl, bei der sich ein rein weltlicher Vorgang, eine geheime Mehrheitsentscheidung, in etwas Sakrales transformiere. Ein Mensch bekomme einen neuen Namen und werde zum Heiligen, zum Stellvertreter Christi auf Erden gekürt. Das Heilige erhalte qua Amt eine politische Wirkungsmacht, die auf die Realität zurückstrahle.

Parallelen weiß Schrott in unserer Gesellschaft reichlich auszumachen. Wie der Papst seinen Namen, büßen die Stars des Schaugeschäfts oft den Vornamen ein, um „die göttliche Garbo“ oder „die Callas“ zu werden, angebetet und leicht verletzbar. In den Bann einer höheren Macht gestellt zu werden, bedeute eben nicht nur, von ihr zu profitieren, sondern ihr auch ausgeliefert zu sein, in manchen Fällen sogar zu ihrem „Sündenbock“, ihrem „Strohmann“ zu werden.

Über das Konfessionelle hinaus leite das Heilige, so Schrott, auch „politische Visionen“ ein; es werde ideologisiert. Als Ideal aufgefasst, lasse sich dies noch „Utopie“ nennen, in die Wirklichkeit übertragen, gerate es zum Totalitarismus: „Die im Heiligen angelegten Paradoxien, einmal in die Realität umgesetzt, haben eben jene unumschränkte Gewalt zur Folge, die das Göttliche seit jeher gekennzeichnet hat. Seine Strukturen gelten für jedweden Fundamentalismus, ob islamisch oder evangelikal, faschistisch, kommunistisch oder kapitalistisch. Sie zeigen, dass das Prinzip des Heiligen im Grunde konfessionsfrei ist.“

Ihm gegenüber sei es der Kunst in den letzten Jahrhunderten gelungen, sich von der Religion abzulösen; speziell die Poesie habe es gelernt, mit den „Paradoxien des Heiligen“ zu spielen. Mit ihren Wortgefügen, ihren Metaphern habe sie dazu beigetragen, das „heilige Denken“ zu überwinden. Dagegen erscheinen die Götter in ihrer rigiden Eindeutigkeit zugleich schrecklich und banal.

Volltext

Haben wir Älteren nicht fast alle noch eine Geschichte von oder über Charles Bukowski parat, den Outsider, der in den 50er und 60er Jahren in einer lausigen Bude in Los Angeles ein paar wirklich starke Gedichte und provokante Storys geschrieben hat, die ihn auch in seinem Geburtsland populär gemacht haben – ein Lieblingsautor der militanten Sponti-Szene, geboren 1920 in Andernach als Sohn einer deutschen Mutter und eines Amerikaners.

Ich weiß noch, dass mir am 9. März 1994, dem Todestag des Dichters, ein Penner auf der Straße in Heidelberg zurief: „He, haste nich ne Mark für mich, wo Bukowski gestorben ist?“ 16 Jahre vorher, bei unserer einzigen Begegnung, war „Hank“, wie ihn seine Freunde nannten, über den so viele Säufergeschichten im Umlauf waren, magenleidend; er sprach sanft und trank nur Tee mit Honig (obwohl er das später im Buch über seine Deutschlandreise ganz anders dargestellt hat).

In der neuesten Ausgabe von Volltext berichtet Carl Weissner, enger Freund und deutscher Übersetzer Bukowskis, über dessen Beerdigung – eine Begegnung mit der Vergangenheit. Denn Weissner, der inzwischen auch 70 Jahre alt geworden ist, spricht noch immer im subkulturellen Idiom der 70er Jahre, das ebenso locker wie verkrampft klingt, und tischt uns noch einmal die Legende vom unermüdlich saufenden Genie auf. Die Beerdigung fand im Green Hills Memorial Park in L.A. statt. Drei buddhistische Mönche hatte man für die Trauerzeremonie engagiert, der Mime Sean Penn und der Verleger John Martin, der viel für Bukowski und sein Werk getan hat, tragen den Sarg. Man sollte seine Bücher wieder lesen.

- So lange das noch geht: Werden im Jahr 2050 Apple, Amazon und Google die Verlage abgeschafft haben, fragt der Medienphilosoph Frank Hartmann (ebenfalls in Volltext). Dann werden vielleicht die Autoren den Hauptteil der Erlöse aus dem Verkauf ihrer Werke kassieren und nicht die Verleger und Buchhändler, die nach Hartmanns Ansicht eh zu wenig für die Bücher tun und lieber Fördermittel abgreifen. Hartmann beschreibt den „Kulturwandel“, der mit der Medienrevolution seit dem 18. Jahrhundert einhergeht: das Aufkommen von Wörterbüchern und Enzyklopädien, die Schnelldruckpresse, Photographie und Phonographie, Kino und Fernsehen, mit denen die „posttypographische Medienkultur“ beginnt. In der sich formierenden „Netzkultur“ werden Tugenden des bürgerlichen Individuums immer weniger prämiert.



Merkur: Heft 1, Januar 2010 (Mommsenstr. 27, 10629 Berlin), 12,- .
Lettre International: Nr. 88, 2010 (Erkelenzdamm 59/61, 10999 Berlin), 11,- .
Volltext: Heft 2, 2010 (Porzellangasse 11/69, A-1090 Wien), 2,90 .

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

12:45 11.05.2010

Ausgabe 42/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 1

Avatar
b-v- | Community