RE: Der Platzhalter | 04.05.2015 | 00:24

Kluger, kenntnisreicher Artikel über einen Mann, dem man eine gewisse Tragik nicht absprechen kann. Zu erwähnen wäre noch sein Disput mit Jürgen Habermas, den er nach damaliger Beurteilung sämtlicher Kommentatoren klar für sich entscheiden konnte. Habermas sprach nunmehr von "verkapselte Sinnpotentialen", die in den Religionen steckten.

RE: Punkrock, Marx und Panel | 03.05.2015 | 09:02

Ich möchte da etwas widersprechen. In meinem Artikel ziele ich weniger auf durchschlagende Konzepte, sondern auf die sich wandelnde Diskussionskultur. Allein der Kongress als enge Vernetzung von Gewerkschaften, sozialen Bewegungen und einzelnen Akteuren, die sich unter dem Dach der Linkspartei über eine linke Zukunftsperspektive austauschen, ist in der aktuellen Parteienlandschaft singulär. Auffällig waren die vielen jungen Leute im Publikum und die Offenheit, man kam einfach schnell miteinander ins Gespräch. Man kann das womöglich als Zweckoptimismus verstehen, doch Resignation oder Anpassung an den linksliberalen Mainstream sieht anders aus.

RE: Punkrock, Marx und Panel | 02.05.2015 | 17:03

Danke für's Lesen des langen Beitrags. Ging nicht kürzer. Die These am Ende ist, dass die Linkspartei eine moderierende Funktion innerhalb der "Mosaiklinken" einnehmen könnte. Haltet Ihr das für realistisch, gar wünschenswert oder anmaßend?