schmoove operator

Gottesbeweis: TimeisMoney=Money ist Leben=Leben ist Kapitalpotent=Leben ist sich Notwendigkeiten zu unterwerfen=Leben ist fremdbestimmt!
schmoove operator
RE: Hoffnung und Chancen | 14.01.2015 | 19:16

Ich hab' den Beitrag nicht ganz gelesen aber davon besonders gefallen hat mir der Einschub über Semantik, weil die Begriffe islam-isch und islam-ist-isch tatsächlich auch in den Medien schon unbeabsichtigt verwechselt wurden und die Unterscheidung wegen Verwechslungsgefahr gerade in Berichterstattungen besonderer Wachsamkeit bedarf.

RE: Am Anfang war die Politik | 22.02.2013 | 17:50

Danke für diesen erbaulichen Artikel.

schmoove operator

RE: Im Namen Allahs | 13.02.2013 | 21:29

Ja, sehr interessant. Danke für diesen Artikel :)

RE: Die Mitarbeiterin des Monats | 02.02.2013 | 00:13

...auszerdem ist er eine lustige Antwort auf Lethes Kommentar.

RE: Die Mitarbeiterin des Monats | 02.02.2013 | 00:08

Mit dem Satz könnte der Sherrif den Abspann erzwingen...

RE: Die Mitarbeiterin des Monats | 31.01.2013 | 14:03

Ich hab' den Film zwar nicht gesehen; ich steh' auch nich' so auf Ballern und Foltern oder auf WeltRachePozilei aber dieses Resümee zum Film hat mich schon so sehr amüsiert, dass ich Lust hätte mir den Film reinzuziehn'...wahrscheinlich werde ich enttäuscht sein, weil die Analyse (eben diese) bestimmt besser ist als der Film selbst.

:)

RE: Schöne alte Anderswelt | 13.12.2012 | 00:29

Das ist wahrscheinlich der romantische Knackpunkt:

Zitat Lebowski: ,,...nicht ins Büro und einen 8-Stunde-Tag abreißen."

RE: Vergangenheit ohne Ende | 16.04.2012 | 15:25

Dieser Artikel ist schön geschrieben, aber die psychologische Schlussfolgerung doch arg blauäugig und hilft somit den Artikel als einseitig zu entlarven...

RE: Gesetze der Aufmerksamkeit | 14.03.2012 | 14:33

Gerade weil die Kommentare so wenige sind...

Man könnte aus der Quantität der Kommentare schlieszen, dass wir mit der Akte Wulff besser vertraut sind als mit dem israelisch-iranischen Konflikt.
Wir sind deswegen in der Lage mehr dazu zu sagen/unseren qualifizierten Senf darauf zu streichen (,,qualifiziert" weil wir - zumindest - das Gefühl haben das Thema zu verstehen; man traut sich meistens nur dann was zu sagen, wenn man denkt man weisz was).

Deshalb gerade ist es nötig, über das zu berichten was nicht von anderen deutschen Medien schon breitgetreten wurde. Um uns Freitag-Leser weiterhin so mit İnformationen zu versorgen wie wir es gewohnt sind und aufgrund deren Qualität und Auswahl wir alle überhaupt erst zu Freitag-Lesern geworden sind!(!!)
Und Sie können meiner (selbstbewussten) Einschätzung vertrauen, nämlich dass die Leser es mit stillem Dank vergelten und allem was sich aus dem stillen Dank nachher noch ergeben mag für unser Blättchen...

İhr Schmoove Operator

RE: Der weibliche Stinkefinger | 06.03.2012 | 15:07

Solche Handzeichen sind wie Fremdwörter: Manchmal eignen sie sich vortrefflichst, um verkürzt einen Sachverhalt zum Ausdruck zu bringen. Man kann es mit der Anwendung aber auch übertreiben, weil man sich auch oft bis allermeistens anders ausdrücken kann.