Zurück im Loch

Todesstrafe Bradley Manning machte Julian Assange zum Star. Die Welt starrt auf das Auslieferungsverfahren des Wikileaks-Gründers. Dem US-Soldaten droht indes nun gar die Todesstrafe

Das Helikopter-Video, 92.000 Feldberichte aus dem Krieg in Afghanistan, fast 400.000 Dokumente aus dem Irak-Krieg und 250.000 Diplomatenakten der US-Regierung: Hinter den größten Coups von Wikileaks soll der 23-jährige US-Geheimdienstanalyst Bradley Manning stehen. Nun droht dem mutmaßlichen Informanten sogar die Todesstrafe: Das US-Militär hat seine //news.cnet.com/2300-31921_3-10006905.html?tag=mncol">Anklageschrift

Sonja Peteranderl hat für den Freitag über die mutmaßliche FBI-Tarnfirma Project Vigilant, für die auch Lamo gearbeitet haben soll, geschrieben.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

09:40 14.03.2011

Ausgabe 42/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 7