A wie Ausreisespruch

A-Z der Einheit Als wir über die Einheit nachdachten, kamen wir auf lauter Dinge aus Osten oder Westen, die wir definitiv nicht vermissen. Wir haben sie im A-Z zusammengetragen

„Geh’ doch nach drüben!“ Ich kann nicht sagen, wie oft ich mir das ernsthaft anhören musste – und wie oft es einfach nur ironisch in die Unterhaltung geworfen wurde, wenn man irgendwelche kritischen Debatten über die Zustände in der „BRD“ führte. Jedenfalls war es ein Spruch, der in die Zeit passte und bis ’89 immer präsent war: Es gab nur das Hier oder das Drüben, den Westen oder den Osten, Freiheit oder Sozialismus – man musste sich eben entscheiden. Das Problem war nur, dass ich das nicht konnte. Im Sommer 1968 fand in Köln eine Demo gegen den Vietnamkrieg statt, an der ich mich als Schüler beteiligte. Es gab die übliche Randale, berittene Polizei, die in die Demonstranten stürmte und mit langen Knüppeln draufprügelte.

Ich war wieder dabei

Zwei Wochen später marschierten die Warschauer-Pakt-Staaten in der ČSSR ein – und gleich am nächsten Tag organisierte der SDS eine Demo dagegen. Ich war wieder dabei. Die übliche Randale, berittene Polizei, die in die Demonstranten stürmte und mit langen Knüppeln draufprügelte. Ich war mir damals sicher, dass es mir „drüben“ genauso ergehen würde. Trotzdem: Der Spruch verfolgte mich meine gesamte linke Laufbahn. Stand man an Infotischen gegen Neonazis, hörte man: „Geht doch nach drüben“. Protestierte man gegen Kürzungen im Bildungshaushalt – derselbe Spruch. Ich bin froh, dass das endlich vorbei ist.

Die Freitag-Sonderausgabe zu 20 Jahren Einheit. Mit Beiträgen von Sascha Anderson, Daniela Dahn, Samy Deluxe, Rainald Goetz, Jakob Hein, Jana Hensel, Tom Kummer, Jonathan Meese, Harry Rowohlt u.v.a Jetzt am Kiosk oder a target="_blank" href="http://www.freitag.de/einzelheftbestellung/ausgabe-39-10">hier



Darin finden Sie auch das gesamte A-Z Spezial:

Mit dem Freitag durchs Jahr!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Geschrieben von

Wissen, wie sich die Welt verändert. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt sichern

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt sichern

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden