RE: "Wann werden Sie eine Frau?" | 27.02.2013 | 18:47

Das Interview aus 2011 ist jetzt richtig verlinkt, im zweiten Absatz. Danke für den Hinweis!

RE: 50 Jahre Elysée-Vertrag | 22.01.2013 | 15:30

Verzeihung. Man sollte vielleicht nicht nur aus der Erinnerung heraus schreiben. Danke für die Korrektur!

RE: Friedliche Parallelwelt | 22.11.2011 | 20:42

Lieber Sven,

natürlich ist Kindheit, egal wo, nicht immer nur schön. Häusliche Gewalt an sich ist schon schlimm, und wenn es Kinder trifft, ist das das Schlimmste überhaupt.

In Ben Hamedas Buch kommt auch Gewalt vor, diese richtet sich aber gegen die Frauen, und sie wird nur einmal direkt geschildert. Ansonsten liest man sie nur aus dem Blick des Kindes, das zum Glück nicht selbst betroffen ist.

Man muss sich vor Augen halten, dass der Autor den Frauen Dank sagen will, indem er sie und ihren Lebensbereich so einfühlsam schildert. Davon, dass er selbst eine glückliche Kindheit hatte, kann man wohl ausgehen. Mit den Zahlen, die Sie nennen, bin ich nicht vertraut, aber dass die Familie die Keimzelle der Gewalt sein kann - um das zu erfahren, muss man nicht in die arabische Welt gehen. Da reicht es, sich in der Nachbarschaft genauer umzusehen.

jaz

RE: Eva Strittmatter gestorben | 05.01.2011 | 17:47

Danke, Magda, für den Anstoß zu dieser schönen Sammlung. Mein Lieblingsgedicht fehlt noch:

Werte

Die guten Dinge des Lebens
Sind alle kostenlos:
Die Luft, das Wasser, die Liebe.
Wie machen wir das bloß,
Das Leben für teuer zu halten,
Wenn doch die Hauptsachen kostenlos sind?
Das kommt vom zu frühen Erkalten.
Wir genossen nur damals als Kind
Die Luft nach ihrem Werte
Und Wasser als Gewinn,
Und Liebe, die unbegehrte,
Nahmen wir herzleicht hin.
Nur selten noch atmen wir richtig
Und atmen Zeit mit ein,
Wir leben eilig und wichtig
Und trinken statt Wasser Wein.
Und aus der Liebe machen
Wir eine Pflicht und Last.
Und das Leben kommt dem zu teuer,
Der es zu billig auffasst.